Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg Eco Printing Award: Anmeldungen noch bis Ende August 2008 möglich

06.08.2008
  • Umweltpreis für die nachhaltigste Druckerei und die innovativste Einzellösung
  • Vertreter von Druckverbänden, Umweltwissenschaft und Umweltpresse bilden die unabhängige Jury
  • Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) verlängert die Bewerbungsfrist für den neuen Heidelberg Eco Printing Award um einen Monat bis Ende August 2008.

Hintergrund ist das rege Interesse, das diesem neuen Umweltpreis im Umfeld der drupa entgegengebracht wird. Damit können sich weltweit alle Druckereien, die über mindestens eine Bogenoffset-Druckmaschine verfügen, noch bis zum 31. August 2008 um diesen prestigeträchtigen Preis bewerben. Ausgezeichnet wird die nachhaltigste Druckerei sowie innovative Einzellösungen zum Umweltschutz in Vorstufe, Druck und Weiterverarbeitung.

Detaillierte Teilnahmebedingungen sind unter www.heidelberg.com erhältlich.
Renommierte Jury wählt die Preisträger aus
Inzwischen hat Heidelberg die unabhängige Jury benannt. Das Unternehmen selbst ist dabei nicht vertreten. Folgende Mitglieder haben sich bereit erklärt, die Preisträger auszuwählen: Der europäische Druckverband INTERGRAF, die Panda Fördergesellschaft für Umwelt mbH als Marketinggesellschaft der Umweltstiftung WWF Deutschland, das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (IFEU) und der Chefredakteur des Crosslands Bulletin on Business, Law, and the Environment, USA. Ein weiteres Jurymitglied wird in Kürze ernannt werden. Für die Zukunft ist vorgesehen, dass die Druckverbände der einzelnen Länder abwechselnd Mitglieder in die Jury entsenden, um die internationale Ausrichtung des Wettbewerbs zu bekräftigen.

Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro
Die Gewinner des Heidelberg Eco Printing Awards erhalten eine Skulptur aus Olivenholz und Stahl sowie Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro. Für die HEI ECO Skulptur als Symbol für ökologisches Drucken wurden nur besondere Materialien ausgewählt. So steht das Olivenholz für Natur und wurde nach Urwüchsigkeit und Lebhaftigkeit ausgewählt, maschinell bearbeitet und in Handarbeit poliert. Trotz seiner streng geometrischen Form blieb ein gutes Stück seiner natürlichen, organischen Anmutung erhalten. Die Stahlplatte steht für Technik und ist der Werkstoff, aus dem die Maschinen gebaut sind. Durch Investition in Umweltschutztechnologie kann sowohl die Umwelt entlastet als auch die Produktivität der Druckerei erhöht werden.
Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Hilde Weisser
Tel.: +49 (0)6221 92 50 66, Fax: +49 (0)6221 92 99 50 66
E-Mail: hilde.weisser@heidelberg.com

Hilde Weisser | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: Druckerei Druckmaschine Merit Award Printing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik