Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Award: MFG Stiftung präsentiert 51 herausragende Forscherteams aus Baden-Württemberg

26.06.2008
Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe besonders erfolgreich
Wie können Ameisen helfen, Emissionen zu reduzieren? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich baden-württembergische Softwareforscher in den vergangenen fünf Jahren im Rahmen des do it.softwareforschungstages. Nun zog die MFG Stiftung Baden-Württemberg Bilanz und präsentiert die 51 herausragendsten Projektteams, die mit dem Softwarepreis ausgezeichnet wurden.

Insgesamt 51 Softwareforschungsprojekte erhielten in den vergangenen fünf Jahren den do it.software-award der MFG Stiftung Baden-Württemberg. Durch Preisgelder in Gesamthöhe von über 200.000 Euro wurden insgesamt 138 herausragende Nachwuchsforscher bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt und so Impulse für die Softwareforschung im Land gegeben. Die Verleihung des hoch dotierten Forschungspreises war der Höhepunkt des vom Land Baden-Württemberg geförderten und von 2003 bis 2007 jährlich stattfindenden do it.software-forschungstages, einer wichtigen Schnittstelle zwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung in Baden-Württemberg.

Wichtigste Forschungsfelder: Unternehmenssoftware und e-Health

Die 51 prämierten Softwareforschungsprojekte und deren weitere Entwicklung stellt die MFG Stiftung Baden-Württemberg nun in einer aktuellen Broschüre vor. Diese gibt einen kompakten Überblick über wichtigsten Trends und Anwendungsfelder sowie die herausragenden Wissenschaftler der baden-württembergischen Softwareforschung. Als Trend eindeutig erkennbar: Unternehmenssoftware sowie Modelle und Lösungen für den Gesundheitsbereich. Jeweils ein Drittel der ausgezeichneten Forscher gaben mit ihren Ergebnissen Impulse für diese wichtigen Anwendungsfelder.

Die Erfolgsquote der mit dem do it.software-award ausgezeichneten Projekte ist sehr hoch. Fast ein Viertel der ausgezeichneten Projekte wurden auf wissenschaftlicher Ebene im Rahmen von Forschungsprojekten und -kooperationen weiterentwickelt. Auf diese Weise schufen die wissenschaftlich erfolgreichen Projekte auch neue Arbeitsplätze in der Forschung. Weitere 21 Prozent der ausgezeichneten Gewinner haben ihre Forschungsprototypen zu anwendungsfähigen Produkten weiterentwickelt. Damit gaben sie wichtige Impulse für das regionale Innovationssystem.

Besonders erfolgreich waren die Universitäten und Hochschulen aus Tübingen und Karlsruhe, die jeweils 20 Prozent der Nachwuchsforscher stellten. Danach folgen die Hochschulen in Mannheim mit 12 Prozent aller Gewinner sowie Stuttgart und Heidelberg mit einem Anteil von jeweils 10 Prozent.
Die Broschüre mit den detaillierten Projektbeschreibungen kann bei der MFG Stiftung Baden-Württemberg unter stiftung@mfg.de bestellt sowie unter http://www.doit-award.de/fota_award.html heruntergeladen werden.


Über den do it.software-award

Zwischen 2003 und 2007 wurden 138 herausragende Softwareforscher für insgesamt 51 exzellente Forschungsergebnisse mit Preisgeldern in Gesamthöhe von über 200.000 Euro ausgezeichnet. Zudem wurden als weitere Forschungsanreize vier Sonderpreise in Höhe von insgesamt 4.000 Euro von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon) gestiftet.
Insgesamt lassen sich derzeit folgende Trends in der Softwareforschung erkennen: Zwei Drittel der Softwarelösungen stammen aus den Wachstumsfeldern Medizin, Biologie und Gesundheitswesen (35 Prozent) sowie Unternehmenssoftware (29 Prozent), 70 Prozent der Lösungen greifen die Zukunftstechnologien Visualisierung und Simulation (37 Prozent) sowie Data Mining (33 Prozent) auf.

Über die MFG Stiftung Baden-Württemberg

Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Ansprechpartner für die Bestellung der Publikation

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovationsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-356
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: springer@mfg.de
www.mfg.de/stiftung


Ansprechpartner für die Presse

MFG Stiftung Baden-Württemberg mbH

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg.de/stiftung

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg.de/stiftung und www.doit-online.de.

i.A. Nicole Siller
PR/Online-Redaktion

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien /
Public Innovation Agency for Information Technology and Media

Breitscheidstrasse 4, D-70174 Stuttgart
Tel. / Phone +49(0)711-90715-338, Fax +49(0)711-90715-350
mailto:n.siller@mfg.de
www.mfg-innovation.de; www.mfg-innovation.com; www.doit-online.de

Nicole Siller | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.doit-award.de/fota_award.html
http://www.softwareforschung.de
http://www.mfg.de/stiftung

Weitere Berichte zu: Softwareforschung Unternehmenssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie