Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL-Absolventen zählen auch offiziell zu den innovativsten Unternehmensgründern Europas

17.04.2008
Mit trivago bereits zweites HHL-Startup mit Red Herring 100 Europe Award ausgezeichnet

Erneut hohe Ehren für Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL): Mit dem Red Herring 100 Europe Award zählt der kostenlose Online Hotelpreisvergleich der HHL-Absolventen Rolf Schrömgens, Malte Siewert und Peter Vinnemeier zu einem der erfolgsversprechendsten und innovativsten jungen Unternehmen Europas.

Damit hat bereits die zweite HHL-Gründung diese Auszeichnung erhalten, nachdem im Jahr 2006 schon Lukasz Gadowski mit seinem Unternehmen Spreadshirt hier erfolgreich war. "Über diese Anerkennung freue ich mich sehr" sagt Siewert, "und die HHL hat auch ihren Anteil an unserem Erfolg. Hier habe ich meine Mitgründer gefunden und durch die praxisorientierte Ausbildung das unternehmerische Rüstzeug für trivago erhalten."

Erfolgreicher Gründerboom an der HHL

... mehr zu:
»Business Vision »HHL
Mit über 40 Gründungen und mehr als 1000 neuen Arbeitsplätzen, die in den letzten zehn Jahren von Absolventen der HHL ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt.

Die Erklärung für diese unter deutschen Wirtschaftshochschulen so erfolgreiche Gründerrate gibt Dr. Stephan Stubner, Akademischer Direktor des KFW-Programms International Entrepreneurship: "Im Studium lernen unsere Studenten nicht nur die theoretischen Management-Konzepte, sondern müssen diese in vielen Fallstudien und Gruppenarbeiten auch anwenden. Durch den regelmäßigen Austausch mit Praxisvertretern in Kursen und Roundtables kommen viele auf den Geschmack, was eigenes zu versuchen, was sie dann gleich in einem Business Plan Seminar vorbereiten können."

Innovative Geschäftsidee: der trivago Hotelfinder

Die Geschäftsidee von trivago überzeugte die Red Herring Jury aufgrund ihres großen Nutzwertes auf Basis einer selbst konzipierten und entwickelten Technologie. Der trivago Hotelfinder ermöglicht dem Verbraucher, die Angebote verschiedener Online-Reisebüros (hotel.de, hrs, expedia etc.) zu denselben Hotels transparent gegenüber zu stellen und so bei über 270.000 Hotels Einsparungen von im Schnitt 32 Prozent bei jeder Buchung zu erhalten.

Wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact bestätigt, vertrauen 88 Prozent der Deutschen nicht auf "beste Rate-Garantien" von Hotels und 40 Prozent der Befragten war neu, dass auch die Suchfunktionen von Onlinereisebüros selten die günstigsten Übernachtungspreise widergeben. trivago erschließt diese Wissenslücke, indem es dem Verbraucher hilft, mit wenigen Klicks bei der Hotelbuchung zu sparen.

Red Herring 100 Europe Award

Das auf Technologie spezialisierte Medienunternehmen Red Herring kürt jährlich die 100 wichtigsten Technologie-Unternehmen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Dabei bewertet eine Jury die Unternehmen nach einer sorgfältige Analyse der Finanzdaten, Qualität des Managements, Durchführung der Strategie und Engagement für Forschung und Entwicklung. Prominente Red Herring Gewinner waren in der Vergangenheit zum Beispiel ebay, Google oder Skype.

trivago GmbH

Das europäische Reiseportal trivago mit Hauptsitz in Düsseldorf wurde 2005 gegründet. trivago bietet den einzigen Hotelpreisvergleich Deutschlands mit über 270.000 Hotels in eigener Datenbank. Die Reiseplattform bietet umfassende Reiseinformationen aus erster Hand: hier bewerten Reisende Hotels, Restaurants und Ausflugsziele und können Reiseexperte für Städte und Regionen werden.

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die Handelshochschule Leipzig, 1898 entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte universitäre Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige und verantwortungsbewusste Führungspersönlichkeiten auszubilden.

An der HHL kann in zwei Jahren das Hauptstudium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Unternehmensführung absolviert werden. Zudem bietet die Hochschule den 18-monatigen Master of Science in Management an. Darüber hinaus kann an der HHL in einem 15-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Programm "International Management" der MBA (Master of Business Administration) erworben werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive gGmbH werden firmenspezifische Weiterbildungsprogramme angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die renommierte Akkreditierung durch AACSB International.

Pressekontakt:
Handelshochschule Leipzig (HHL):
Volker Stößel (MBA), Tel.: +49 (0)341 9851-614,
E-Mail: volker.stoessel@hhl.de
trivago:
Malte Siewert: Tel.: +49 (0)211 758486-93,
E-Mail: malte.siewert@trivago.com

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://www.trivago.de

Weitere Berichte zu: Business Vision HHL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie