Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberg Eco Printing Award: Anmeldungen noch bis Ende August 2008 möglich

06.08.2008
  • Umweltpreis für die nachhaltigste Druckerei und die innovativste Einzellösung
  • Vertreter von Druckverbänden, Umweltwissenschaft und Umweltpresse bilden die unabhängige Jury
  • Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) verlängert die Bewerbungsfrist für den neuen Heidelberg Eco Printing Award um einen Monat bis Ende August 2008.

Hintergrund ist das rege Interesse, das diesem neuen Umweltpreis im Umfeld der drupa entgegengebracht wird. Damit können sich weltweit alle Druckereien, die über mindestens eine Bogenoffset-Druckmaschine verfügen, noch bis zum 31. August 2008 um diesen prestigeträchtigen Preis bewerben. Ausgezeichnet wird die nachhaltigste Druckerei sowie innovative Einzellösungen zum Umweltschutz in Vorstufe, Druck und Weiterverarbeitung.

Detaillierte Teilnahmebedingungen sind unter www.heidelberg.com erhältlich.
Renommierte Jury wählt die Preisträger aus
Inzwischen hat Heidelberg die unabhängige Jury benannt. Das Unternehmen selbst ist dabei nicht vertreten. Folgende Mitglieder haben sich bereit erklärt, die Preisträger auszuwählen: Der europäische Druckverband INTERGRAF, die Panda Fördergesellschaft für Umwelt mbH als Marketinggesellschaft der Umweltstiftung WWF Deutschland, das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (IFEU) und der Chefredakteur des Crosslands Bulletin on Business, Law, and the Environment, USA. Ein weiteres Jurymitglied wird in Kürze ernannt werden. Für die Zukunft ist vorgesehen, dass die Druckverbände der einzelnen Länder abwechselnd Mitglieder in die Jury entsenden, um die internationale Ausrichtung des Wettbewerbs zu bekräftigen.

Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro
Die Gewinner des Heidelberg Eco Printing Awards erhalten eine Skulptur aus Olivenholz und Stahl sowie Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro. Für die HEI ECO Skulptur als Symbol für ökologisches Drucken wurden nur besondere Materialien ausgewählt. So steht das Olivenholz für Natur und wurde nach Urwüchsigkeit und Lebhaftigkeit ausgewählt, maschinell bearbeitet und in Handarbeit poliert. Trotz seiner streng geometrischen Form blieb ein gutes Stück seiner natürlichen, organischen Anmutung erhalten. Die Stahlplatte steht für Technik und ist der Werkstoff, aus dem die Maschinen gebaut sind. Durch Investition in Umweltschutztechnologie kann sowohl die Umwelt entlastet als auch die Produktivität der Druckerei erhöht werden.
Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Hilde Weisser
Tel.: +49 (0)6221 92 50 66, Fax: +49 (0)6221 92 99 50 66
E-Mail: hilde.weisser@heidelberg.com

Hilde Weisser | Heidelberger Druckmaschinen AG
Weitere Informationen:
http://www.heidelberg.com

Weitere Berichte zu: Druckerei Druckmaschine Merit Award Printing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics