Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Award: MFG Stiftung präsentiert 51 herausragende Forscherteams aus Baden-Württemberg

26.06.2008
Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe besonders erfolgreich
Wie können Ameisen helfen, Emissionen zu reduzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich baden-württembergische Softwareforscher in den vergangenen fünf Jahren im Rahmen des do it.softwareforschungstages. Nun zog die MFG Stiftung Baden-Württemberg Bilanz und präsentiert die 51 herausragendsten Projektteams, die mit dem Softwarepreis ausgezeichnet wurden.

Insgesamt 51 Softwareforschungsprojekte erhielten in den vergangenen fünf Jahren den do it.software-award der MFG Stiftung Baden-Württemberg. Durch Preisgelder in Gesamthöhe von über 200.000 Euro wurden insgesamt 138 herausragende Nachwuchsforscher bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt und so Impulse für die Softwareforschung im Land gegeben. Die Verleihung des hoch dotierten Forschungspreises war der Höhepunkt des vom Land Baden-Württemberg geförderten und von 2003 bis 2007 jährlich stattfindenden do it.software-forschungstages, einer wichtigen Schnittstelle zwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung in Baden-Württemberg.

Wichtigste Forschungsfelder: Unternehmenssoftware und e-Health

Die 51 prämierten Softwareforschungsprojekte und deren weitere Entwicklung stellt die MFG Stiftung Baden-Württemberg nun in einer aktuellen Broschüre vor. Diese gibt einen kompakten Überblick über wichtigsten Trends und Anwendungsfelder sowie die herausragenden Wissenschaftler der baden-württembergischen Softwareforschung. Als Trend eindeutig erkennbar: Unternehmenssoftware sowie Modelle und Lösungen für den Gesundheitsbereich. Jeweils ein Drittel der ausgezeichneten Forscher gaben mit ihren Ergebnissen Impulse für diese wichtigen Anwendungsfelder.

Die Erfolgsquote der mit dem do it.software-award ausgezeichneten Projekte ist sehr hoch. Fast ein Viertel der ausgezeichneten Projekte wurden auf wissenschaftlicher Ebene im Rahmen von Forschungsprojekten und -kooperationen weiterentwickelt. Auf diese Weise schufen die wissenschaftlich erfolgreichen Projekte auch neue Arbeitsplätze in der Forschung. Weitere 21 Prozent der ausgezeichneten Gewinner haben ihre Forschungsprototypen zu anwendungsfähigen Produkten weiterentwickelt. Damit gaben sie wichtige Impulse für das regionale Innovationssystem.

Besonders erfolgreich waren die Universitäten und Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe, die jeweils 20 Prozent der Nachwuchsforscher stellten. Danach folgen die Hochschulen in Mannheim mit 12 Prozent aller Gewinner sowie Stuttgart und Heidelberg mit einem Anteil von jeweils 10 Prozent.
Die Broschüre mit den detaillierten Projektbeschreibungen kann bei der MFG Stiftung Baden-Württemberg unter stiftung@mfg.de bestellt sowie unter http://www.doit-award.de/fota_award.html heruntergeladen werden.


Über den do it.software-award

Zwischen 2003 und 2007 wurden 138 herausragende Softwareforscher für insgesamt 51 exzellente Forschungsergebnisse mit Preisgeldern in Gesamthöhe von über 200.000 Euro ausgezeichnet. Zudem wurden als weitere Forschungsanreize vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 4.000 Euro von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon) gestiftet.
Insgesamt lassen sich derzeit folgende Trends in der Softwareforschung erkennen: Zwei Drittel der Softwarelösungen stammen aus den Wachstumsfeldern Medizin, Biologie und Gesundheitswesen (35 Prozent) sowie Unternehmenssoftware (29 Prozent), 70 Prozent der Lösungen greifen die Zukunftstechnologien Visualisierung und Simulation (37 Prozent) sowie Data Mining (33 Prozent) auf.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg

Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Ansprechpartner für die Bestellung der Publikation

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-356
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: springer@mfg.de
www.mfg.de/stiftung


Ansprechpartner für die Presse

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg.de/stiftung

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg.de/stiftung und www.doit-online.de.

i.A. Nicole Siller
PR/Online-Redaktion

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien /
Public Innovation Agency for Information Technology and Media

Breitscheidstrasse 4, D-70174 Stuttgart
Tel. / Phone +49(0)711-90715-338, Fax +49(0)711-90715-350
mailto:n.siller@mfg.de
www.mfg-innovation.de; www.mfg-innovation.com; www.doit-online.de

Nicole Siller | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.doit-award.de/fota_award.html
http://www.softwareforschung.de
http://www.mfg.de/stiftung

Weitere Berichte zu: Softwareforschung Unternehmenssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit