Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Award: MFG Stiftung präsentiert 51 herausragende Forscherteams aus Baden-Württemberg

26.06.2008
Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe besonders erfolgreich
Wie können Ameisen helfen, Emissionen zu reduzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich baden-württembergische Softwareforscher in den vergangenen fünf Jahren im Rahmen des do it.softwareforschungstages. Nun zog die MFG Stiftung Baden-Württemberg Bilanz und präsentiert die 51 herausragendsten Projektteams, die mit dem Softwarepreis ausgezeichnet wurden.

Insgesamt 51 Softwareforschungsprojekte erhielten in den vergangenen fünf Jahren den do it.software-award der MFG Stiftung Baden-Württemberg. Durch Preisgelder in Gesamthöhe von über 200.000 Euro wurden insgesamt 138 herausragende Nachwuchsforscher bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt und so Impulse für die Softwareforschung im Land gegeben. Die Verleihung des hoch dotierten Forschungspreises war der Höhepunkt des vom Land Baden-Württemberg geförderten und von 2003 bis 2007 jährlich stattfindenden do it.software-forschungstages, einer wichtigen Schnittstelle zwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung in Baden-Württemberg.

Wichtigste Forschungsfelder: Unternehmenssoftware und e-Health

Die 51 prämierten Softwareforschungsprojekte und deren weitere Entwicklung stellt die MFG Stiftung Baden-Württemberg nun in einer aktuellen Broschüre vor. Diese gibt einen kompakten Überblick über wichtigsten Trends und Anwendungsfelder sowie die herausragenden Wissenschaftler der baden-württembergischen Softwareforschung. Als Trend eindeutig erkennbar: Unternehmenssoftware sowie Modelle und Lösungen für den Gesundheitsbereich. Jeweils ein Drittel der ausgezeichneten Forscher gaben mit ihren Ergebnissen Impulse für diese wichtigen Anwendungsfelder.

Die Erfolgsquote der mit dem do it.software-award ausgezeichneten Projekte ist sehr hoch. Fast ein Viertel der ausgezeichneten Projekte wurden auf wissenschaftlicher Ebene im Rahmen von Forschungsprojekten und -kooperationen weiterentwickelt. Auf diese Weise schufen die wissenschaftlich erfolgreichen Projekte auch neue Arbeitsplätze in der Forschung. Weitere 21 Prozent der ausgezeichneten Gewinner haben ihre Forschungsprototypen zu anwendungsfähigen Produkten weiterentwickelt. Damit gaben sie wichtige Impulse für das regionale Innovationssystem.

Besonders erfolgreich waren die Universitäten und Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe, die jeweils 20 Prozent der Nachwuchsforscher stellten. Danach folgen die Hochschulen in Mannheim mit 12 Prozent aller Gewinner sowie Stuttgart und Heidelberg mit einem Anteil von jeweils 10 Prozent.
Die Broschüre mit den detaillierten Projektbeschreibungen kann bei der MFG Stiftung Baden-Württemberg unter stiftung@mfg.de bestellt sowie unter http://www.doit-award.de/fota_award.html heruntergeladen werden.


Über den do it.software-award

Zwischen 2003 und 2007 wurden 138 herausragende Softwareforscher für insgesamt 51 exzellente Forschungsergebnisse mit Preisgeldern in Gesamthöhe von über 200.000 Euro ausgezeichnet. Zudem wurden als weitere Forschungsanreize vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 4.000 Euro von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon) gestiftet.
Insgesamt lassen sich derzeit folgende Trends in der Softwareforschung erkennen: Zwei Drittel der Softwarelösungen stammen aus den Wachstumsfeldern Medizin, Biologie und Gesundheitswesen (35 Prozent) sowie Unternehmenssoftware (29 Prozent), 70 Prozent der Lösungen greifen die Zukunftstechnologien Visualisierung und Simulation (37 Prozent) sowie Data Mining (33 Prozent) auf.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg

Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Ansprechpartner für die Bestellung der Publikation

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-356
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: springer@mfg.de
www.mfg.de/stiftung


Ansprechpartner für die Presse

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg.de/stiftung

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg.de/stiftung und www.doit-online.de.

i.A. Nicole Siller
PR/Online-Redaktion

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien /
Public Innovation Agency for Information Technology and Media

Breitscheidstrasse 4, D-70174 Stuttgart
Tel. / Phone +49(0)711-90715-338, Fax +49(0)711-90715-350
mailto:n.siller@mfg.de
www.mfg-innovation.de; www.mfg-innovation.com; www.doit-online.de

Nicole Siller | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.doit-award.de/fota_award.html
http://www.softwareforschung.de
http://www.mfg.de/stiftung

Weitere Berichte zu: Softwareforschung Unternehmenssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie