Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Lausitz koordiniert Forschungsprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

29.07.2008
Enzyme sind an fast allen Stoffwechselvorgängen als Katalysatoren beteiligt, und sie benötigen dazu weder hohe Temperaturen noch aufwändige hohe Drücke.

Nahezu unerforscht ist ein neues Enzym, das in der Natur vorkommt und von Weißfäulepilzen gebildet wird: Dieses Enzym: Peroxygenase, ist Gegenstand eines umfangreichen Forschungsprojektes, das Partner aus Wissenschaft und Industrie als Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gemeinsam unter Federführung der Fachhochschule Lausitz umsetzen.

Im 28-monatigen und 1,3 Millionen Euro teuren Projekt untersuchen die Forscher der FHL gemeinsam mit Enzymherstellern, wie Weltmarktführer Novozymes A/S aus Dänemark und der Firma JenaBios aus Thüringen, wie das Enzym industriell gewonnen werden kann. Anwender, wie die Chiracon GmbH und die LCG GmbH (ehemals Mikromol) aus Luckenwalde (Brandenburg) erforschen, wie das Enzym in umweltfreundlichen Produktionsprozessen zur Oxyfunktionalisierung (Sauerstoffeinführung) von Spezialchemikalien der chemischen und pharmazeutischen Industrie eingesetzt werden kann. Als wissenschaftliche Partner beschäftigen sich das Internationale Hochschulinstitut Zittau (IHI) und die Fachhochschule Lausitz mit den Grundlagen der Erforschung des Enzymsystems.

Enzyme als Biokatalysatoren

... mehr zu:
»Enzym »Molekül

FH Lausitz steuert DBU-Förderprojekt und erforscht Enzyme aus Pilzen

So ein bisschen wie ein weiß-grauer Pfifferling sieht er aus, der Weißfäulepilz, mit dem Professor Dr. Katrin Scheibner und ihr Team in den nächsten Jahren arbeiten werden. Dabei steht nicht der Pilz im Vordergrund, sondern etwas, das er ausscheidet: Ein Enzym. Enzyme sind an allen Stoffwechselvorgängen in und außerhalb von Organismen beteiligt, sie steuern und katalysieren sie - ohne Enzyme könnte weder Nahrung verdaut noch Biomasse zersetzt werden. Weißfäulepilze bilden, wenn sie Holz zersetzen, spezielle ligninolytische Enzyme.

Ein spezieller Enzymtyp - in Anlehnung an P450-Leberenzyme aktuell Peroxygenasen genannt - gehört zu der Biokatalysatorklasse, die spezielle Redoxreaktionen ohne aufwendige Cofaktoren begünstigen. So kann dieses Enzym beispielsweise erstmalig nur mit Wasserstoffperoxid bei der Sauerstoffeinführung in Moleküle mitwirken. Das haben die Wissenschaftler an der FH Lausitz gemeinsam mit dem Internationalen Hochschulinstitut Zittau (IHI) in jahrelangen Forschungsarbeiten herausgefunden. Und: Weder die technische Herstellung noch der industrielle Einsatz dieser neuartigen Enzyme sind grundlegend bekannt.

Deshalb beginnt ab August 2008 ein 28-monatiges Forschungsprojekt, das - wegen seiner wissenschaftlichen und umweltschonenden Bedeutung - von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wird. Dabei gehört das Vorhaben in den seit 2006 etablierten Förderbereich "ChemBiotec". Denn mit biochemischen Methoden und deren industrieller "technischer" Anwendung können Rohstoffe eingespart, durch umweltschonende ersetzt oder neuartige Prozesse in Gang gebracht werden.

Neben Antragstellerin und Projektkoordinatorin Fachhochschule Lausitz sind weitere Projektpartner mit im Boot, darunter der dänische Konzern Novozymes A/S.

Im Labor der Fachhochschule blubbert ein Fermenter vor sich hin. Die braune Biomasse, die zu sehen ist, bildet den Ausgangspunkt der Forschungsarbeiten der FH Lausitz und der Projektpartner. An Wirkung und Herstellung des fermentierten Enzyms - einer pilzlichen Peroxygenase forschen gleich insgesamt sechs Projektpartner aus Industrie und Wissenschaft. Unter anderem soll das Projekt Aufschluss darüber geben, inwiefern das Enzym für die industrielle Anwendungsverfahren geeignet ist.

Chemische Katalysatoren beispielsweise benötigen hohe Drücke und Temperaturen. Die biologischen Enzyme, die in der Natur in dem äußerlich unspektakulären pfifferlingähnlichen Weißfäulepilz zu finden sind, benötigen nur moderate Temperaturen, sind sehr stabil und arbeiten bei normalem Luftdruck. "Nachhaltigkeit ist hier das Stichwort", erklärt Professor Dr. Katrin Scheibner.

Enzyme sind nahezu überall im Einsatz, so beispielsweise im Waschmittel, deren Wirkstoffe beispielsweise auch vom Weltmarktführer Novozymes stammen. Deshalb hat Novozymes ein großes Interesse daran, von dem Enzym auf molekularbiologischem Wege große Mengen herzustellen und erforscht das Verfahren gemeinsam mit den Projektpartnern, die auch die Gewinnung kleinerer Mengen dieser Enzyme aus weiteren kultivierten Pilzen untersuchen.

Auf der Anwenderseite sind mit der Chiracon GmbH ein kleines und mit der LGC GmbH (ehemals Mikromol), ein großes Unternehmen - beide mit Sitz in Luckenwalde- beteiligt.

Die Chiracon GmbH produziert spezielle chirale Moleküle, die sich spiegelbildlich, aber nicht deckungsgleich, zueinander verhalten. Chiral heißt "Händigkeit", und wenn man die Stellung der Daumen an den eigenen Händen betrachtet und die Handrücken in einer Richtung ausrichtet, kann man sich auch vorstellen, was es bedeutet. Die Hände sind spiegelbildlich gleich aufgebaut, das heißt, beim Klatschen treffen alle Finger aufeinander - aber sie sind nicht deckungsgleich. Die Chiracon-Forschungsgruppe untersucht, wie diese Enzyme die gezielte Einführung von Sauerstoff bei der Entstehung solcher chiraler Moleküle unterstützen.

Die LGC GmbH ist ein Unternehmen, das Metabolite, Stoffwechselprodukte, herstellt. Diese Metabolite braucht man, um Medikamente, unter anderem auch die Dosierung von Antikrebsmitteln, zu testen. Bislang werden für die Herstellung tierische Zellen aus der Leber von Kaninchen benötigt. "Das Enzym könnte P450-ähnliche Oxyfunktionalisierungen erstmals außerhalb von Zellen ermöglichen und damit ethisch bedenkliche und zeitintensive Tierversuche einsparen", umreißt Professor Dr. Katrin Scheibner den möglichen Effekt der Forschungsarbeiten.

"Die Enzyme bieten vielseitige, größtenteils noch unerforschte Chancen auch für die Ligninmodifizierung", erklärt die Professorin, die an der FH Lausitz am Fachbereich Bio- Chemie- Verfahrenstechnik das Fachgebiet Enzymtechnologie lehrt. Sie und ihre Mitarbeiter haben in diesen Tagen kräftig zu tun, denn die Fachhochschule forscht nicht nur sondern koordiniert auch die Arbeiten der Industrie- und Forschungspartner im Projekt in Abstimmung mit dem "ChemBiotech"-Zentralbüro der DBU.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: Enzym Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie