Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudolf-Kaiser-Preis 2002 geht an Dr. Immanuel Bloch

31.03.2003


Für seine herausragende Forschung wird der LMU-Wissenschaftler Dr. Immanuel Bloch mit dem Rudolf-Kaiser-Preis 2002 ausgezeichnet. Die mit 30.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung für deutsche Nachwuchsphysiker verleiht der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft am 9. April 2003 in München.



Dr. Immanuel Bloch ist Leiter der Projektgruppe "Ultrakalte Quantengase" an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Im Mittelpunkt seiner jetzt ausgezeichneten Arbeiten stehen die Eigenschaften von ultrakalten Quantengasen in künstlichen Festkörpern aus Licht. Bloch arbeitet dabei mit dem so genannten Bose-Einstein-Kondensat - einer neuen Materieform, die erst bei ultrakalten Temperaturen, nur ein Millionstel Grad über dem absoluten Temperatur-Nullpunkt, entsteht.

... mehr zu:
»LMU »Quantengas »Quantenoptik


Für die erstmalige Erzeugung dieser neuen Materieform erhielten Eric Cornell, Carl Wieman und Wolfgang Ketterle 2001 den Nobelpreis für Physik. Dr. Immanuel Bloch hat nun Bose-Einstein-Kondensate in tausenden winzigen Lichtfallen gespeichert und so einen künstlichen Kristall für das Atomgas geschaffen. Das gefangene Gas verhält sich wie ein künstlicher Festkörper, an dem nahezu alle physikalischen Parameter kontrolliert verändert werden können. So lässt sich beispielsweise die Stärke des Kristalls einfach über die Intensität des Lichtfeldes einstellen. An diesem System gelang Bloch bereits eine Umwandlung des wellenartigen Bose-Einstein-Kondensats in das Teilchengitter eines Mott-Isolators. Mit diesem von Dr. Immanuel Bloch angestoßenen Forschungsgebiet lassen sich eine Fülle von Anwendungen in der Festkörperphysik, Atomphysik und Quantenoptik umsetzen, die das grundlegende Verständnis über komplexe quantenmechanische Systeme erweitern können.

Dr. Immanuel Bloch hat an der Universität Bonn Physik studiert. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt an der Stanford Universität (USA), promovierte er an der LMU. Im Anschluss setzte Bloch seine Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und an der Universität München als Projektleiter der Gruppe "Ultrakalte Quantengase" bei Professor Theodor W. Hänsch fort. Schon für seine früheren Experimente erhielt Dr. Bloch Förderpreise der LMU. Im Jahr 2000 wurde er zusammen mit Theodor W. Hänsch und Tilman Esslinger mit dem Philipp-Morris-Forschungspreis ausgezeichnet. 2001 war Bloch Preisträger der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

Die feierliche Preisverleihung des Rudolf-Kaiser-Preis 2002 findet am 9. April 2003, um 10.30 Uhr im Großen Physikalischen Hörsaal der LMU (Eingang über Schellingstr. 4) statt. Der Preisträger wird dabei seine jüngsten Forschungsergebnisse vor Fachkollegen und der interessierten Öffentlichkeit vorstellen.


Weitere Informationen:

Dr. Immanuel Bloch
Ludwig-Maximilians-Universität München
Sektion Physik/Lehrstuhl Hänsch
Schellingstr. 4/III
80799 München
E-Mail: imb@mpq.mpg.de
Tel: 089 - 2180-3704
Fax: 089 - 285192

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: LMU Quantengas Quantenoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit