Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zoo mausert sich zum Wissenshort für Energiefüchse

12.09.2008
Die Zeiten, als Zoos reine "Exotenkäfige" waren, sind vorbei. Zunehmend entwickeln sie sich zu Orten der Umweltbildung und der Verantwortung gegenüber der Natur.

"Auch der Osnabrücker Zoo beschreitet den Weg zu einem nachhaltigen Gesamtkonzept konsequent weiter", sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), heute zum Startschuss des neuen Zoo-Projektes "Umweltbildung mit Affe, Löwe und Co.: zoologische Gärten als Orte der Umweltbildung und -kommunikation".

In einem umfassenden Konzept sollen unter Osnabrücker Federführung deutschlandweit die Möglichkeiten und Potenziale des nachhaltigen Betriebs und der Wissensvermittlung von Tiergärten aufgezeigt werden. Ergebnisse und Inhalte des Projektes sollen in Broschüren, auf einer eigenen Internetseite und durch Veranstaltungen veröffentlicht werden. Die DBU fördert mit rund 103.000 Euro.

In dem Osnabrücker Pilotprojekt sollen neben DBU-geförderten Konzepten in verschiedenen deutschen Zoos wie in Görlitz oder Leipzig auch andere erfolgreiche Vorhaben der Umweltbildung und Energieeinsparung in Tagungen und Publikationen vorgestellt werden.

"In einer ersten Broschüre wird anhand von Modellprojekten veranschaulicht, wie die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit in deutschen Zoos aufgegriffen werden. Das breite Angebot an Umweltbildungsmaßnahmen soll so bekannter werden", erklärte Andreas Busemann, Geschäftsführer des Zoos Osnabrück. Eine zweite Broschüre soll über energieeffiziente Gebäudesanierung und sparsamen Energieverbrauch in den Tiergärten aufklären. Ziel sei es, so Busemann, den Wissensaustausch unter zoologischen Gärten in Deutschland anzuregen und hier neue Impulse zu setzen. Adressaten der Publikationen sind Fachleute für Tiergärten und Gebäudesanierung.

"Ab dem kommenden Sommer dient die neue Internetseite www.umweltfreundliche-zoos.de als Plattform zum Ideenaustausch. Hier können die Inhalte der Broschüren und auch bereits abgeschlossene Maßnahmen nachgelesen werden - quasi eine Gesamtschau zu unserem Projekt", so Busemann. Auf der Homepage soll sich dann auch ein Energierechner befinden, der helfen soll, das Energiesparpotenzial für verschiedene Sanierungsmöglichkeiten von Zoos zu errechnen.

Auch die kleinen Zoo-Besucher werden in der Planung berücksichtigt. Im "Öko-Zoo" sollen die Kinder zu einem bewussten Umgang mit Energie angeregt werden. So solle ihnen in Begleitbroschüren und Zoorundgängen erklärt werden, wie man zu Hause Strom sparen könne oder auf welche Weise Tiere "Energie sparen" würden. "Ein Energie-Parcours mit Monitoren soll Alternativen zum Sparen für zu Hause zeigen. Das ist auch für Erwachsene interessant", sagte Busemann.

Neben seinen Hauptaufgaben, dem Artenschutz, der Forschung und der Naherholung, sei die Umweltbildung im Zoo Osnabrück immer weiter ausgebaut worden, so Busemann. So bietet die Zooschule seit 1977 jährlich ein umweltpädagogisches Begleitprogramm, das den Schülern viel Wissen über die Tiere und ihren Lebensraum beibringt. Das aktuelle Projekt "bietet zahlreiche Anknüpfungspunkte für unterschiedliche Zielgruppen und ermöglicht Anreize sowohl für Besucher als auch für Zoo-Fachleute", sagte Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel28097_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik