Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kapazität für den "Wissenschafts-Kühlschrank"

18.09.2008
Tieftemperaturservice der Universität Jena erweitert Anlage zur Heliumverflüssigung

Es kann Ballons in große Höhen tragen und Stimmen wie die von Micky Maus klingen lassen - Helium vermag aber noch weitaus mehr. Im Forschungsalltag ist das Edelgas ein wahres Multitalent. Besonders begehrt ist es in flüssiger Form als Kühlmittel. Damit es als solches eingesetzt werden kann, muss es allerdings erst verflüssigt werden. Das geschieht bei Temperaturen von 4,2 Kelvin (-269 °C) in besonderen Verflüssigungsanlagen.

Die einzige dieser Art in Thüringen existiert seit 1976 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie versorgt mittlerweile beinahe alle naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen im Großraum Jena und auch andere Institute in Thüringen. DD D ieser Tieftemperaturservice der Physikalisch-Astronomischen Fakultät wird gerade an die ständig steigende Nachfrage angepasst und mit 1,2 Millionen Euro Fördermitteln vom Land Thüringen erweitert. "Damit können wir die Kapazitäten der Verflüssigungsanlage von derzeit 40.000 Liter pro Jahr bald auf etwa das Doppelte erhöhen", sagt Prof. Dr. Paul Seidel. Der Direktor des Instituts für Festkörperphysik, dem der Tieftemperaturservice angegliedert ist, geht davon aus, dass die Montagearbeiten im November erfolgreich abgeschlossen sein werden.

"Es gibt außer Helium kein anderes flüssiges Medium was derart tiefe Temperaturen erreicht", erklärt Matthias Thürk vom Tieftemperaturlabor der Universität Jena. Dort messen die Wissenschaftler kleinste Magnetfelder mit Hilfe hochempfindlicher Sensoren, den sogenannten SQUIDs (Supraleitende Quanteninterferenz-Detektoren). "Diese Supraleiter funktionieren nur bei extrem tiefen Temperaturen", so Laborleiter Thürk, "dafür brauchen wir das flüssige Helium." Dieses wird in superisolierte Behälter abgefüllt und an die jeweiligen Institute geliefert.

Während die Verflüssigung noch 1913 eine nobelpreiswürdige Leistung war, ist Flüssighelium heute ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Forschung. Die Dimensionen, in die Wissenschaftler dabei vorstoßen, sind für die menschlichen Sinne kaum mehr zu fassen. Die Einsatzgebiete sind breit gefächert. So wird flüssiges Helium in der Medizin als Kühlmittel bei der Messung sehr kleiner biomagnetischer Signale von Herz und Gehirn sowie sehr starker Magnetfelder bei der Kernspintomographie (MRT) eingesetzt. Auch bei der Beschleunigung von Materie nahe der Lichtgeschwindigkeit im neuen Teilchenbeschleuniger des Europäischen Kernforschungszentrums (CERN) in Genf wird Flüssighelium verwendet.

Im Laufe der Jahre sind einige Jenaer Dauernutzer des Heliums über unterirdische Rohre mit der Verflüssigungsanlage verbunden worden. Dadurch können sie das nach Verbrauch wieder gasförmige Helium unkompliziert und zügig über die Rohre zur Verflüssigungsanlage zurückschicken. Dort wird es in die Anlage eingespeist und der Kreislauf beginnt von neuem.

"Auf dem freien Markt ist Flüssighelium sehr teuer", erzählt Matthias Thürk, "da ist unsere Anlage hier in Jena für die thüringischen Forschungsinstitute äußerst attraktiv." Und auch Institutsdirektor Paul Seidel freut sich: "Gerade in diesem Jahr, in dem die Heliumverflüssigung ihren 100. Geburtstag feiert, ist die Modernisierung der Jenaer Anlage ein ganz besonderer Gewinn."

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Seidel / Matthias Thürk
Institut für Festkörperphysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947410
E-Mail: Paul.Seidel[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics