Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Juniorprofessor wird vom Europäischen Forschungsrat mit 1,5 Millionen Euro Forschungsförderung ausgezeichnet

02.05.2008
Professor Kurosch Rezwan vom Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen wird für seine materialwissenschaftliche Forschung an der Grenzfläche zur Biologie vom Europäischen Forschungsrat mit einer Fördersumme von 1,5 Millionen Euro ausgezeichnet.

Sein als exzellent bewertetes Projekt "Bioceramics: Multiscale Engineering of Advanced Ceramics at the Biology Interface" befasst sich mit der interdisziplinären Grundlagenforschung zur Entwicklung neuer innovativer Materialien für den Einsatz in der Medizin-, Umwelt- und Energietechnik.

Über 9000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Europa hatten sich bei der Ausschreibung um die Nachwuchswissenschafts-Preise ("Starting Independent Researcher Grants") des Europäischen Forschungsrats (ERC) beworben.

Nur knapp drei Prozent der eingereichten Projekte wurden durch ein strenges zweistufiges Verfahren ausgewählt und kommen nun in den Genuss dieser einmaligen personenbezogenen Förderung. Das wissenschaftliche Potenzial des Antragstellers und die Qualität des eingereichten Projektes waren die alleinigen Kriterien die von internationalen Expertengremien bewertet wurden - wirtschaftliche und regionalpolitische Aspekte spielten keine Rolle. Die erstmalig vergebenen Auszeichnungen des Europäischen Forschungsrats dienen zur Förderung von europäischen Spitzennachwuchswissenschaftlern. Sie bieten begabten jungen Forscherinnen und Forscher die Möglichkeit früh in ihrer Karriere mit einem eigenen Team innovative Projekte zu verwirklichen.

"Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung, sie bestärkt uns darin unsere Ideen und Visionen noch intensiver voranzutreiben und umzusetzen" so Kurosch Rezwan. Das materialwissenschaftliche Forschungsumfeld an der Universität Bremen sei hervorragend aufgestellt für diese Art der interdisziplinären Spitzenforschung. Er erlebe die Zusammenarbeit mit Kollegen an der Universität Bremen als außergewöhnlich anregend und produktiv.

Der Schweizer studierte Materialwissenschaften und promovierte mit Auszeichnung an der ETH Zürich. Nach Forschungsaufenthalten in den USA und in England wurde er im Jahre 2006 mit 30 Jahren als Juniorprofessor an die Universität Bremen für das Fachgebiet Keramische Werkstoffe und Bauteile mit Schwerpunkt Biokeramik berufen.

Weitere Auskünfte:

Universität Bremen
Fachbereich Produktionstechnik
Fachgebiet Keramische Werkstoffe und Bauteile mit Schwerpunkt Biokeramik
Prof. Dr. - Ing. Kurosch Rezwan
Tel: 0421 218 4507
E-Mail: krezwan@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioceramics.uni-bremen.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik