Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinikum Bremerhaven Reinkenheide mit BUND-Gütesiegel ausgezeichnet

15.07.2008
Das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide erhielt am 26. Juni 2008 das Umweltsiegel „Energie sparendes Krankenhaus“, das vom Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) verliehen wird.

Entscheidende Faktoren für die Vergabe des zeitlich befristeten Zertifikats ist die Senkung des Kohlendioxidausstoßes um 2.600 Tonnen und die damit verbundene Reduzierung des Energieverbrauchs um 25 Prozent. Die enorme Einsparung kommt nicht von ungefähr: Das Klinikum Bremerhaven gilt in Deutschland als eines der größten Energiespar-Contracting-Projekte im Krankenhausbereich. Vertragspartner ist Siemens.

Die überproportional ansteigenden Energiekosten sind immer häufiger mitentscheidend für den Fortbestand eines Krankenhauses. Das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide hat frühzeitig auf die sich abzeichnende Kostenlawine reagiert und zusammen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens gGmbH und der Berliner Energieagentur GmbH eine umfassende Strategie zur nachhaltigen Einsparung von Energie und CO2, zur Senkung der Betriebskosten und zur Verbesserung der Versorgungssicherheit entwickelt.

Um den Energiespar-Contracting-Auftrag hatten sich ursprünglich13 Firmen beworben. Den Zuschlag erhielt Siemens Building Technologies für das bessere Konzept, das Unternehmen konnte eine höhere Einspargarantie anbieten und ging zudem viel detaillierter auf die spezifischen Belange des Klinikbetreibers ein. Siemens investierte rund 6,2 Millionen Euro in die energetische Modernisierung der gebäudetechnischen Anlagen und garantiert eine Mindestenergieeinsparung von 25 Prozent über eine Vertragslaufzeit von zwölf Jahren. Insgesamt wurden im Klinikum Bremerhaven im Rahmen des Energiespar-Contracting-Projektes 120 Einzelmaßnahmen umgesetzt. Dank der hohen Energieeinsparungen konnten auch andere Maßnahmen mitfinanziert werden, wie beispielsweise die komplette Erneuerung der Niederspannungshauptverteilung.

Das Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“ wird nur dann verliehen, wenn das Krankenhaus mindestens zwei von vier BUND-Vergabekriterien erfüllt. Dazu zählen die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 25 Prozent durch Energiesparmaßnahmen, die kontinuierliche Verringerung des Energieverbrauchs unter die Mittelwerte der VDI-Richtlinie 3807 „Energie- und Wasserverbrauchskennwerte für Gebäude“ in der entsprechenden Krankenhauskategorie, die langfristige Einhaltung dieser Werte sowie der Nachweis über die Durchführung eines Energiemanagements.

Für das Klinikum Bremerhaven Reinkenheide hat sich der Energiespar-Contracting-Vertrag gleich in mehrfacher Hinsicht gelohnt: Durch die Finanzierung der Anlagenmodernisierung aus den Energiekosteneinsparungen wurden nicht nur die Sicherheit und Verfügbarkeit der gebäudetechnischen Anlagen enorm verbessert, sondern auch der Kliniketat entlastet – zugunsten von Anschaffungen im medizinischen Bereich. Damit erfüllt das Klinikum alle vier BUND-Bewertungskriterien.

Das Klinikum Bremerhaven ist bundesweit das 24. Krankenhaus, das vom BUND mit dem Gütesiegel „Energie sparendes Krankenhaus“ ausgezeichnet wurde. In Deutschland gibt es rund 2.100 Krankenhäuser, wovon aber erst fünf Prozent energetisch saniert sind. Etwa 80 Prozent der Krankenhäuser gelten als Altbauten und müssten von Grund auf saniert werden.

Rückfragehinweis:
Klinikum Bremerhaven:
Herr Jürgen Breuer, Tel. +49 471 2992950, Juergen.Breuer@klinikum-bremerhaven.de
Siemens Building Technologies:
Herr Manfred Thieben: Tel. +49 40 2889-2073, manfred.thieben@siemens.com
Informationen zum Gütesiegel: www.energiesparendes-krankenhaus.de
Für Leseranfragen: www.siemens.de/buildingtechnologies-kontakt
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einzigartige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies
http://www.energiesparendes-krankenhaus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics