Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Award: MFG Stiftung präsentiert 51 herausragende Forscherteams aus Baden-Württemberg

26.06.2008
Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe besonders erfolgreich
Wie können Ameisen helfen, Emissionen zu reduzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich baden-württembergische Softwareforscher in den vergangenen fünf Jahren im Rahmen des do it.softwareforschungstages. Nun zog die MFG Stiftung Baden-Württemberg Bilanz und präsentiert die 51 herausragendsten Projektteams, die mit dem Softwarepreis ausgezeichnet wurden.

Insgesamt 51 Softwareforschungsprojekte erhielten in den vergangenen fünf Jahren den do it.software-award der MFG Stiftung Baden-Württemberg. Durch Preisgelder in Gesamthöhe von über 200.000 Euro wurden insgesamt 138 herausragende Nachwuchsforscher bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt und so Impulse für die Softwareforschung im Land gegeben. Die Verleihung des hoch dotierten Forschungspreises war der Höhepunkt des vom Land Baden-Württemberg geförderten und von 2003 bis 2007 jährlich stattfindenden do it.software-forschungstages, einer wichtigen Schnittstelle zwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung in Baden-Württemberg.

Wichtigste Forschungsfelder: Unternehmenssoftware und e-Health

Die 51 prämierten Softwareforschungsprojekte und deren weitere Entwicklung stellt die MFG Stiftung Baden-Württemberg nun in einer aktuellen Broschüre vor. Diese gibt einen kompakten Überblick über wichtigsten Trends und Anwendungsfelder sowie die herausragenden Wissenschaftler der baden-württembergischen Softwareforschung. Als Trend eindeutig erkennbar: Unternehmenssoftware sowie Modelle und Lösungen für den Gesundheitsbereich. Jeweils ein Drittel der ausgezeichneten Forscher gaben mit ihren Ergebnissen Impulse für diese wichtigen Anwendungsfelder.

Die Erfolgsquote der mit dem do it.software-award ausgezeichneten Projekte ist sehr hoch. Fast ein Viertel der ausgezeichneten Projekte wurden auf wissenschaftlicher Ebene im Rahmen von Forschungsprojekten und -kooperationen weiterentwickelt. Auf diese Weise schufen die wissenschaftlich erfolgreichen Projekte auch neue Arbeitsplätze in der Forschung. Weitere 21 Prozent der ausgezeichneten Gewinner haben ihre Forschungsprototypen zu anwendungsfähigen Produkten weiterentwickelt. Damit gaben sie wichtige Impulse für das regionale Innovationssystem.

Besonders erfolgreich waren die Universitäten und Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe, die jeweils 20 Prozent der Nachwuchsforscher stellten. Danach folgen die Hochschulen in Mannheim mit 12 Prozent aller Gewinner sowie Stuttgart und Heidelberg mit einem Anteil von jeweils 10 Prozent.
Die Broschüre mit den detaillierten Projektbeschreibungen kann bei der MFG Stiftung Baden-Württemberg unter stiftung@mfg.de bestellt sowie unter http://www.doit-award.de/fota_award.html heruntergeladen werden.


Über den do it.software-award

Zwischen 2003 und 2007 wurden 138 herausragende Softwareforscher für insgesamt 51 exzellente Forschungsergebnisse mit Preisgeldern in Gesamthöhe von über 200.000 Euro ausgezeichnet. Zudem wurden als weitere Forschungsanreize vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 4.000 Euro von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon) gestiftet.
Insgesamt lassen sich derzeit folgende Trends in der Softwareforschung erkennen: Zwei Drittel der Softwarelösungen stammen aus den Wachstumsfeldern Medizin, Biologie und Gesundheitswesen (35 Prozent) sowie Unternehmenssoftware (29 Prozent), 70 Prozent der Lösungen greifen die Zukunftstechnologien Visualisierung und Simulation (37 Prozent) sowie Data Mining (33 Prozent) auf.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg

Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Ansprechpartner für die Bestellung der Publikation

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-356
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: springer@mfg.de
www.mfg.de/stiftung


Ansprechpartner für die Presse

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg.de/stiftung

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg.de/stiftung und www.doit-online.de.

i.A. Nicole Siller
PR/Online-Redaktion

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien /
Public Innovation Agency for Information Technology and Media

Breitscheidstrasse 4, D-70174 Stuttgart
Tel. / Phone +49(0)711-90715-338, Fax +49(0)711-90715-350
mailto:n.siller@mfg.de
www.mfg-innovation.de; www.mfg-innovation.com; www.doit-online.de

Nicole Siller | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.doit-award.de/fota_award.html
http://www.softwareforschung.de
http://www.mfg.de/stiftung

Weitere Berichte zu: Softwareforschung Unternehmenssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive