Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg exzellent

16.04.2008
Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) gehört zur Exzellenz der deutschen Hochschulen.

Die Entwicklungsstrategie "Studieren im Zeichen der Nachhaltigkeit" überzeugte die prominent besetzte Jury eines hoch dotierten und renommierten Hochschulwettbewerbs.

Im Rahmen einer Feierstunde verliehen der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz-Nixdorf-Stiftung in Hannover die Urkunden an die fünf Gewinner des Wettbewerbs "Profil und Kooperation - Exzellenzstrategien für kleine und mittlere Hochschulen".

Was Anfang Januar bereits bekannt wurde, ist nun offiziell: Die HFR erhielt im Rahmen einer Feierstunde des Landeskuratoriums Niedersachsen des Stifterverbandes für die Deutschen Wissenschaft die Urkunde, die ihren Erfolg als kleine "Exzellenzhochschule" sichtbar dokumentiert.
Man habe, so Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes, mit der Ausschreibung dieses Wettbewerbs ganz bewusst ein Zeichen setzen wollen und deshalb nicht die übliche Trennung nach Hochschularten (Universität und Fachhochschule) vorgenommen, sondern gezielt die kleinen und mittleren Hochschulen erreichen und ihren Vorzügen zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit verhelfen wollen.

Mit 64 Teilnehmern - 33 Universitäten und 31 Fachhochschulen - haben sich rund ein Viertel aller Hochschulen in Deutschland an diesem Wettbewerb beteiligt und sich damit selbst der in der Wissenschaftswelt ungewöhnlichen Kategorie "klein und mittel" zugeordnet.

"In der Wirtschaft ist die Begrifflichkeit KMU für kleine und mittelständische Unternehmen durchaus gängig und keinesfalls ein Zeichen für einen Wettbewerbsnachteil, sondern Ausdruck für eine ganz besondere Stärke. Sie steht für schnell, wendig und flexibel", betonte Meyer-Guckel.

Mit der Universität Oldenburg und der Leuphana Universität Lüneburg kommen gleich zwei der fünf Gewinner aus Niedersachsen. Und auch die Fachhochschulen Kiel und Nordhausen (Thüringen) unterstreichen die Dominanz norddeutscher Hochschulen in dieser Konkurrenz. Insofern hielt die HFR als einzige Baden-Württembergische Hochschule im Finale nicht nur die Landesfahne hoch, sondern war die einzige süddeutsche Gewinnerin und - so Wilhelm Krull, Generalsekretär der Volkswagenstiftung und Vorsitzender der Wettbewerbsjury - der "heimliche Favorit in der Endrunde".

... mehr zu:
»HFR »Stifterverband

Das Preisgeld von 400.000,- Euro wird die Hochschule in einen dringend notwendigen Laborbau investieren, für den vom Land inzwischen eine Förderzusage in Höhe von weiteren 850.000,- Euro vorliegt. Darüber hinaus darf die Hochschule nun auch mit dem Bau eines Hackschnitzelheizwerkes rechnen, das die Wärmeversorgung der gesamten Hochschule gewährleisten soll - und das in einer zur "Hochschule der Nachhaltigkeit" passenden Weise.

"Wir hoffen, dass uns diese bundesweite Anerkennung nun auch dabei helfen wird, unseren weiteren Vorhaben in die Tat umsetzen zu können", erklärt Rektor Bastian Kaiser, "Die nächste Gelegenheit dafür ist die zweite Tranche des Landesprogramms Hochschule 2012, für die wir den neuen Studiengang "Ressourcenmanagement Wasser" als Wettbewerbsbeitrag eingereicht haben.

Wir haben ihn gemeinsam mit den Geographen der Universität Tübingen entwickelt. Er war im übrigen ausdrücklich Teil der Entwicklungsstrategie, für die uns die Jury des Stifterverbandes nun ausgezeichnet hat. Wir hoffen, dass dieses Signal auch in Stuttgart seine Wirkung nicht verfehlt."

Wissenschaftsminister Peter Frankenberg gratulierte der Hochschule. Er nannte die Auszeichnung ein hervorragendes Beispiel für die Leistungsfähigkeit der Fachhochschulen im Land. "Der Erfolg für Rottenburg ist kein Zufall, sondern Ergebnis hoher Qualität und klarer Profilierung", so Frankenberg.

Auch der Bundesminister a.D. und ehemalige Generalsekretär des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Klaus Töpfer, zählt zu den Gratulanten. Er sei davon überzeugt, schreibt er, dass es an der Hochschule in Rottenburg "jetzt erst richtig losgeht!".

Corinna Klett | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-rottenburg.de/

Weitere Berichte zu: HFR Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie