Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesseits von Afrika

27.06.2003


Wissen für morgen - VolkswagenStiftung richtet neue Förderinitiative zum sub-saharischen Afrika ein.

... mehr zu:
»Förderinitiative

Die VolkswagenStiftung richtet eine neue auslandsorientierte Förderinitiative ein. Zielregion ist das Afrika südlich der Sahara. Mit der Initiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" will die Stiftung einen Beitrag leisten zum Aufbau und zur nachhaltigen Stärkung der Wissenschaft in dieser Region. Die Forschungsvorhaben sollen von afrikanischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Zusammenarbeit mit deutschen Partnerinnen und Partnern entwickelt und durchgeführt werden. "Die Stiftung will vor allem die immer noch verbreitete ’Forschung über’ ablösen durch eine ’Forschung mit’, also den Weg bereiten für eine partnerschaftlich durchgeführte afrikanisch-deutsche Forschung zu gemeinsamen wissenschaftlichen Themen und Fragestellungen", sagt Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Eines der wichtigsten Anliegen der Stiftung mit Blick auf ein erfolgreiches "capacity building" ist, dass hierbei der wissenschaftliche Nachwuchs in Afrika Möglichkeiten zur Höherqualifizierung erhält. Zugleich zielt das Stiftungsengagement auf die Entwicklung, Stärkung und Erweiterung innerafrikanischer wissenschaftlicher Netzwerke.


Gefördert werden insbesondere Vorhaben

  • die die internationale Wettbewerbsfähigkeit und damit die Zukunftschancen der afrikanischen Wissenschaft selbst nachhaltig verbessern helfen,
  • die sich Fragen und Problemstellungen zuwenden, die für die künftige Entwicklung der afrikanischen Gesellschaft(en) zentrale Bedeutung haben,
  • die die vor Ort - insbesondere durch das natürliche und kulturelle Erbe - gegebenen Ressourcen und Vorteile sinnvoll nutzen.

Nicht gefördert werden Projekte der Entwicklungshilfe und solche, die andere staatliche und nicht-staatliche Geldgeber bereits ausreichend unterstützen.

Priorität erhalten Vorhaben mit fächerübergreifendem und -integrierendem Zuschnitt. Die deutsch-afrikanische Zusammenarbeit zu einem bestimmten Forschungsthema soll zunächst jeweils über Workshops mit Experten beider Kontinente angebahnt und vorbereitet werden. Ziel dieser Treffen ist es, den Forschungsstand zu diskutieren, Fragestellungen aufzuzeigen und Möglichkeiten zu kooperativer Zusammenarbeit - auch mit anderen Forschern und wissenschaftlichen Institutionen innerhalb des sub-saharischen Afrika - auszuloten. Am Ende solch eines Workshops sollte dann erkennbar sein, welche Themen beziehungsweise Forschungsfragen konkret in ein Projekt münden könnten.

Interessenten mit Themenvorschlägen für solche Workshops wird empfohlen, sich zunächst mit den zuständigen Mitarbeitern der VolkswagenStiftung in Verbindung zu setzen, da mit ihrer Hilfe die Veranstaltungen - gedacht ist an etwa vier bis fünf in den kommenden neun Monaten - vorbereitet werden.

Grundsätzlich ist das Förderkonzept offen für alle Wissenschaftsgebiete. Im Bereich der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ist beispielsweise an folgende Themenfelder zu denken:

  • nachhaltige Ressourcennutzung zwischen lokaler Produktion und globaler Wirtschaftsentwicklung,
  • Möglichkeiten und Grenzen gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Steuerung,
  • Identitätsfindungsprozesse und Demokratisierung,
  • Zukunftsperspektiven sozialer und kultureller Traditionen.

In den Natur- und Ingenieurwissenschaften sollen zwei unterschiedliche thematische Kategorien gefördert werden:

  • Forschungsprojekte zu hochaktuellen, zukunftsweisenden und international wettbewerbsfähigen Themen - auch unabhängig von inhaltlichen Afrika-Bezügen. Sie sollen einen substanziellen Beitrag leisten zur nachhaltigen Entwicklung und Stärkung der Kompetenz und Kapazität der afrikanischen Wissenschaft. Beispielhaft ist hier zu denken an Themen aus dem Bereich der Supramolekularen Chemie oder der Nanowissenschaften;
  • Themen von besonderer Relevanz für Afrika, die für die gemeinsame Forschung von Afrikanern und Deutschen erschlossen werden sollen. Gedacht ist dabei an Fragestellungen
  • vor dem Hintergrund wichtiger lokaler Probleme: etwa mit Blick auf -Probleme der Ernährungssicherung, in der Landwirtschaft, des -Ressourcenmanagements sowie in der Medizin - oder
  • im Hinblick auf die einzigartigen natürlichen Gegebenheiten des Kontinents (Stichworte: Biodiversität oder geologische Formationen).

Achtung: Ein Merkblatt für Antragsteller zur Afrika-Förderinitiative liegt etwa Ende Juli 2003 vor und ist dann über www.volkswagenstiftung.de im Menü Förderung/Förderinitiativen abrufbar.

Kontakte:

Förderinitiative VolkswagenStiftung
Dr. Antje Gunsenheimer
Telefon: 0511 - 8381-276
E-Mail: gunsenheimer@volkswagenstiftung.de


Dr. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Förderinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics