Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstein-Preis für deutsches Internet-Fernlehrsystem

26.11.2002


Das neu entwickelte deutsche E-Learning-System "Tele-Task" hat in den USA den "Einstein Award" verliehen bekommen.

... mehr zu:
»Einstein-Preis

Die Trierer Wissenschaftler Professor Christoph Meinel und Diplom-Informatiker Volker Schillings nahmen die Auszeichnung auf einer Konferenz der weltweit größten Informatikergesellschaft "American Computing Machinery" (ACM) entgegen.

Die ACM-Fachgruppe "Computer Services an Universitäten und Colleges" hatte auf ihrer Jahrestagung in Providence die in Trier entwickelte neue Technik für Internetübertragungen zum "außergewöhnlichsten und ideenreichsten" Projekt gekürt. Außer für Vorlesungen kann das Trierer Teleteaching-Modell auch für jede andere Art von Vortragsveranstaltungen genutzt werden. Entwickelt wurde Tele-Task in Professor Meinels Arbeitsgruppe an der Uni Trier und am Trierer Institut für Telematik e.V..


"Unsere drastisch vereinfachte Technik für Internet-Übertragungen begnügt sich mit einem Breitband-Anschluss und der in gängigen Browsern enthaltenen ’Real Player’-Software. Mehr ist auf Nutzerseite nicht nötig, um komfortabel vom Heim- oder Büro-PC aus die Übertragung komplexer Inhalte im Internet verfolgen zu können", betont Prof. Meinel. Tele-Task überträgt außer ruckelfreien Bildern und sauberem Ton des Vortragenden synchron dazu in Großformat auch den verwendeten Präsentationsrechner mit Anschauungsmaterial, Grafiken und Computeranimationen als Video.

"Anders als zum Beispiel bei der Internet-Übertragung einer Hauptversammlung, wo die Präsentationsbilder des Vorstandsvorsitzenden nur statisch gezeigt werden, übertragen wir den Bildschirminhalt dynamisch. Es sind also auch Markierungen, Animationen und Programmabläufe zu sehen, die während der Präsentation stattfinden", betont der Trierer Institutsdirektor und Informatik-Lehrstuhlinhaber Professor Christoph Meinel.

Wer Veranstaltungen mit der Tele-Task-Technik im Internet überträgt, kann diese Möglichkeit zum Beispiel nutzen, indem er auf einem Smart Board, auf das seine Präsentationsbilder projiziert werden, mit einem elektronischen Stift handschriftliche Anmerkungen hinzufügt. "Ideal lässt sich unsere neue Tele-Task-Technik deshalb zum Beispiel auch bei Software-Schulungen einsetzen, bei denen es darauf ankommt, dass die Teilnehmer sogar jede Bewegung sehen können, die ein Dozent auf dem Bildschirm mit der Computermaus vollzieht", betont Professor Meinel. Ein weiterer Vorzug von Tele-Task ("Teleteaching Anywhere Solution Kit") ist die variable Bandbreite. Die Palette an Übertragungsgeschwindigkeiten reicht von 38 kBit/s über 300 kBit/s (Standard) bis hin zu 800 bis 900 kBit/s - einer Qualitätsstufe, wie sie für DVDs nötig ist. Die Tele-Task-Spezialisten kommen mit einem kompakten Gerätepark aus. Eine handelsübliche digitale Videokamera, zwei Doppel-Xeon-Rechner als Encoder und Streamer für den Sendebetrieb sowie ein Präsentationsrechner (Notebook), Mikrophon, Verkabelung (Netzwerk, Ton und Video) plus Video-Leuchten - das ist alles. Nur wenn ein "Smart Board", die elektronische Tafel, zum Einsatz kommt, braucht das Team mehr Transportvolumen als den Kofferraum eines Pkw...

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.tele-task.de
http://www.ti.fhg.de

Weitere Berichte zu: Einstein-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie