Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBM Forschungspreis geht an das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam

17.04.2008
IBM hat dem Hasso-Plattner-Institut den weltweit ausgeschriebenen renommierten Forschungspreis Shared University Research (SUR) Grant verliehen.

Im Rahmen einer Festveranstaltung übergab Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen, Hardware im Wert von 58.000 Euro an Professor Felix Naumann, Leiter des Fachgebiets Informationssysteme. Gefördert wird damit ein Forschungsprojekt auf dem Gebiet des Informationsmanagements. Darüber unterstützt IBM die Forschungsarbeiten durch die Gründung eines gemeinsamen "Center of Advanced Studies" (CAS) mit 130.000 Euro.

IBM stellte zwölf Rechner - zwei besonders leistungsfähige IBM xSeries Server und zehn hochwertige IBM IntelliStation Pro Workstations - bereit, die nun ein "Information Server Lab" im HPI bilden. "Mit diesem SUR Grant wollen wir die Forschung im Informationsmanagement voranbringen und den Wissenstransfer zwischen der HPI-Forschung und unseren Entwicklungsabteilungen ausbauen", so Erwin Jung, Leiter IBM Wissenschaftsbeziehungen. Erster Nutzer der Hardware ist eine Gruppe von sieben Bachelor-Studenten des Hasso Plattner-Instituts. "Die angehenden IT-Ingenieure im fünften und sechsten Semester führen gerade ein Projekt durch, bei dem sie Probleme der Datenqualität untersuchen, die sich in Anwendungssystemen bei der Integration unterschiedlicher Datenbestände ergeben", berichtete Prof. Naumann.

"Das HPI freut sich, zu den wenigen universitären Einrichtungen in Deutschland zu gehören, deren Arbeit in der Informatik in diesem Umfang gefördert und gleichzeitig mit einer Hardware-Spende von IBM ausgezeichnet wird", sagte der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, Prof. Christoph Meinel. In seinen Dankesworten betonte er, für die praxisnahe, ingenieurwissen-schaftlich orientierte Ausbildung des Führungskräftenachwuchses am HPI sei die Unterstützung seitens der IT-Industrie besonders wichtig.

... mehr zu:
»CAS »Forschungspreis »SUR

"Mit den im Rahmen des 'Center of Advanced Studies' zur Verfügung gestellten Finanzmitteln in Höhe von 130.000 Euro werden wir zwei Jahre lang weitere HPI-Forschung im Bereich Datenbanken fördern. Mit dieser Kooperation, die von Experten aus dem deutschen IBM Entwicklungszentrum in Böblingen begleitet wird, stärken wir aktiv die Zusammenarbeit zwischen akademischer Forschung und industrieller Softwareentwicklung in Deutschland", erklärte Udo Hertz, Director of Information Management Development IBM Deutschland Entwicklung GmbH. "Zudem geben wir einem Doktoranden aus dem Fachgebiet von Professor Naumann die Möglichkeit, die in einem Bachelor-Projekt vorbereiteten Themen zu untersuchen und daraus ein Dissertationsthema zu entwickeln", ergänzte Hertz.

Insgesamt konzentrieren sich die Forschungen am Fachgebiet "Informationssysteme" von Professor Naumann auf die Analyse und Aufbereitung von Datensätzen mit dem Ziel, die Qualität von Daten zu verbessern. Der Fokus liegt dabei auf Konsolidierungs- und Migrations-szenarien im Kontext von SAP-Anwendungssystemen. Wenn alte durch neue Anwendungssysteme ersetzt werden, kann in den Datensätzen aufgeräumt werden, indem beispielsweise Informationen, die im falschen Feld eingegeben wurden, automatisch erkannt und korrigiert werden. Auch können doppelte Datensätze entfernt werden, die durch Tippfehler beim Eingeben der Adressdaten eines Kunden entstehen können.

Im Anschluss an die offizielle Übergabe hielt der eigens aus den USA angereiste IBM Manager Marvin Mendelssohn, der verantwortlicher Produkt-Architekt für den Bereich Datenqualität ist, einen technischen Vortrag zum Thema "Lösungen zum Management von Datenqualität".

Kurzprofil Hasso Plattner-Institut
Das Hasso Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit 420 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.
IBM University Relations
IBM fördert mit weltweiten Wissenschaftsprogrammen die Zusammenarbeit mit Forschung und Lehre. Denn den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sieht das Unternehmen als einen der zentralen Schlüssel zu seinem Innovationspotential. Den Schwerpunkt bildet dabei nicht nur die Erforschung von Technologien, die es Unternehmen ermöglicht, Geschäftsprozesse mittels hochflexibler IT-Infrastrukturen dynamisch zu gestalten. Als Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen unterstützt IBM ebenso die Forschung und Lehre im Bereich Services und Consulting.

In Deutschland arbeitet IBM dafür eng mit zahlreichen Fakultäten, Lehreinrichtungen und Forschungsorganisationen zusammen. Das Engagement und die Angebote für Lehrkräfte und Studenten sind dabei vielfältig: IBM unterstützt Hochschulen bei der Lehre offener Standards, Open Source Software und neuester IBM Technologie. Das Unternehmen stellt Studierenden und Professoren kostenlos IBM Software für Lehre und Forschung zur Verfügung. Wissenschaftliche Spitzenleistungen werden mit IBM Forschungspreisen gefördert. IBM unterstützt die Lehre an den Hochschulen durch praxisorientierte Vorträge und Seminare von IBM Mitarbeitern. Studierenden werden ferner Einblicke in die Praxis eines großen IT-Unternehmens im Rahmen von Praktikums- und Diplomarbeits-programmen sowie Besuchertage gewährt.

Weitere Informationen: http://www.ibm.com/de/ibm/unternehmen/university_relations/

IBM Shared University Research (SUR) Grant: Mit dem SUR Grant unterstützt IBM ausgewählte Forschungsprojekte von Hochschulen und wissenschaftlichen Institutionen. IBM stellt ihnen Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) zur Verfügung, um die Forschungsarbeit auf einem gemeinsamen Interessengebiet voranzubringen.

Center of Advanced Studies (CAS): Das CAS fördert die aktive Zusammenarbeit in Forschung und Lehre zwischen Hochschulen und den IBM Entwicklungszentren. Im Rahmen des CAS werden Professoren und Studierende in Kontakt zu IBM Entwicklern gebracht. Sorgfältig ausgewählte Forschungsprojekte an Hochschulen werden finanziell gefördert und von einem IBM Entwicklungsbereich begleitet. Voraussetzung ist, dass die Forschungsgebiete einen Bezug zu den Entwicklungs- und Forschungsaktivitäten der IBM Entwicklungszentren aufweisen und inhaltlich im Zusammenhang mit der IBM Strategie stehen.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi.uni-potsdam.de/naumann

Weitere Berichte zu: CAS Forschungspreis SUR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics