Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diesseits von Afrika

27.06.2003


Wissen für morgen - VolkswagenStiftung richtet neue Förderinitiative zum sub-saharischen Afrika ein.

... mehr zu:
»Förderinitiative

Die VolkswagenStiftung richtet eine neue auslandsorientierte Förderinitiative ein. Zielregion ist das Afrika südlich der Sahara. Mit der Initiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika" will die Stiftung einen Beitrag leisten zum Aufbau und zur nachhaltigen Stärkung der Wissenschaft in dieser Region. Die Forschungsvorhaben sollen von afrikanischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Zusammenarbeit mit deutschen Partnerinnen und Partnern entwickelt und durchgeführt werden. "Die Stiftung will vor allem die immer noch verbreitete ’Forschung über’ ablösen durch eine ’Forschung mit’, also den Weg bereiten für eine partnerschaftlich durchgeführte afrikanisch-deutsche Forschung zu gemeinsamen wissenschaftlichen Themen und Fragestellungen", sagt Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung.

Eines der wichtigsten Anliegen der Stiftung mit Blick auf ein erfolgreiches "capacity building" ist, dass hierbei der wissenschaftliche Nachwuchs in Afrika Möglichkeiten zur Höherqualifizierung erhält. Zugleich zielt das Stiftungsengagement auf die Entwicklung, Stärkung und Erweiterung innerafrikanischer wissenschaftlicher Netzwerke.


Gefördert werden insbesondere Vorhaben

  • die die internationale Wettbewerbsfähigkeit und damit die Zukunftschancen der afrikanischen Wissenschaft selbst nachhaltig verbessern helfen,
  • die sich Fragen und Problemstellungen zuwenden, die für die künftige Entwicklung der afrikanischen Gesellschaft(en) zentrale Bedeutung haben,
  • die die vor Ort - insbesondere durch das natürliche und kulturelle Erbe - gegebenen Ressourcen und Vorteile sinnvoll nutzen.

Nicht gefördert werden Projekte der Entwicklungshilfe und solche, die andere staatliche und nicht-staatliche Geldgeber bereits ausreichend unterstützen.

Priorität erhalten Vorhaben mit fächerübergreifendem und -integrierendem Zuschnitt. Die deutsch-afrikanische Zusammenarbeit zu einem bestimmten Forschungsthema soll zunächst jeweils über Workshops mit Experten beider Kontinente angebahnt und vorbereitet werden. Ziel dieser Treffen ist es, den Forschungsstand zu diskutieren, Fragestellungen aufzuzeigen und Möglichkeiten zu kooperativer Zusammenarbeit - auch mit anderen Forschern und wissenschaftlichen Institutionen innerhalb des sub-saharischen Afrika - auszuloten. Am Ende solch eines Workshops sollte dann erkennbar sein, welche Themen beziehungsweise Forschungsfragen konkret in ein Projekt münden könnten.

Interessenten mit Themenvorschlägen für solche Workshops wird empfohlen, sich zunächst mit den zuständigen Mitarbeitern der VolkswagenStiftung in Verbindung zu setzen, da mit ihrer Hilfe die Veranstaltungen - gedacht ist an etwa vier bis fünf in den kommenden neun Monaten - vorbereitet werden.

Grundsätzlich ist das Förderkonzept offen für alle Wissenschaftsgebiete. Im Bereich der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ist beispielsweise an folgende Themenfelder zu denken:

  • nachhaltige Ressourcennutzung zwischen lokaler Produktion und globaler Wirtschaftsentwicklung,
  • Möglichkeiten und Grenzen gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Steuerung,
  • Identitätsfindungsprozesse und Demokratisierung,
  • Zukunftsperspektiven sozialer und kultureller Traditionen.

In den Natur- und Ingenieurwissenschaften sollen zwei unterschiedliche thematische Kategorien gefördert werden:

  • Forschungsprojekte zu hochaktuellen, zukunftsweisenden und international wettbewerbsfähigen Themen - auch unabhängig von inhaltlichen Afrika-Bezügen. Sie sollen einen substanziellen Beitrag leisten zur nachhaltigen Entwicklung und Stärkung der Kompetenz und Kapazität der afrikanischen Wissenschaft. Beispielhaft ist hier zu denken an Themen aus dem Bereich der Supramolekularen Chemie oder der Nanowissenschaften;
  • Themen von besonderer Relevanz für Afrika, die für die gemeinsame Forschung von Afrikanern und Deutschen erschlossen werden sollen. Gedacht ist dabei an Fragestellungen
  • vor dem Hintergrund wichtiger lokaler Probleme: etwa mit Blick auf -Probleme der Ernährungssicherung, in der Landwirtschaft, des -Ressourcenmanagements sowie in der Medizin - oder
  • im Hinblick auf die einzigartigen natürlichen Gegebenheiten des Kontinents (Stichworte: Biodiversität oder geologische Formationen).

Achtung: Ein Merkblatt für Antragsteller zur Afrika-Förderinitiative liegt etwa Ende Juli 2003 vor und ist dann über www.volkswagenstiftung.de im Menü Förderung/Förderinitiativen abrufbar.

Kontakte:

Förderinitiative VolkswagenStiftung
Dr. Antje Gunsenheimer
Telefon: 0511 - 8381-276
E-Mail: gunsenheimer@volkswagenstiftung.de


Dr. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Förderinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften