Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lillehammer Award für umweltgerechtes Produkt-Design

11.07.2002


Die europäische Forschungsinitiative EUREKA zeichnet jedes Jahr Projekte aus, die einen wesentlichen Beitrag zu einer verbesserten Umwelt leisten. 2002 ging dieser Preis, der Lillehammer Award, an das Fraunhofer IZM für Entwicklungen im Bereich Umweltverträglichkeit von Produkten.

EUREKA ist eine europäische Forschungsinitiative für marktorientierte Forschung und Entwicklung. Sie unterstützt insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen. Hauptaufgabe ist, Kooperationsprojekte in den Mitgliedsländern zu initiieren und zu fördern. Seit 1994 verleiht EUREKA den Lillehammer-Preis.

Er wird an Projekte vergeben, die nachhaltige Lösungen liefern für die Verbesserung der Umwelt in Europa. Neben dem Preisgeld von 10 000 Euro erhalten die Preisträger ein Gemälde von Jakob Weidemann – norwegischer Künstler und Bürger der namensgebenden Stadt Lillehammer.

In diesem Jahr wurde das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin, für seinen Beitrag zum EUREKA-Projekt CARE Materials & Ageing mit dem Lillehammer Award 2002 ausgezeichnet. Auf der EUREKA-Ministerkonferenz am 27. Juni 2002 in Thessaloniki, Griechenland, überreichte die norwegische Staatssekretärin für Handel und Industrie, Helle Hammer, den Preis (Scheck, Gemälde) an Hansjörg Griese, Leiter der Abteilung Environmental Engineering, und Dr. Urs Sennhauser von der Eidgenössischen Anstalt für Materialprüfung und Forschung EMPA, Schweiz. »Die Auszeichnung mit dem Lillehammer-Preis ist für die Mitarbeiter sowie die vielen an unseren Projekten beteiligten Firmen ein Ansporn auch in Zukunft die Kooperationen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung Europas fortzusetzen«, so Hansjörg Griese. »Umweltgerechtes Design von Produkten und Herstellungsverfahren sowie Strategien zur Wieder- und Weiterverwendung werden die Umwelt entlasten und den Unternehmen längerfristig auch Kosten sparen.«

Im Projekt, auf deutscher Seite vom Berliner Senat gefördert, wurden unterschiedliche Gebiete rund um das Thema Umweltverträglichkeit von Produkten bearbeitet. Zum einen haben die Wissenschaftler eine Grundlage geschaffen, um die Wirkungen elektronischer Produkte und Prozesse auf die Umwelt zu bewerten. Idee war, gängige CAD-Entwurfswerkzeuge um die Möglichkeit einer ökologischen Bewertung zu erweitern. Designer können schon in der Entwurfsphase auf eine erweiterte Datenbank für Bauelemente zurückgreifen. Diese enthält gegenüber üblichen Systemen zusätzlich Angaben zur Zusammensetzung und ökologischen Bewertung der Bauelemente. Der Designer kann unter funktionell und geometrisch gleichartigen Bauelementen schnell und sicher die mit dem geringsten Schadstoffpotenzial auswählen. Zudem lassen sich ökologische Schwachpunkte eines Entwurfs frühzeitig ermitteln und beheben. Toolbox und Datenbank des IZM sind in vielen Unternehmen erprobt. So konnte beispielsweise Nokia dank des umweltbezogenen Vergleichs alternativer Entwürfe seine Handys verbessern.

Ein weiterer Punkt ist die Wieder- und Weiterverwertung, kurz ReUse, von Elektronik. »Elektronikschrott ist einerseits zu giftig, andererseits zu wertvoll für die Deponie«, so Hansjörg Griese. »Da Elektronik-Re-cycling zunehmend zum Marktfaktor wird, haben wir uns eingehend mit der Restlebensdauer von Produkten und Bauteilen beschäftigt«. Um gebrauchte Bauelemente oder Platinen weiter zu vermarkten, ist es unabdingbar, gesicherte Aussagen über deren Qualität und Zuverlässigkeit abgeben zu können. Die IZM-Forscher nutzen dazu das Know-how aus der Lebensdauerforschung, um – unter Berücksichtigung der »Lebensgeschichte« – das tatsächliche technische Alter gebrauchter Produkte und Komponenten festzustellen. Zusammen mit der erwarteten zukünftigen Verwendung lässt sich dann die weitere Lebensdauer ermitteln. Damit ist die wichtigste Voraussetzung für bedarfsgerechte Wartung oder das ReUse von wertvollen Produkten gegeben.

Darüber hinaus hat das IZM viel dazu beigetragen, neue Technologien und Erkenntnisse der Umweltforschung nicht nur zu entwickeln, sondern auch publik zu machen. Beispielsweise über die Veranstaltung Electronics Goes Green 2000+, einer der weltweit erfolgreichsten Konferenzen zum Themenfeld Elektronik, Umwelt und Nachhaltigkeit.

Dipl.-Ing. Hansjörg Griese | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Bauelement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau