Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg zurück in die Gesellschaft durch soziales Engagement

12.06.2008
Psychologie-Professor Gerhard Veith von der Katholischen Fachhochschule Freiburg KFH erhält am 16. Juni 2008 in Berlin einen der begehrten mit 10.000 EURO dotierten Hauptpreise der Hamburger Körber-Stiftung für das Projekt "Anerkennung durch Engagement".

Im Projekt kooperieren der Studiengang Soziale Arbeit der KFH Freiburg, Einrichtungen der Erzieherischen Hilfen, Schulen und Institutionen der offenen Jugendhilfe.

Zwei wegweisende amerikanische Pädagogikkonzepte standen dabei Pate: Positive Peer Culture - die Nutzung des positiven Einflusses, den auch schwierige Jugendliche aufeinander haben können - und Service Learning - Lernen durch gemeinnütziges Tun. Das 2005 gestartete Projekt soll verhaltensauffälligen Jugendlichen dabei helfen, Ressourcen freizusetzen, mit denen sie ihre Lebenswege selbstbestimmt gestalten können.

Das Thema des Transatlantischen Ideenwettbewerbs USable war in diesem Jahr: "Empowerment. Menschen stärken". Zu den Gratulanten in Berlin gehören der Festredner Claus Kleber, ZDF, und der Gesandte der US-Botschaft John M. Koenig, der das Grußwort sprechen wird.

... mehr zu:
»KFH
An die Teller, fertig, los!
17 ganz unterschiedliche Projekte haben die Studierenden bisher mit Kindern und jungen Leuten durchgeführt, mit den drei Schwerpunkten Gemeinwesenarbeit, Charity und Umwelt. Ein Beispiel ist das Charity-Projekt "An die Teller, fertig, los!": Vier verhaltensauffällige Jungen im Alter von 12 bis 14 Jahren aus einer sozialpädagogischen Wohngruppe in Denzlingen planten und kochten gemeinsam mit zwei Studentinnen ein Galadinner für Mitarbeiter und Studierende der Fachhochschule.

Dazu gehörten im Vorfeld auch ein gemeinsamer Restaurantbesuch und Treffen, bei denen kulturelle und soziale Kompetenzen erweitert werden sollten: Kontaktfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Sensibilität und Selbstkontrolle. Die Jungen bastelten die Tischdekoration, konzipierten eine kurze Rede zur Begrüßung, übernahmen die Verantwortung für den Sektempfang und den kompletten Service, beteiligten sich an der Vorbereitung des Vier-Gänge-Menüs und an den Aufräumarbeiten. Der Erlös ging an einen Kinderhort in Afrika - für den sich Gerhard Veith seit einigen Jahren engagiert.Das Projekt wird gemeinsam von Prof. Veith und dem Lehrbeauftragten Dipl. Sozialpäd. Holger Hazubski geleitet.

Gemeinde erlebt junge Menschen als wertvolle Bereicherung
Doch geht das so einfach, Solidarität untereinander, miteinander und füreinander? Praktizierte Integration statt gewohnter Segregation? Für Veith ist die Antwort ein klares "Ja!" Verhaltensauffällige und delinquente junge Menschen, Menschen mit Behinderung und psychisch Kranke, vielfach ausgegrenzte Menschen mit geringen Teilnahmemöglichkeiten am gesellschaftlichen Leben übernehmen Verantwortung füreinander, für so genannte "normale" Menschen und das Gemeinwesen.

Veith: "Mit diesen Projekten werden gleich mehrere Ziele verfolgt: den "inkompetenten" Jugendlichen werden Erfolgs- und Selbstwirksamkeitserlebnisse ermöglicht, sie entwickeln verstärkt soziales Interesse und Gemeinschaftsgefühl und bekommen Anerkennung von Mitbürgern. Sie erfahren dadurch, dass sie wertvolle und wichtige Mitglieder ihrer Gemeinde sind. Die Gemeinde wiederum erlebt die jungen Menschen als Bereicherung".

Blick über den Atlantik
Ein Blick über den Atlantik gab Veith den entscheidenden Impuls für die Projektidee. "Im Rahmen einer Studienreise lernte ich im STARR Commonwealth, einer der renommiertesten Einrichtungen für erzieherische Hilfen für verhaltensauffällige und seelisch behinderte junge Menschen in Albion, Michigan, USA, das Konzept der Positive Peer Culture (PPC) kennen", erklärt Veith. Hinter diesem innovativen sozialpädagogischen Ansatz der amerikanischen Erziehungshilfen steckt die Idee, dass mit einem positiven therapeutischen Umfeld ("heilendes Milieu") die Dynamik einer Gleichaltrigengruppe genutzt werden kann und so Kinder und Jugendliche konstruktiv ihre Probleme angehen.
Projekt ist fester Bestandteil des Studiums
Das Projekt "Anerkennung durch Engagement" ist seit ca. 5 Semestern fest in das Curriculum des Studiengangs Soziale Arbeit an der KFH Freiburg eingebunden. Es erstreckt sich über das 5. und 6. Semester. Durch die Teilnahme am Projekt haben die Studierenden die Chance, Theorie und Praxis zu verbinden und einen berufsorientierten Arbeitsansatz kennen zulernen und mitzugestalten. Zur Mitarbeit im Projekt gehören die theoretische Auseinandersetzung mit PPC, sowie die Vorbereitung, Durchführung, Dokumentation und Evaluation eines Projektes unter Anleitung.
Neues in Planung: Adopt a Senior
Mit dem Preis des Transatlantischen Ideenwettbewerbs USable über 10.000 Euro "tun sich für uns ganz neue Möglichkeiten auf", sagt Gerhard Veith. Etwa die bessere Dokumentation und die wissenschaftliche Begleitung des Projekts "Anerkennung durch Engagement" sowie die Erstellung eines Internetportals. Außerdem soll noch mehr Kindern die Teilnahme am Projekt ermöglicht werden. "Denn die Evaluation der Projekte hat gezeigt, dass immer mehr Kinder in verdeckter Armut leben und nicht die Chance haben auf solche oder ähnliche Weisen ihre Potenziale zu entdecken und zu fördern." Für das Wintersemester 2008/09 ist schon ein neuer Schwerpunkt in Planung: Jung und Alt zusammenbringen. Beim Projekt "Adopt a Senior" soll z. B. ein älterer Mensch regelmäßig zum gemeinsamen Mittagessen in eine Jugend-Wohngruppe kommen.

Barbara Hirth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kfh-freiburg.de
http://www.usable.de

Weitere Berichte zu: KFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE