Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kapazität für den "Wissenschafts-Kühlschrank"

18.09.2008
Tieftemperaturservice der Universität Jena erweitert Anlage zur Heliumverflüssigung

Es kann Ballons in große Höhen tragen und Stimmen wie die von Micky Maus klingen lassen - Helium vermag aber noch weitaus mehr. Im Forschungsalltag ist das Edelgas ein wahres Multitalent. Besonders begehrt ist es in flüssiger Form als Kühlmittel. Damit es als solches eingesetzt werden kann, muss es allerdings erst verflüssigt werden. Das geschieht bei Temperaturen von 4,2 Kelvin (-269 °C) in besonderen Verflüssigungsanlagen.

Die einzige dieser Art in Thüringen existiert seit 1976 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie versorgt mittlerweile beinahe alle naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen im Großraum Jena und auch andere Institute in Thüringen. DD D ieser Tieftemperaturservice der Physikalisch-Astronomischen Fakultät wird gerade an die ständig steigende Nachfrage angepasst und mit 1,2 Millionen Euro Fördermitteln vom Land Thüringen erweitert. "Damit können wir die Kapazitäten der Verflüssigungsanlage von derzeit 40.000 Liter pro Jahr bald auf etwa das Doppelte erhöhen", sagt Prof. Dr. Paul Seidel. Der Direktor des Instituts für Festkörperphysik, dem der Tieftemperaturservice angegliedert ist, geht davon aus, dass die Montagearbeiten im November erfolgreich abgeschlossen sein werden.

"Es gibt außer Helium kein anderes flüssiges Medium was derart tiefe Temperaturen erreicht", erklärt Matthias Thürk vom Tieftemperaturlabor der Universität Jena. Dort messen die Wissenschaftler kleinste Magnetfelder mit Hilfe hochempfindlicher Sensoren, den sogenannten SQUIDs (Supraleitende Quanteninterferenz-Detektoren). "Diese Supraleiter funktionieren nur bei extrem tiefen Temperaturen", so Laborleiter Thürk, "dafür brauchen wir das flüssige Helium." Dieses wird in superisolierte Behälter abgefüllt und an die jeweiligen Institute geliefert.

Während die Verflüssigung noch 1913 eine nobelpreiswürdige Leistung war, ist Flüssighelium heute ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Forschung. Die Dimensionen, in die Wissenschaftler dabei vorstoßen, sind für die menschlichen Sinne kaum mehr zu fassen. Die Einsatzgebiete sind breit gefächert. So wird flüssiges Helium in der Medizin als Kühlmittel bei der Messung sehr kleiner biomagnetischer Signale von Herz und Gehirn sowie sehr starker Magnetfelder bei der Kernspintomographie (MRT) eingesetzt. Auch bei der Beschleunigung von Materie nahe der Lichtgeschwindigkeit im neuen Teilchenbeschleuniger des Europäischen Kernforschungszentrums (CERN) in Genf wird Flüssighelium verwendet.

Im Laufe der Jahre sind einige Jenaer Dauernutzer des Heliums über unterirdische Rohre mit der Verflüssigungsanlage verbunden worden. Dadurch können sie das nach Verbrauch wieder gasförmige Helium unkompliziert und zügig über die Rohre zur Verflüssigungsanlage zurückschicken. Dort wird es in die Anlage eingespeist und der Kreislauf beginnt von neuem.

"Auf dem freien Markt ist Flüssighelium sehr teuer", erzählt Matthias Thürk, "da ist unsere Anlage hier in Jena für die thüringischen Forschungsinstitute äußerst attraktiv." Und auch Institutsdirektor Paul Seidel freut sich: "Gerade in diesem Jahr, in dem die Heliumverflüssigung ihren 100. Geburtstag feiert, ist die Modernisierung der Jenaer Anlage ein ganz besonderer Gewinn."

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Seidel / Matthias Thürk
Institut für Festkörperphysik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 5, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947410
E-Mail: Paul.Seidel[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten