Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg zurück in die Gesellschaft durch soziales Engagement

12.06.2008
Psychologie-Professor Gerhard Veith von der Katholischen Fachhochschule Freiburg KFH erhält am 16. Juni 2008 in Berlin einen der begehrten mit 10.000 EURO dotierten Hauptpreise der Hamburger Körber-Stiftung für das Projekt "Anerkennung durch Engagement".

Im Projekt kooperieren der Studiengang Soziale Arbeit der KFH Freiburg, Einrichtungen der Erzieherischen Hilfen, Schulen und Institutionen der offenen Jugendhilfe.

Zwei wegweisende amerikanische Pädagogikkonzepte standen dabei Pate: Positive Peer Culture - die Nutzung des positiven Einflusses, den auch schwierige Jugendliche aufeinander haben können - und Service Learning - Lernen durch gemeinnütziges Tun. Das 2005 gestartete Projekt soll verhaltensauffälligen Jugendlichen dabei helfen, Ressourcen freizusetzen, mit denen sie ihre Lebenswege selbstbestimmt gestalten können.

Das Thema des Transatlantischen Ideenwettbewerbs USable war in diesem Jahr: "Empowerment. Menschen stärken". Zu den Gratulanten in Berlin gehören der Festredner Claus Kleber, ZDF, und der Gesandte der US-Botschaft John M. Koenig, der das Grußwort sprechen wird.

... mehr zu:
»KFH
An die Teller, fertig, los!
17 ganz unterschiedliche Projekte haben die Studierenden bisher mit Kindern und jungen Leuten durchgeführt, mit den drei Schwerpunkten Gemeinwesenarbeit, Charity und Umwelt. Ein Beispiel ist das Charity-Projekt "An die Teller, fertig, los!": Vier verhaltensauffällige Jungen im Alter von 12 bis 14 Jahren aus einer sozialpädagogischen Wohngruppe in Denzlingen planten und kochten gemeinsam mit zwei Studentinnen ein Galadinner für Mitarbeiter und Studierende der Fachhochschule.

Dazu gehörten im Vorfeld auch ein gemeinsamer Restaurantbesuch und Treffen, bei denen kulturelle und soziale Kompetenzen erweitert werden sollten: Kontaktfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Sensibilität und Selbstkontrolle. Die Jungen bastelten die Tischdekoration, konzipierten eine kurze Rede zur Begrüßung, übernahmen die Verantwortung für den Sektempfang und den kompletten Service, beteiligten sich an der Vorbereitung des Vier-Gänge-Menüs und an den Aufräumarbeiten. Der Erlös ging an einen Kinderhort in Afrika - für den sich Gerhard Veith seit einigen Jahren engagiert.Das Projekt wird gemeinsam von Prof. Veith und dem Lehrbeauftragten Dipl. Sozialpäd. Holger Hazubski geleitet.

Gemeinde erlebt junge Menschen als wertvolle Bereicherung
Doch geht das so einfach, Solidarität untereinander, miteinander und füreinander? Praktizierte Integration statt gewohnter Segregation? Für Veith ist die Antwort ein klares "Ja!" Verhaltensauffällige und delinquente junge Menschen, Menschen mit Behinderung und psychisch Kranke, vielfach ausgegrenzte Menschen mit geringen Teilnahmemöglichkeiten am gesellschaftlichen Leben übernehmen Verantwortung füreinander, für so genannte "normale" Menschen und das Gemeinwesen.

Veith: "Mit diesen Projekten werden gleich mehrere Ziele verfolgt: den "inkompetenten" Jugendlichen werden Erfolgs- und Selbstwirksamkeitserlebnisse ermöglicht, sie entwickeln verstärkt soziales Interesse und Gemeinschaftsgefühl und bekommen Anerkennung von Mitbürgern. Sie erfahren dadurch, dass sie wertvolle und wichtige Mitglieder ihrer Gemeinde sind. Die Gemeinde wiederum erlebt die jungen Menschen als Bereicherung".

Blick über den Atlantik
Ein Blick über den Atlantik gab Veith den entscheidenden Impuls für die Projektidee. "Im Rahmen einer Studienreise lernte ich im STARR Commonwealth, einer der renommiertesten Einrichtungen für erzieherische Hilfen für verhaltensauffällige und seelisch behinderte junge Menschen in Albion, Michigan, USA, das Konzept der Positive Peer Culture (PPC) kennen", erklärt Veith. Hinter diesem innovativen sozialpädagogischen Ansatz der amerikanischen Erziehungshilfen steckt die Idee, dass mit einem positiven therapeutischen Umfeld ("heilendes Milieu") die Dynamik einer Gleichaltrigengruppe genutzt werden kann und so Kinder und Jugendliche konstruktiv ihre Probleme angehen.
Projekt ist fester Bestandteil des Studiums
Das Projekt "Anerkennung durch Engagement" ist seit ca. 5 Semestern fest in das Curriculum des Studiengangs Soziale Arbeit an der KFH Freiburg eingebunden. Es erstreckt sich über das 5. und 6. Semester. Durch die Teilnahme am Projekt haben die Studierenden die Chance, Theorie und Praxis zu verbinden und einen berufsorientierten Arbeitsansatz kennen zulernen und mitzugestalten. Zur Mitarbeit im Projekt gehören die theoretische Auseinandersetzung mit PPC, sowie die Vorbereitung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation eines Projektes unter Anleitung.
Neues in Planung: Adopt a Senior
Mit dem Preis des Transatlantischen Ideenwettbewerbs USable über 10.000 Euro "tun sich für uns ganz neue Möglichkeiten auf", sagt Gerhard Veith. Etwa die bessere Dokumentation und die wissenschaftliche Begleitung des Projekts "Anerkennung durch Engagement" sowie die Erstellung eines Internetportals. Außerdem soll noch mehr Kindern die Teilnahme am Projekt ermöglicht werden. "Denn die Evaluation der Projekte hat gezeigt, dass immer mehr Kinder in verdeckter Armut leben und nicht die Chance haben auf solche oder ähnliche Weisen ihre Potenziale zu entdecken und zu fördern." Für das Wintersemester 2008/09 ist schon ein neuer Schwerpunkt in Planung: Jung und Alt zusammenbringen. Beim Projekt "Adopt a Senior" soll z. B. ein älterer Mensch regelmäßig zum gemeinsamen Mittagessen in eine Jugend-Wohngruppe kommen.

Barbara Hirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfh-freiburg.de
http://www.usable.de

Weitere Berichte zu: KFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften