Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2008: UKE-Wissenschaftler ausgezeichnet

25.04.2008
Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind jetzt für Ihre Arbeiten ausgezeichnet worden.

Dr. Thorsten Hoppe, Leiter der Nachwuchsgruppe "Neuronaler Proteinabbau" am Zentrum für Molekulare Neurobiologie, hat den zweiten Preis des Felix-Jerusalem-Preises der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke erhalten. Die Auszeichnung wurde Hoppe für seine Arbeiten zum Abfallentsorgungssystem der Zelle verliehen. Das Preisgeld von 5000 Euro teilt sich Hoppe mit einem weiteren Preisträger.

Ausgediente Eiweiße (Proteine) werden in der Zelle in Aminosäuren zerlegt, die für die Synthese neuer Proteine wiederverwertet werden. Dabei werden die defekten Proteine von einer Vielzahl abfallentsorgender Enzyme erkannt und mit einer Art "Verfallsstempel" versehen. Bei Untersuchungen am Fadenwurm Caenorhabditis elegans hatte Hoppes Team Komponenten eines Entsorgungssystems entdeckt, das bei der Regulation der Muskelentwicklung eine wesentliche Rolle spielt. Es gelang den Wissenschaftlern, die Abbaumaschinerie der Zelle zu manipulieren und so das "Verfallsdatum" zu ändern.

Dr. Verena Schönbucher, Dipl.-Psych. Katinka Schweizer und Prof. Dr. Hertha Richter-Appelt, Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, haben auf der Tagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin den mit 500 Euro dotierten Preis für das beste Poster erhalten. Die Auszeichnung wurde ihnen für die erste Studie im deutschsprachigen Raum verliehen, die sich mit der sexuellen Lebensqualität von Personen mit Intersexualität (nicht eindeutigem Geschlecht) befasst.

... mehr zu:
»Protein »Zelle

Die Wissenschaftlerinnen präsentierten Befragungsergebnisse von 47 Personen mit einem männlichen Chromosomensatz, die in der weiblichen Rolle leben. Sie beobachteten eine deutlich beeinträchtigte sexuelle Lebensqualität. Außerdem stellten sie fest, dass die allgemeine sexuelle Zufriedenheit oft nicht von der sexuellen Funktionsfähigkeit abhängt. Sie folgern daraus, dass die Behandlung nicht nur auf die Herstellung der sexuellen Funktion (durch meist im Jugendalter durchgeführte geschlechtsangleichende Genitaloperationen) zielen dürfe, sondern auch die Gestaltung des Sexuallebens miteinbeziehen müsse. So könnten beispielsweise eine mögliche homosexuelle Orientierung oder die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt, um einem möglichen Partner die eigene Intersexualität zu eröffnen, Themen der Gespräche mit Betroffenen und ihren Angehörigen sein.

Franziska Stellmer, Doktorandin in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, hat auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Stoffwechselstörungen den mit 500 Euro dotierten Ursula-Wachtel-Preis für das beste Poster erhalten. Die Auszeichnung wurde ihr für Arbeiten zu einer seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankung verliehen.

Die Glutarazidurie Typ I ist eine erst seit wenigen Jahren bekannte Erkrankung, die die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigt. In Laborversuchen hatte Stellmer Proteine identifiziert, mit denen die schädlichen Stoffwechselprodukte, die sich bei dieser Krankheit anstauen, im Körper transportiert werden. Zudem hatte sie Anhaltspunkte dafür gefunden, dass bei erwachsenen Patienten Nierenveränderungen auftreten könnten.

Maren Puttfarcken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie