Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mathematik den Genen auf der Spur

02.06.2008
Die Mathematikerin Dr. Anna Marciniak-Czochra vom Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen erhielt eines von vier an die Universität Heidelberg gehenden Stipendien des Europäischen Forschungsrates (ERC) - Entwicklung von mathematischen Modellen, um die chemischen Reaktionen und den Transport von Molekülen in biologischen Systemen vorherzusagen

Noch Anfang des Jahres war die Zukunft der wissenschaftlichen Laufbahn von Dr. Anna Marciniak-Czochra vom Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg ungewiss.

Seit einigen Wochen ist jedoch klar, dass sie eines der Stipendien des Europäischen Forschungsrates (ERC) erhält. Mit 750 000 Euro, verteilt auf fünf Jahre, wird das Forschungsprojekt von Anna Marciniak-Czochra "BioStruct: Multiscale mathematical modelling of dynamics of structure formation in cell systems" finanziert. Zusätzlich wird sie durch das Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt werden.

Für die aus Polen stammende Mathematikerin ein wichtiger Schritt in die Zukunft, war sie doch nach ihrer Dissertation bei Professor Willi Jäger vom IWR zunächst als Post-Doktorandin im dort angesiedelten Graduiertenkolleg und später im Zentrum für Modellierung und Simulation in den Biowissenschaften (BIOMS) tätig. Seit August vergangenen Jahres wird sie durch das WIN-Kolleg der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gefördert. Nun kann sie ihre Forschungsarbeiten zur "mathematischen Musterbildung in biologischen Systemen" gezielter vorantreiben, denn neben ihrer eigenen Stelle, wird eine Nachwuchsgruppe aus dem Stipendium und dem Emmy Noether-Programm finanziert.

... mehr zu:
»Gen »Molekül »WnT-Gen

Bei ihrer Forschung geht es darum, die chemischen Reaktionen und den Transport von Molekülen in biologischen Systemen zu erkennen und vorherzusagen. Eine nicht ganz einfache Angelegenheit. "Biologische Modelle sind komplex", erläutert die 34-jährige Anna Marciniak-Czochra. Denn die Bewegungen der Moleküle in Raum und Zeit müssen modelliert werden, wobei recht große Skalenunterschiede auftreten können. So sind Bewegungen auf molekularer Ebene genauso zu berücksichtigen, wie Bewegungen im Zellverband und das innerhalb verschiedenster Zeiteinheiten.

"Um das alles richtig beschreiben zu können, braucht man die Mathematik", betont Anna Marciniak-Czochra. Etwa, wenn es um die Verteilung von so genannten WnT-Genen (gesprochen Wint-Gene) bei Experimenten der Arbeitsgruppe von Professor Thomas Holstein vom Institut für Zoologie der Ruperto Carola mit dem Süßwasserpolypen Hydra vectensis geht. Wird beispielsweise der Kopf des Süßwasserpolypen angeschnitten, so erfolgt dort eine massive Exprimierung des WnT-Gens. Dieses Gen ist nämlich für die Regeneration und Entwicklung eines Organismus mit zuständig. Das WnT-Gen wird aber nur an bestimmten Stellen ausgeschüttet und das auch noch zeitlich unterschiedlich. "Wir können mit unseren Modellen vorhersagen, was passieren wird, und aussagen, welche Experimente notwendig sind, um die Richtigkeit der Vorhersagen zu überprüfen", beschreibt die Mathematikerin die Vorzüge ihrer Arbeit.

Auch bei der Krebsforschung kommt die Mathematik zum Einsatz. So wachsen bestimmte Krebszellen nicht von einer Mutterzelle aus, sondern entwickeln sich plötzlich entlang komplexer Strukturen. Zellwachstum, Zellteilung, Diffusion, Zelldifferenzierung und Mutation spielen dabei eine Rolle. Und das lässt sich mit mathematischen Modellen beschreiben. "Dabei ist für jede Fragestellung ein neues mathematisches Modell notwendig", erklärt Anna Marciniak-Czochra. Manchmal können bereits bestehende mathematische Modelle für eine Fragestellung verwendet oder weiter entwickelt werden. "Bei Mutationen muss jedoch eine ganz neue Art von Gleichungen geschaffen werden", weiß die Mathematikerin und so wird sie das Stipendium dazu nutzen derartige Gleichungen, Modelle und Simulationen zu entwerfen.

Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Dr. Anna Marciniak-Czochra
Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR)
Tel. 06221 548971
anna.marciniak@iwr.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Gen Molekül WnT-Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie