Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jean-Luc Marion mit Karl-Jaspers-Preis ausgezeichnet

26.06.2008
Stadt und Universität Heidelberg verliehen den Karl-Jaspers-Preis an den Philosophen Professor Dr. Jean-Luc Marion

Neuer Preisträger des Karl-Jaspers-Preises ist Professor Dr. Jean-Luc Marion. Stadt und Universität Heidelberg verliehen dem französischen Philosophen den Preis in der Aula der Alten Universität.

Er wird alle drei Jahre für ein herausragendes wissenschaftliches Werk vergeben, das von philosophischem Geist getragen ist. Der Preis wurde aus Anlass des 100. Geburtstags des Heidelberger Philosophen Karl Jaspers im Jahr 1983 von Stadt und Universität Heidelberg gestiftet und ist mit 5.000 Euro dotiert.

In seinem Grußwort hieß Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel den Preisträger in der Aula der Alten Universität herzlich willkommen und würdigte ihn mit den Worten, Professor Marion zähle heute zu den bedeutendsten Philosophen Frankreichs. Ihm gelinge der Brückenschlag von der Philosophie zur Theologie, "zwei zwar ähnliche und dennoch sehr verschiedene Gebiete", so der Rektor.

Bürgermeister Dr. Joachim Gerner sagte in seinem Grußwort, der Karl-Jaspers-Preis sei neben seinem eigentlichen Stiftungszweck ein Zeichen für die gute Zusammenarbeit zwischen der Ruprecht-Karls-Universität und der Stadt Heidelberg. Gerner würdigte das Wirken von Karl Jaspers in Heidelberg und stellte den Preisträger in eine Linie mit Jaspers sogleich anspruchsvoller wie engagierter Philosophie.

Der Heidelberger Philosoph und Privatdozent Dr. Martin Gessmann sagte in seiner Laudatio, es sei Professor Marion gelungen, neben der "Galionsfigur der Postmoderne", Jacques Derrida, der Richtung in Frankreich eine eigene Wende zu geben, eine Wende, die in der Zwischenzeit auch in der ganzen Welt als eine eigenständige Alternative wahrgenommen werde.

In seiner Dankesrede gab Professor Marion seine Wertschätzung über die Preisverleihung zum Ausdruck. So sei durch die Verleihung des Karl-Jaspers-Preises in den Augen der Franzosen die Größe und Fruchtbarkeit der Phänomenologie in französischer Sprache bestätigt worden. Marions Arbeit bekomme die höchste Legitimation, die ihr zuteil werden könne:

Die Anerkennung durch eine der berühmtesten Universitäten eines Landes, das über Jahrhunderte hinweg zugleich das Land der Philosophie war. Dass von Heidelberg aus gesehen die wirkliche, seriöse und der Arbeit verpflichtete Philosophie ebenso aus Frankreich wie aus Deutschland komme, zeuge nicht nur und zuerst von der Freundschaft zwischen diesen beiden Kulturnationen, und nicht nur von ihrer wesentlichen Zusammengehörigkeit, sondern auch von der europäischen Dimension eines sie belebenden Geistes, "der sie zum Dienst an ihrer universellen Verantwortlichkeit einberuft".

Chanda Elzer

Rückfragen bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie