Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL-Absolventen zählen auch offiziell zu den innovativsten Unternehmensgründern Europas

17.04.2008
Mit trivago bereits zweites HHL-Startup mit Red Herring 100 Europe Award ausgezeichnet

Erneut hohe Ehren für Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL): Mit dem Red Herring 100 Europe Award zählt der kostenlose Online Hotelpreisvergleich der HHL-Absolventen Rolf Schrömgens, Malte Siewert und Peter Vinnemeier zu einem der erfolgsversprechendsten und innovativsten jungen Unternehmen Europas.

Damit hat bereits die zweite HHL-Gründung diese Auszeichnung erhalten, nachdem im Jahr 2006 schon Lukasz Gadowski mit seinem Unternehmen Spreadshirt hier erfolgreich war. "Über diese Anerkennung freue ich mich sehr" sagt Siewert, "und die HHL hat auch ihren Anteil an unserem Erfolg. Hier habe ich meine Mitgründer gefunden und durch die praxisorientierte Ausbildung das unternehmerische Rüstzeug für trivago erhalten."

Erfolgreicher Gründerboom an der HHL

... mehr zu:
»Business Vision »HHL
Mit über 40 Gründungen und mehr als 1000 neuen Arbeitsplätzen, die in den letzten zehn Jahren von Absolventen der HHL ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt.

Die Erklärung für diese unter deutschen Wirtschaftshochschulen so erfolgreiche Gründerrate gibt Dr. Stephan Stubner, Akademischer Direktor des KFW-Programms International Entrepreneurship: "Im Studium lernen unsere Studenten nicht nur die theoretischen Management-Konzepte, sondern müssen diese in vielen Fallstudien und Gruppenarbeiten auch anwenden. Durch den regelmäßigen Austausch mit Praxisvertretern in Kursen und Roundtables kommen viele auf den Geschmack, was eigenes zu versuchen, was sie dann gleich in einem Business Plan Seminar vorbereiten können."

Innovative Geschäftsidee: der trivago Hotelfinder

Die Geschäftsidee von trivago überzeugte die Red Herring Jury aufgrund ihres großen Nutzwertes auf Basis einer selbst konzipierten und entwickelten Technologie. Der trivago Hotelfinder ermöglicht dem Verbraucher, die Angebote verschiedener Online-Reisebüros (hotel.de, hrs, expedia etc.) zu denselben Hotels transparent gegenüber zu stellen und so bei über 270.000 Hotels Einsparungen von im Schnitt 32 Prozent bei jeder Buchung zu erhalten.

Wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact bestätigt, vertrauen 88 Prozent der Deutschen nicht auf "beste Rate-Garantien" von Hotels und 40 Prozent der Befragten war neu, dass auch die Suchfunktionen von Onlinereisebüros selten die günstigsten Übernachtungspreise widergeben. trivago erschließt diese Wissenslücke, indem es dem Verbraucher hilft, mit wenigen Klicks bei der Hotelbuchung zu sparen.

Red Herring 100 Europe Award

Das auf Technologie spezialisierte Medienunternehmen Red Herring kürt jährlich die 100 wichtigsten Technologie-Unternehmen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Dabei bewertet eine Jury die Unternehmen nach einer sorgfältige Analyse der Finanzdaten, Qualität des Managements, Durchführung der Strategie und Engagement für Forschung und Entwicklung. Prominente Red Herring Gewinner waren in der Vergangenheit zum Beispiel ebay, Google oder Skype.

trivago GmbH

Das europäische Reiseportal trivago mit Hauptsitz in Düsseldorf wurde 2005 gegründet. trivago bietet den einzigen Hotelpreisvergleich Deutschlands mit über 270.000 Hotels in eigener Datenbank. Die Reiseplattform bietet umfassende Reiseinformationen aus erster Hand: hier bewerten Reisende Hotels, Restaurants und Ausflugsziele und können Reiseexperte für Städte und Regionen werden.

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die Handelshochschule Leipzig, 1898 entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte universitäre Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden.

An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden. Zudem bietet die Hochschule den 18-monatigen Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm "International Management" der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive gGmbH werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.

Pressekontakt:
Handelshochschule Leipzig (HHL):
Volker Stößel (MBA), Tel.: +49 (0)341 9851-614,
E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
trivago:
Malte Siewert: Tel.: +49 (0)211 758486-93,
E-Mail: malte.siewert@trivago.com

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://www.trivago.de

Weitere Berichte zu: Business Vision HHL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten