Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Absolventin erhält Werner von Siemens Excellence Award

25.06.2008
Für ihre Abschlussarbeit "Effizienzpotenziale der Integrierten Versorgung für Epilepsiepatienten" erhält Diplom-Kauffrau Daniela Eifler am Montag, dem 21. Juli 2008, in München den Werner von Siemens Excellence Award.

Die gesundheitsökonomische Analyse wurde von Prof. Steffen Fleßa, Lehrstuhlinhaber für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement, in enger Kooperation mit dem Greifswalder Unternehmen Dr. Heydenreich GmbH und dem Norddeutschen Epilepsienetz betreut und begleitet.

Der Werner von Siemens Excellence Award wird durch die Siemens AG jährlich für Abschlussarbeiten an 14 renommierte Universitäten, wie den Elite-Unis in Karlsruhe und München verliehen. Die Universität Greifswald gehört seit diesem Jahr zu dem Kreis der Teilnehmer. Der Preis ist mit 2.500 € dotiert.

Die Universität Greifswald arbeitet seit 2006 mit der Siemens AG in einem Centre of Knowledge Interchange (CKI) zusammen, der intensivsten Form der Hochschulkooperation, die der Konzern eingeht.

Die in der Arbeit thematisierte Integrierte Versorgung gewinnt zunehmend an Bedeutung, ist aber hinsichtlich der Effizienz noch nicht hinreichend untersucht worden. Die Integrierte Versorgung wurde mit der Gesundheitsreform 2000 eingeführt und soll insbesondere bei komplexen Krankheitsbildern mit mehreren beteiligten Fachärzten eine effektive Behandlung aus einem Guss sicherstellen.

Sie fördert eine stärkere Vernetzung der verschiedenen Fachdisziplinen und Sektoren (Hausärzte, Fachärzte, Krankenhäuser), um die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheitskosten zu senken. Die Preisträgerin befragte niedergelassene Ärzte mittels eines selbst entwickelten Fragebogens über ihre Erfahrungen bei der Therapie von Epilepsieerkrankungen, dokumentierte die Ergebnisse und bewertete die Synergieeffekte für die Patienten, Mediziner und die Kostenträger.

Es wird aufgezeigt, dass die Integrierte Versorgung für die Behandlung von Epilepsiepatienten die Chance bietet, Ineffizienzen im Behandlungsprozess zu beheben und dabei die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen.

Den Krankenkassen bietet sich die Möglichkeit der Steigerung der Versorgungsqualität für ihre Versicherten. Für die Mediziner lässt vor allem die Erfüllung qualitativer Ziele ein hohes Wertschöpfungspotenzial erwarten. Voraussetzung für das Ausschöpfen der festgestellten Effizienzpotenziale ist jedoch ein zielgerichteter Ressourceneinsatz und die freiwillige Teilnahme aller Beteiligten.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Center of Knowledge Interchange (CKI)
Dr. Stefan Seiberling, CKI-Management
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 74
F +49 3834 86-11 51
M +49 160-9017 77 29
E cki@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung