Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung vergeben

30.06.2008
Auszeichnungen für Ulrike Kurtz und Jill Schwarzer

Zum fünften Mal wurde am 24. Juni 2008 an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart der Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung für herausragende Abschlussarbeiten an der HdM verliehen.

Ausgezeichnet wurden Ulrike Kurtz, Absolventin des Studiengangs Druck- und Medientechnologie, und Jill Schwarzer, Absolventin des Studiengangs Audiovisuelle Medien. Ulrike Kurtz nahm den Förderpreis, dotiert mit 2500 Euro, entgegen. Jill Schwarzer erhielt eine ehrende Anerkennung im Wert von 500 Euro.

Die Preise wurden in einer Feierstunde von Professor Dr. Rainer Nestler und Professor Dr. Alexander W. Roos, Vorstand der Adolf I. Döpfert-Stiftung, übergeben. Die Urkunden für die Preisträgerinnen hat HdM-Professor Rainer Läzer gestaltet.

... mehr zu:
»HdM

Ulrike Kurtz hat in ihrer Abschlussarbeit vergleichende Untersuchungen für die Weiterverarbeitung von Kleinauflagen klebegebundener Festeinbände vorgenommen. Sie analysierte Technologien zum Binden von Kleinauflagen und begutachtete deren Realisierbarkeit unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dabei wurde sie von den HdM-Professoren Dr. Rainer Nestler und Rainer Läzer betreut.

Ihre Kommilitonin Jill Schwarzer erhielt den Preis für ihre "mediale Ausstellungskonzeption für das Landesmuseum Württemberg". Sie habe mit Leidenschaft, Sachverstand und künstlerischem Einfühlungsvermögen ein Konzept für den Kellerbereich des Alten Schlosses erstellt, begründete die Jury ihre Entscheidung. Schwarzers Arbeit wurde von HdM-Professorin Susanne Mayer betreut.

Der Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung wird jährlich vergeben. Eine Jury wählt aus den eingereichten Arbeiten, die von Professoren der Hochschule der Medien vorgeschlagen werden, die Beste aus. "Die Auszeichnung soll die Studierenden zu besonderen Leistungen bei der Realisierung ihrer Abschlussarbeiten anspornen und den Partnern der Hochschule einen Eindruck über den hohen Leistungsstand vermitteln", erklärte Professor Dr. Rainer Nestler vom Stiftungsvorstand in seiner letzten Laudatio. Auch dieses Mal sei das Niveau der eingereichten Arbeiten außerordentlich hoch gewesen.

Zum Semesterende verabschiedet sich Professor Dr. Rainer Nestler in den Ruhestand. Sein Nachfolger im Vorstand der Döpfert-Stiftung wird Professor Dr. Wolfgang Faigle, Prorektor für Internationale Angelegenheiten und Forschung an der HdM. "Rainer Nestlers Markenzeichen war die Umsetzung praxisbezogener Projekte in der Druckanwendung, bei denen Anspruch und Spaß gleichermaßen im Vordergrund standen", erklärte Faigle in der Feierstunde. Auch HdM-Rektor Alexander Roos bedankte sich ausdrücklich für Rainer Nestlers Engagement. Seinem Einsatz sei die großzügige Förderung engagierter Studenten über Jahre hinweg maßgeblich zu verdanken.

Die Adolf I. Döpfert-Stiftung wurde 2001 vom Ludwigsburger Unternehmer Adolf I. Döpfert zur Förderung der Ausbildung von Ingenieuren in der grafischen Industrie gegründet. Sie will Forschung und Lehre im Bereich der Druckweiterverarbeitung vorantreiben und unterstützt seitdem auf vielfältige Weise den HdM-Nachwuchs: Neben dem Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten und Stipendien zur Unterstützung von Promotionen finanziert sie eine Stiftungsprofessur. Rund 420 000 Euro kamen der Nachwuchsförderung bisher zu Gute.

Adolf I. Döpfert wurde 1996 vom Senat der Hochschule zum ersten Ehrensenator der HdM gewählt. Im Juni 2005 erhielt er die große Hochschul-Medaille. Er verstarb letztes Jahr im August im Alter von 88 Jahren.

Kontakt:
Prof. Dr. Rainer Nestler
Tel: 0711 8923 - 2156 / 2155
E-Mail: nestler@hdm-stuttgart.de
Kerstin Lauer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0711 8923 2020
E-Mail: presse@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de
http://www.hdm-stuttgart.de/doepfert

Weitere Berichte zu: HdM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit