Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsstart beim Deutschen Studienpreis

26.03.2002



Neue Ausschreibung: Tempo! - Die beschleunigte Welt.

"Tempo! - Die beschleunigte Welt." Mit diesem Thema startet die Körber-Stiftung am 1. April 2002 die Ausschreibung zum 4. Deutschen Studienpreis. Studierende aller Fachrichtungen und Hochschulen im In- und Ausland sind eingeladen, eigene Forschungen zum Rahmenthema durchzuführen und ihre Ergebnisse bis zum 31. Oktober 2002 einzureichen. Den Teilnehmern winken Preise im Gesamtwert von 250.000 Euro.

Beschleunigung ist, so scheint es, zum universalen Kennzeichen moderner Gesellschaften geworden. Der Markt fordert eine stetige Temposteigerung. Nur, wer Güter schneller entwickelt, produziert und transportiert als die Konkurrenz, besteht. Das Phänomen der Beschleunigung greift aber auch in anderen Lebensbereichen: Bildungspolitiker fordern nicht erst seit PISA knappere Ausbildungszeiten, Wissenschaftler drängen, wie unlängst beim Import embryonaler Stammzellen, auf die Abkürzung parlamentarischer Ethikdebatten, Arbeitgebervertreter auf die schnelle Einbürgerung ausländischer Fachkräfte, der Supermarktkunde freut sich über kurze Wartezeiten an der Scannerkasse und der Sportwagenfahrer tritt mit Vergnügen das Gaspedal durch.

Der Deutsche Studienpreis möchte Studierende dazu anregen, das Phänomen der Beschleunigung in seinen vielfältigen Facetten zu untersuchen: Wie sind die Auswirkungen für den Einzelnen einzuschätzen, der die schnelle Bedürfnisbefriedigung genießt, aber auch unter wachsendem Stress leidet? Wie stark ist die Gegenbewegung, der Trend zu sanftem Tourismus, Sabbatjahren und Wellnesswochenenden? Haben die Bildungsexperten recht, die das Abitur nach zwölf Schuljahren und Studiengebühren für Bummelstudenten fordern? Ist extremer Ressourcenverbrauch in der beschleunigten Gesellschaft unvermeidbar oder können energiesparende Technologien dieses Problem beheben? Welche kulturellen Unterschiede im Umgang mit der Zeit gibt es? Dies sind einige der Fragen, auf die der Wettbewerb Antworten sucht.

Interessierte können die Wettbewerbsunterlagen bei der Körber-Stiftung anfordern (Telefon: 040/72 50-30 57) und einen E-Mail-Newsletter mit Artikeln, Tipps und Links zum Thema abonnieren

Der Deutsche Studienpreis ist ein Forschungswettbewerb für Studierende aller Fachrichtungen und Hochschulen im In- und Ausland. Er wird von der Körber-Stiftung alle zwei Jahre mit einem neuen Thema von aktueller gesellschaftlicher Bedeutung ausgeschrieben.

Kuratorium Prof. Dr. Dr. h.c. Jutta Limbach (Vorsitzende) Dr. Wolf Schmidt (Stellv. Vorsitzender) Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Altner Prof. Dr. Ludwig W. Huber Prof. Dr. Hermann-Anders Korte Dr. Gabriele Krone-Schmalz Prof. Dr. Klaus Landfried Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß Prof. Dr. Benno Parthier Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth Dr. Annette Schavan Dr. h.c. Horst Teltschik Prof. Dr. Johanna Wanka

Geschäftsführer Dr. Lothar Dittmer

Die Körber-Stiftung

Die private und gemeinnützige Körber-Stiftung engagiert sich seit vier Jahrzehnten im Bereich der internationalen Verständigung, sie fördert die historisch-politische Kultur sowie Wissenschaft und Forschung. Als operative Stiftung initiiert und finanziert sie ihre vielfältigen Aktivitäten selbst. In ihren Projekten will sich die Hamburger Stiftung mit aufkommenden Problemen auseinander setzen und insbesondere Menschen fördern, die an einer aktiven Gestaltung unserer Gesellschaft mitwirken wollen.

Friederike Schneider | ots
Weitere Informationen:
http://www.studienpreis.de

Weitere Berichte zu: Studienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten