Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4 Mio. Euro im hochschulinternen Wettbewerb

21.07.2008
Rückenwind für gute Ideen: Fünf Förderprogramme stärken die Forschung

Einen eigenen Forschungsförderfonds, ausgestattet mit vier Millionen Euro, hat das Rektorat der Ruhr-Universität zur Anschubfinanzierung innovativer Forschungsideen aufgelegt.

Bewerben können sich in einem hochschulinternen Wettbewerb alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RUB. Der Fonds besteht aus fünf Förderprogrammen, die unter anderem auf Projekte von Nachwuchswissenschaftlern zugeschnitten sind oder Forschungsinitiativen unterstützen sollen, die etwa in die Beantragung von Sonderforschungsbereichen oder EU-Projekten münden sollen.

Die Mittel stammen aus dem Zentralanteil der DFG-Programmkostenpauschale, "Overhead" genannt, und werden bis 2010 bereitstellt.

... mehr zu:
»Anschubfinanzierung

Abrundung der Forschungslandschaft an der RUB

Der Forschungsförderfonds soll Projektideen auf breiter Basis aus dem gesamten Fächerspektrum der Ruhr-Universität auf den Weg bringen. Dazu gehören auch sog. High-Risk-Forschungsprojekte - ungewöhnliche Ideen, deren Erfolg nicht abschätzbar ist und für die daher keine Aussicht auf erfolgreiche Drittmitteleinwerbung besteht - und Initiativen, die einen Anschub benötigen, um später etwa zu einem neuen Sonderforschungsbereich oder EU-Projekt ausreifen zu können.

Somit ergänzt der Fonds die großzügige Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen in Höhe von 20 Millionen Euro, die ausschließlich in die in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder positiv begutachteten Projekte des Zukunftskonzepts der Ruhr-Universität fließen. "Die Stärkung unserer Innovationskraft und die Schärfung unseres Profils sind die großen Herausforderungen der Ruhr-Universität in naher Zukunft", sagte RUB-Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler. "Nur gemeinsam - unter Mitwirkung möglichst aller unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - können wir sie meistern. Wir wollen unsere vorhandenen Stärken in ihrer gesamten Breite nutzen und ihnen über alle Forschergenerationen hinweg Geltung verschaffen."

Die Förderprogramme im Einzelnen

o Der "Fonds für High-Risk-Forschungsprojekte" steht allen RUB-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern offen und soll innovative Forschungsprojekte aller Art initiieren, die wegen ihrer nicht abschätzbaren Erfolgsaussichten als zu risikobehaftet gelten und deshalb für eine Drittmittelförderung nicht in Frage kommen.

o Das "Programm zur Anschubfinanzierung von Forschungsprojekten des wissenschaftlichen Nachwuchses" steht allen RUB-Nachwuchswissenschaftlern ab der Stufe Doktorandinnen und Doktoranden offen und soll Forschungsprojekten von Nachwuchswissenschaftlern zugute kommen, die vor der Antragstellung von Drittmitteln stehen.

o Das "Programm zur Anschubfinanzierung neuer SFB-Initiativen" richtet sich an Verbünde von RUB-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern aller Bereiche, die eine SFB-Gründung anstreben.

o Das "Programm zur Anschubfinanzierung weiterer Forschungsprojekte" steht Verbünden von RUB-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern aller Bereiche offen, die an nationalen und EU-Programmen teilnehmen wollen und soll Antragstellern auf Einrichtungen von DFG- Graduiertenkollegs und DFG-Forschergruppen, Antragsinitiativen im Rahmen von ERC, EU- und BMBF-Programmen und Anträgen auf Projektförderung im Rahmen des EFRE-Ziel-2-Programms zugute kommen.

o Das "Programm zur Unterstützung besonderer Aktivitäten von Doktorandinnen und Doktoranden" soll Untersuchungen, Experimente, Tandemprojekte auf nationaler/internationaler Ebene im Rahmen von Promotionsprojekten fördern.

Weitere Informationen

Dr. Thomas Koch, Ruhr-Universität Bochum,
Abteilungsleiter Forschung, Dezernat 1,
Tel. 0234/32-29142, thomas.koch@uv.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Anschubfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics