Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen fit für die Hochleistung machen

14.08.2008
Forschungsprojekt der Professur Personal und Führung wird bis zum 31. Oktober 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Wenn ein Sondereinsatzkommando der Polizei zu einer Geiselnahme gerufen wird, ist Höchstleistung gefragt - Fehler dürfen jetzt nicht passieren, denn auf dem Spiel stehen Menschenleben.

Doch welche Faktoren ermöglichen es Polizei und Rettungsteams, unter sich ständig verändernden Umweltbedingungen und hohem Zeitdruck zuverlässig richtige Entscheidungen zu treffen? Lassen sich gemeinsame Muster von Hochleistungen identifizieren und können diese auf Unternehmen übertragen werden?

Antworten auf diese Fragen suchen Wissenschaftler der Professur Personal und Führung der TU Chemnitz in dem Projekt "Innovation durch Förderung von nachhaltiger Hochleistung", das vom 1. Mai 2008 bis zum 31. Oktober 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Der Hintergrund des Projekts: In Unternehmen nimmt der Wettbewerb zu, die Dynamik der Veränderungen und der Druck auf die Mitarbeiter steigen - immer häufiger müssen Hochleistungen erbracht werden. Hier kann es helfen, von Organisationen zu lernen, die sich seit jeher solchen Anforderungen stellen müssen. Doch dazu müssen erstmal die Mechanismen erforscht werden, die es beispielsweise Teams in der Notaufnahme eines Krankenhauses erlauben, den ständigen Zeit- und Leistungsdruck zu bewältigen.

Untersuchen wollen die Wissenschaftler relativ kleine Einheiten - etwa ein OP-Team, eine Sportmannschaft oder eine Arbeitsgruppe eines Unternehmens. "Besonders relevant erscheint uns der Umgang der untersuchten Einheiten mit Wissen und Lernen, das Lernen aus Fehlern und auch individuelle Merkmale der beteiligten Mitarbeiter wie ein klares Zielverständnis oder Aufmerksamkeit gegenüber kleinen, zunächst unscheinbaren Veränderungen der Umwelt", erklärt Prof. Dr. Peter Pawlowksy, Inhaber der Professur Personal und Führung.

Wenn es gelingt, gemeinsame Muster für die Fähigkeit zur Hochleistung zu finden, sollen diese in anderen Unternehmen, die noch nicht zu den Hochleistern zählen, erzeugt werden. "Wir wollen Belege für die Aussage finden, dass es Muster gibt, die kontextunabhängig zur Steigerung der Leistungsfähigkeit führen", berichtet Norbert Steigenberger, Mitarbeiter der Professur Personal und Führung, und ergänzt: "Ziel ist die Ausarbeitung, Erprobung und Evaluation von Trainingsmodulen, mit deren Hilfe sich Unternehmen fit für die Hochleistung machen können."

Mehr als 200 Bewerbungen waren beim BMBF für das Programm "Arbeiten - Lernen - Kompetenzentwicklung - Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" eingegangen. Das Chemnitzer Projekt gehört zu den 22 ausgewählten, die eine Förderung erhalten. Es wird federführend von der Professur Personal und Führung der TU Chemnitz und in Kooperation mit dem Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durchgeführt.

Weitere Informationen erteilt:
Norbert Steigenberger,
Telefon 0371 531-36752,
E-Mail norbert.steigenberger@wirtschaft.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik