Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rudolf-Kaiser-Preis 2002 geht an Dr. Immanuel Bloch

31.03.2003


Für seine herausragende Forschung wird der LMU-Wissenschaftler Dr. Immanuel Bloch mit dem Rudolf-Kaiser-Preis 2002 ausgezeichnet. Die mit 30.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung für deutsche Nachwuchsphysiker verleiht der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft am 9. April 2003 in München.



Dr. Immanuel Bloch ist Leiter der Projektgruppe "Ultrakalte Quantengase" an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Im Mittelpunkt seiner jetzt ausgezeichneten Arbeiten stehen die Eigenschaften von ultrakalten Quantengasen in künstlichen Festkörpern aus Licht. Bloch arbeitet dabei mit dem so genannten Bose-Einstein-Kondensat - einer neuen Materieform, die erst bei ultrakalten Temperaturen, nur ein Millionstel Grad über dem absoluten Temperatur-Nullpunkt, entsteht.

... mehr zu:
»LMU »Quantengas »Quantenoptik


Für die erstmalige Erzeugung dieser neuen Materieform erhielten Eric Cornell, Carl Wieman und Wolfgang Ketterle 2001 den Nobelpreis für Physik. Dr. Immanuel Bloch hat nun Bose-Einstein-Kondensate in tausenden winzigen Lichtfallen gespeichert und so einen künstlichen Kristall für das Atomgas geschaffen. Das gefangene Gas verhält sich wie ein künstlicher Festkörper, an dem nahezu alle physikalischen Parameter kontrolliert verändert werden können. So lässt sich beispielsweise die Stärke des Kristalls einfach über die Intensität des Lichtfeldes einstellen. An diesem System gelang Bloch bereits eine Umwandlung des wellenartigen Bose-Einstein-Kondensats in das Teilchengitter eines Mott-Isolators. Mit diesem von Dr. Immanuel Bloch angestoßenen Forschungsgebiet lassen sich eine Fülle von Anwendungen in der Festkörperphysik, Atomphysik und Quantenoptik umsetzen, die das grundlegende Verständnis über komplexe quantenmechanische Systeme erweitern können.

Dr. Immanuel Bloch hat an der Universität Bonn Physik studiert. Nach einem einjährigen Forschungsaufenthalt an der Stanford Universität (USA), promovierte er an der LMU. Im Anschluss setzte Bloch seine Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und an der Universität München als Projektleiter der Gruppe "Ultrakalte Quantengase" bei Professor Theodor W. Hänsch fort. Schon für seine früheren Experimente erhielt Dr. Bloch Förderpreise der LMU. Im Jahr 2000 wurde er zusammen mit Theodor W. Hänsch und Tilman Esslinger mit dem Philipp-Morris-Forschungspreis ausgezeichnet. 2001 war Bloch Preisträger der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

Die feierliche Preisverleihung des Rudolf-Kaiser-Preis 2002 findet am 9. April 2003, um 10.30 Uhr im Großen Physikalischen Hörsaal der LMU (Eingang über Schellingstr. 4) statt. Der Preisträger wird dabei seine jüngsten Forschungsergebnisse vor Fachkollegen und der interessierten Öffentlichkeit vorstellen.


Weitere Informationen:

Dr. Immanuel Bloch
Ludwig-Maximilians-Universität München
Sektion Physik/Lehrstuhl Hänsch
Schellingstr. 4/III
80799 München
E-Mail: imb@mpq.mpg.de
Tel: 089 - 2180-3704
Fax: 089 - 285192

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: LMU Quantengas Quantenoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics