Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,5 Mio. EUR für Kampf gegen Tuberkulose durch Strukturproteomik

24.06.2003


EMBL Hamburg und sechs weitere Partner erhalten vom Deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderung in Höhe von 3,5 Mio. EUR zur Bekämpfung von Tuberkulose.


Tuberkulose ist nach wie vor eine der gefährlichsten und größten Bedrohungen für die globale Gesundheit.Derzeitig sind etwa zwei Milliarden Menschen mit dem Tuberkulosebakterium (TB) infiziert. Jedes Jahr kommen weitere acht Millionen neue Fälle, davon zwei Millionen mit letalem Ausgang, hinzu. Die tödliche Allianz von AIDS und TB-Koinfektionen verschlimmert diese Situation zusätzlich. AIDS-Patienten sind wegen ihres geschwächten Immunsystems besonders empfänglich für Sekundärinfektionen, und ein Drittel aller AIDS-Patienten stirbt an Tuberkulose.

Die effektivsten Antibiotika gegen TB wurden bereits vor mehr als dreißig Jahren entwickelt, und seitdem sind eine Vielzahl Antibiotika-resistenter TBStämme entstanden. Die zwingende Notwendigkeit neue, gezielte Medikamente gegen TB zu entwickeln hat Forscher vom Europäischen Molekularbiologielabor (EMBL) und einem Konsortium von akademischen und industriellen Partnern veranlasst,diejenigen Proteine dieses Bakteriums, die als Verursacher von Tuberkulose identifiziert sind,gezielt zu untersuchen. In einem neuartigen "Strukturproteomik"-Ansatz hoffen sie, durch die Analyse der molekularen Strukturen vieler dieser Proteine aus dem Proteom des Tuberkulosebakteriums einen wichtigen Beitrag leisten zu können, neue effektive Medikamente gegen Tuberkulose zu finden.


Diese Initiative wird nun durch das Deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Förderaktivität "Neue effiziente Verfahren für die funktionelle Proteomanalyse" in Höhe von ca. 3,5 Millionen EUR unterstützt werden. Das Projekt wird durch die EMBL-Außenstelle Hamburg koordiniert, und außerdem sind drei akademische Partner (Max-Planck-Gruppen für Molekular Strukturbiologie, Hamburg, Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin; Technische Universität München, Forschungszentrum Weihenstefan) und drei industrielle Partner (Biomax, Martinsried; Combinature, Berlin; MarResearch, Norderstedt) an diesem Verbund beteiligt. Ziel des Projektes ist es,die beiden führenden Methoden zur Bestimmung von Raumstrukturen biologischer Makromoleküle bei hoher Auflösung, die Röntgenstrukturanalyse und die NMRSpektroskopie, zu benützen. Mit diesen Techniken sollen Strukturen von Proteinen aus dem TBProteom in Gegenwart kleiner Moleküle bestimmt werden, die dann als Grundlage dienen sollen, neue Medikamente gegen TB zu entwickeln.

EMBL Hamburg und seine Partner werden gemeinsam einen schrittweisen, Struktur-basierenden Ansatz zur Erforschung neuer Medikamente entwickeln.Ein neuartiger Ansatz ist dabei,die molekul a ren Unterschiede in nicht-letalen (d.h. nicht-pathogenen) und letalen (d.h. pathogenen) Mykobakterienstämmen zu analysieren, die dann eine gezielte Auswahl von Proteinen ermöglichen werden, die für den pathogenen Zustand spezifisch sind.Außerdem werden durch das Max-Planck- Institut für Infektionsbiologie (Berlin) Möglichkeiten bereitgestellt werden, unterschiedliche Expressionsraten von T B - Proteinen unter Brutbedingungen (Persistenz) und aus infiziert e m Gewebematerial direkt miteinander zu vergleichen. Die Auswahl geeigneter Zielproteine wird von Forschern der Technischen Universität München mit Hilfe von bioinformatischen Analysen durchgeführt werden. Die molekularen Raumstrukturen dieser ausgewählten TB-Proteine werden dann mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse bestimmt werden und als Targets für weitere Untersuchungen dienen.Indem die Funktion dieser Targets spezifisch blockiert wird,hoffen Forscher ableiten zu kön- nen,wie Krankheiten durch dieses Bakterium verursacht werden können. In einem weiteren Schritt werden Forscher der Firma Combinature und aus dem Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (Berlin) diese Zielproteine gegen eine hohe Anzahl potentieller Medikamenten-ähnlicher Ve r b i n d u n g e n (Leitverbindungen) testen. Erfolg versprechende Zielproteine werden schließlich für zukünftige biologische und pharmakologische Analysen verwendet werden.

Abgesehen von den Zielsetzungen zur Struktur- und Funktionsaufklärung von TB-Zielproteinen, wird dieses Projekt ermöglichen, neuartige Geräte und Infrastrukturen zu entwickeln. Ein zentrales Ziel wird die Errichtung einer Hochdurchsatz-Kristallisationseinheit bei EMBL Hamburg sein. "Wir hoffen, damit eine für Europa einzigartige Einrichtung zu schaffen, die wir akademischen und industriellen Forschungsgruppen zur Verfügung stellen wollen,die Zugang zu Hochdurchsatztechnologien in der Strukturbiologie haben möchten", bemerkt Dr. Matthias Wilmanns, Leiter der EMBL Außenstelle in Hamburg. "Sie wird Forschern eine Umgebung bieten, die sie benötigen, um den großen Herausforderungen der zukünftigen Strukturbiologie begegnen zu können."

Darüber hinaus wird die Firma MarResearch einen automatischen Probenwechsler entwickeln und implementieren, der die Analyse der Proben an Meßstationen zur Strukturanalyse mit Synchrotronstrahlung automatisieren und beschleunigen wird. Die Firma Biomax wird eine zentrale Datenbank für die große Vielfalt von Daten der verschiedenen Partner etablieren.

"Die großzügige Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wird es unseren Forschern erlauben, eine großen Schritt in der Struktur-basierenden Tuberkuloseforschung zu machen", bemerkt Dr.Wilmanns. "Wir werden in der Lage sein, erhebliche Fortschritte in diesem Kampf zu machen, und wir wollen einen wichtigen Beitrag leisten, um zur Entwicklung neuer Medikamente gegen diese Krankheit beizutragen."

Kontakt:

EMBL Hamburg c/o DESY
Matthias Wilmanns
Notkestrasse 85, D–22603 Hamburg
Tel: +47 4089 - 9020
Fax: +47 4089 - 902104

| EMBL
Weitere Informationen:
http://www.embl.de

Weitere Berichte zu: EMBL Protein Strukturbiologie Tuberkulose Zielprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen