Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Radio auf Mittel- und Kurzwelle startet weltweit

16.06.2003


Bundesforschungsministerium unterstützt Entwicklung des neuen Standards mit 3,7 Millionen Euro

Am heutigen Montag wird ein neues Kapitel der Rundfunkgeschichte aufgeschlagen. Insgesamt 13 Radiosender starten weltweit gleichzeitig mit der Ausstrahlung digitaler Hörfunksendungen im Mittel- und Kurzwellenbereich nach dem Standard digital radio mondiale, DRM, dessen Entwicklung das Bundesforschungsministerium mit 3,7 Millionen Euro unterstützt hat. Sprache, Daten und Musik können mit DRM in hoher Qualität in der ganzen Welt über weite Strecken und in entlegenen Gebieten empfangen werden. Die Kosten für den Aufbau und Betrieb der Sendeanlagen dafür liegen deutlich unter denen für bisherige Kurz-, Mittel- und Langwellensender.

Auf deutscher Seite hat ein vom BMBF gefördertes Verbundprojekt von Fraunhofer-Gesellschaft und Wirtschaft maßgeblich zur Entwicklung von DRM beigetragen. Unter anderem wurden Datendienste entwickelt, die über DRM abgewickelt werden können. Ferner sind in Deutschland technologische Lösungen für den DRM-Empfang gefunden worden. Die weltweit eingesetzten Empfänger basieren auf Technologie, die in Deutschland entwickelt worden ist. Das deutsche Unternehmen Micronas in Freiburg arbeitet an der Integration eines DRM Empfängerchips.

Gegenwärtig werden die DRM-Sendungen noch in erster Linie zu Testzwecken ausgestrahlt. Für den Empfang stehen dazu erste Receiver für einen begrenzten Interessentenkreis in kleiner Zahl zur Verfügung. Für Kurzwellenamateure ist ein Empfang mit einer Software-Lösung möglich, die unter anderem vom FHG-Institut IIS in Erlangen bezogen werden kann (www.drmrx.org ). Ein breiteres Angebot von DRM-Empfängern wird nach derzeitiger Planung frühestens ab Herbst diesen Jahres erwartet.

International haben sich bislang 81 Gerätehersteller, Rundfunkbetreiber und Forschungseinrichtungen zum DRM-Konsortium zusammengeschlossen. Seit Januar diesen Jahres ist DRM ein weltweit anerkannter offizieller technischer Standard.

Die erfolgreiche Beteiligung an Forschung und Entwicklung des neuen Radio-Standards verschafft den deutschen Unternehmen eine sehr gute Startposition bei der Entwicklung und Erschließung der weltweiten Märkte. Von dem neuen Standard werden dünn besiedelte Gebiete in Entwicklungsländern, aber auch in USA und Europa, profitieren. Darüber hinaus werden auch in Deutschland durch DRM neue Rundfunkkapazitäten möglich. So kann über die bisherigen Mittel- und Langwellenfrequenzen künftig eine große Anzahl zusätzlicher Rundfunkkanäle in Stereo und nahezu in UKW-Qualität genutzt werden.



Weitere Informationen:

... mehr zu:
»DRM


Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Radio Mondo Koordinationsbüro

Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Tel: +49 (0) 9131 / 776 6301
E-Mail: info@radiomondo.de

| BMBF

Weitere Berichte zu: DRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie