Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg exzellent

16.04.2008
Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (HFR) gehört zur Exzellenz der deutschen Hochschulen.

Die Entwicklungsstrategie "Studieren im Zeichen der Nachhaltigkeit" überzeugte die prominent besetzte Jury eines hoch dotierten und renommierten Hochschulwettbewerbs.

Im Rahmen einer Feierstunde verliehen der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz-Nixdorf-Stiftung in Hannover die Urkunden an die fünf Gewinner des Wettbewerbs "Profil und Kooperation - Exzellenzstrategien für kleine und mittlere Hochschulen".

Was Anfang Januar bereits bekannt wurde, ist nun offiziell: Die HFR erhielt im Rahmen einer Feierstunde des Landeskuratoriums Niedersachsen des Stifterverbandes für die Deutschen Wissenschaft die Urkunde, die ihren Erfolg als kleine "Exzellenzhochschule" sichtbar dokumentiert.
Man habe, so Volker Meyer-Guckel, der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes, mit der Ausschreibung dieses Wettbewerbs ganz bewusst ein Zeichen setzen wollen und deshalb nicht die übliche Trennung nach Hochschularten (Universität und Fachhochschule) vorgenommen, sondern gezielt die kleinen und mittleren Hochschulen erreichen und ihren Vorzügen zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit verhelfen wollen.

Mit 64 Teilnehmern - 33 Universitäten und 31 Fachhochschulen - haben sich rund ein Viertel aller Hochschulen in Deutschland an diesem Wettbewerb beteiligt und sich damit selbst der in der Wissenschaftswelt ungewöhnlichen Kategorie "klein und mittel" zugeordnet.

"In der Wirtschaft ist die Begrifflichkeit KMU für kleine und mittelständische Unternehmen durchaus gängig und keinesfalls ein Zeichen für einen Wettbewerbsnachteil, sondern Ausdruck für eine ganz besondere Stärke. Sie steht für schnell, wendig und flexibel", betonte Meyer-Guckel.

Mit der Universität Oldenburg und der Leuphana Universität Lüneburg kommen gleich zwei der fünf Gewinner aus Niedersachsen. Und auch die Fachhochschulen Kiel und Nordhausen (Thüringen) unterstreichen die Dominanz norddeutscher Hochschulen in dieser Konkurrenz. Insofern hielt die HFR als einzige Baden-Württembergische Hochschule im Finale nicht nur die Landesfahne hoch, sondern war die einzige süddeutsche Gewinnerin und - so Wilhelm Krull, Generalsekretär der Volkswagenstiftung und Vorsitzender der Wettbewerbsjury - der "heimliche Favorit in der Endrunde".

... mehr zu:
»HFR »Stifterverband

Das Preisgeld von 400.000,- Euro wird die Hochschule in einen dringend notwendigen Laborbau investieren, für den vom Land inzwischen eine Förderzusage in Höhe von weiteren 850.000,- Euro vorliegt. Darüber hinaus darf die Hochschule nun auch mit dem Bau eines Hackschnitzelheizwerkes rechnen, das die Wärmeversorgung der gesamten Hochschule gewährleisten soll - und das in einer zur "Hochschule der Nachhaltigkeit" passenden Weise.

"Wir hoffen, dass uns diese bundesweite Anerkennung nun auch dabei helfen wird, unseren weiteren Vorhaben in die Tat umsetzen zu können", erklärt Rektor Bastian Kaiser, "Die nächste Gelegenheit dafür ist die zweite Tranche des Landesprogramms Hochschule 2012, für die wir den neuen Studiengang "Ressourcenmanagement Wasser" als Wettbewerbsbeitrag eingereicht haben.

Wir haben ihn gemeinsam mit den Geographen der Universität Tübingen entwickelt. Er war im übrigen ausdrücklich Teil der Entwicklungsstrategie, für die uns die Jury des Stifterverbandes nun ausgezeichnet hat. Wir hoffen, dass dieses Signal auch in Stuttgart seine Wirkung nicht verfehlt."

Wissenschaftsminister Peter Frankenberg gratulierte der Hochschule. Er nannte die Auszeichnung ein hervorragendes Beispiel für die Leistungsfähigkeit der Fachhochschulen im Land. "Der Erfolg für Rottenburg ist kein Zufall, sondern Ergebnis hoher Qualität und klarer Profilierung", so Frankenberg.

Auch der Bundesminister a.D. und ehemalige Generalsekretär des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Klaus Töpfer, zählt zu den Gratulanten. Er sei davon überzeugt, schreibt er, dass es an der Hochschule in Rottenburg "jetzt erst richtig losgeht!".

Corinna Klett | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-rottenburg.de/

Weitere Berichte zu: HFR Stifterverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics