Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst-Hellmut-Vits-Preis 2002 an Frankfurter Neurobiologen vergeben

02.12.2002


In Würdigung seiner konzeptionellen und experimentellen Beiträge zur Neurobiologie hat der Frankfurter Neurobiologe Prof. Dr. Wolf Singer am Freitag (29. November 2002) im Rahmen einer akademischen Festveranstaltung an der Universität Münster den Ernst-Hellmut-Vits-Preis 2002 erhalten.



Die von der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität vergebene Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung in der Aula der Universität im Schloss zu Münster erfolgte durch den Rektor der Universität, Prof. Dr. Jürgen Schmidt.



Der 1943 in München geborene Wolf Singer ist seit 20 Jahren Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt/Main. In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Dr. Otmar Schober, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Münster, die großen Verdienste des Preisträgers bei der Erforschung der komplizierten Informationsverarbeitung im Gehirn. Im Mittelpunkt seiner breit gefächerten wissenschaftlichen Aktivitäten habe zum einen die Frage gestanden, wie die Umwelt im Gehirn des Menschen abgebildet wird. Darüber hinaus habe er nach Antworten darauf gesucht, wie das menschliche Gehirn die Unmenge an aufnehmbaren Informationen kodieren, verarbeiten und mit den bereits im Gedächtnis gespeicherten Informationen assoziieren und auf diese Weise zu bewussten Wahrnehmungen zusammenfügen kann. Die Forschungsergebnisse Singers auf diesem Gebiet haben weltweite Anerkennung gefunden. "Die Kopplung der Aktivitäten mehrerer Nervenzellen und ihre fein abgestimmte zeitliche Bindung bildet die Grundlage der großartigen Informationsverarbeitung unseres Gehirns", brachte Schober in seiner Laudatio die Erkenntnisse Singers auf den Punkt.

In Anerkennung seiner hohen wissenschaftlichen Verdienste hat Wolf Singer, der im Rahmen der Preisverleihung in Münster in einen Festvortrag über "Unser Menschbild im Spannungsfeld zwischen Selbsterfahrung und neurobiologischer Fremdbeschreibung" sprach, bereits 15 nationale und internationale Auszeichnungen erfahren. Zu den hohen Ehrungen in den letzten Jahren zählte unter anderem der Ernst-Jung-Preis für Wissenschaft und Forschung im Jahr 1994 und der Körber-Preis für Europäische Wissenschaften vor zwei Jahren. Der renommierte Neurobiologe hat in München und Paris Medizin studiert. Nach der Promotion und einem anschließenden Aufenthalt an der Universität Sussex /England hat er sich 1975 an der Technischen Universität München für das Fach Physiologie habilitiert und wurde dort 1980 zum Professor für dieses Fachgebiet ernannt. Seit 1982 hat er seine heutige Position am Max-Planck.-Institut für Hirnforschung in Frankfurt inne. Zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Kommissionen gehört er als gestaltendes Mitglied an, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft bis hin zu entsprechenden Einrichtungen in Frankreich und Japan.

Mit dem nach ihrem langjährigen Vorsitzenden Hellmut Vits benannten Preis zeichnet die Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Wilhelms-Universität seit 1970 alle zwei Jahre hervorragende wissenschaftliche Beiträge aus, "durch die Wege zur geistigen und materiellen Verbesserung des Lebens in der von Wissenschaft und Technik bestimmten Welt gewiesen werden". Die Liste der bisherigen Preisträger umfasst zahlreiche renommierter Wissenschaftler, von Adolf Butenandt und Alfred Müller-Armack über Carl Friedrich von Weizsäcker und Peter Starlinger bis zu Erwin Neher und Bert Sakmann.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Foerderer

Weitere Berichte zu: Informationsverarbeitung Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics