Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best Paper Award für Fachbeitrag zum Sekundenschlaf

19.05.2008
Die Gesellschaft für Arbeitswissenschaft GFA, Dortmund, hat den Fachbeitrag "Videoanalyse der Schläfrigkeit von Fahrern" mit ihrem "Best Paper Award Wissenschaft" ausgezeichnet. Der Beitrag ist Ergebnis einer Studie, an der Forscher des IAT der Universität Stuttgart wesentlich beteiligt waren.

Die Gesellschaft für Arbeitswissenschaft GFA, Dortmund, hat den Fachbeitrag "Videoanalyse der Schläfrigkeit von Fahrern" (erschienen in der Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 61) mit dem "Best-Paper-Award Wissenschaft" ausgezeichnet. Der erstmals in 2004 verliehene Preis honoriert hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Arbeitswissenschaft sowie wissenschaftliches Engagement für die Weiterentwicklung des Fachbereichs.

Der Artikel wurde von Prof. Dr. med. Axel Muttray, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (ASU) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Dr.-Ing. Lorenz Hagenmeyer, Institut für Arbeitswirtschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, Bastian Unold (ASU) und Dr. med. Jean-Baptist du Prel M.P.H. (Zentrum für Kinder und Jugendmedizin und Zentrum für präventive Pädiatrie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz) sowie Britta Geißler (ASU) verfasst.

Der Artikel ist Ergebnis einer Studie, die die Forscher im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) durchgeführt haben. Ziel des Projekts war es, die Entstehung von Schläfrigkeit und Sekundenschlaf bei Omnibusfahrern zu untersuchen, um die Anzahl schläfrigkeitsbedingter Unfälle zu reduzieren.

Insbesondere für Fernfahrer oder Reisebusfahrer, die oft unter Zeitdruck lange Strecken am Steuer zurücklegen, ist die Gefahr des Sekundenschlafs allgegenwärtig. Frühere Untersuchungen konnten zwar deutlich machen, dass Schläfrigkeit und Schlafmangel das Unfallrisiko erhöhen - genauere Erkenntnisse über den komplexen Zusammenhang zwischen äußeren Belastungsfaktoren wie z.B. Tageszeit oder Fahrdauer, persönlichen Risikofaktoren wie Alter oder Schlafstörungen sowie der daraus resultierenden Beanspruchung und dem Auftreten von Schläfrigkeit und Sekundenschlaf am Steuer fehlten aber bislang.

Für ihre Untersuchungen haben die Wissenschaftler Reisebusfahrer mit ihren Passagieren auf Fernfahrten Tag und Nacht begleitet. Die Fahrer wurden während der Fahrt durch Fragebögen, Videoaufnahmen und Messungen des Pupillen- und Lidschlagverhaltens beobachtet, um Schläfrigkeit bzw. eventuell auftretenden Sekundenschlaf zu erkennen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Katrin Meinken
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2348, Fax +49 711 970-2299
katrin.meinken@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de
http://www.wach-am-steuer.de
http://www.gfa-online.de/bestpaperawards/bestpaperawards.php

Weitere Berichte zu: ASU Arbeitswissenschaft Sekundenschlaf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften