Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologe Ulrich Brose erhält den Adolf-Messer-Preis 2007

14.02.2008
Das Verhältnis von Räuber und Beute

Für seine Forschungsarbeit zur Stabilität und Struktur von Nahrungs-Netzwerken erhält der Biologe Dr. Ulrich Brose den Preis der Adolf-Messer-Stiftung. Die Preisverleihung findet am Donnerstag, den 14. Februar 2008, ab 16.00 Uhr im Fachbereich Biologie, Schnittspahnstraße 3, Gebäude B1|01, Raum 52, statt.

Dr. Ulrich Brose, der am Institut für Zoologie der TU Darmstadt forscht, wird für seine grundlegenden Arbeiten zu Nahrungs-Netzwerken mit dem mit 50.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Adolf-Messer-Stiftung geehrt.

Der 1970 geborene Wissenschaftler hat an den Universitäten Frankfurt und Hamburg Biologie studiert und an der Universität Potsdam promoviert. Nach einem dreijährigen Postdoc-Forschungsaufenthalt an der San Francisco State University und am Rocky Mountains Biological Lab ist Brose seit März 2004 Leiter der Emmy-Noether-Gruppe am Institut für Zoologie der TU Darmstadt.

... mehr zu:
»Biologie »Zoologie

In Lebensgemeinschaften ernähren sich die einzelnen Arten voneinander und bilden so miteinander ein Nahrungsnetz. Diese Nahrungsnetze bestehen aus unterschiedlichen Ebenen von Nutzern, an der Basis stehen z.B. Pflanzen als Produzenten von organischem Material, dieses wird von Pflanzenfressern konsumiert und diese wiederum werden von räuberischen Arten gefressen.

Die Vielfalt der Verknüpfungen in Nahrungsnetzen macht ein Verständnis der Dynamik des gesamten Systems äußerst schwierig. Dies ist jedoch notwendig, um Fragen nach der Stabilität von Nahrungsnetzen und nach Auswirkungen, die das Aussterben einzelner Arten verursacht, abschätzen zu können. Fortschritte auf diesem Gebiet versprechen vor allem theoretische Ansätze, in denen das Verhalten von Nahrungsnetzen modelliert wird. Entscheidend bei diesen Modellen ist allerdings, dass sie eng an empirische Daten gekoppelt werden und dass spezifische Eigenschaften von Arten in die Modelle eingehen.

Die von Ulrich Brose entwickelten Modelle leisten dies in bisher nicht erreichter Genauigkeit. Hierdurch konnte er grundlegende neue Erkenntnisse zu einer seit Jahrzehnten intensiv diskutierten Frage beitragen, dem Zusammenhang zwischen Diversität von Nahrungsnetzen und ihrer Stabilität. Er konnte zeigen, dass für die Stabilität von ökologischen Beziehen Grö-ßenrelationen zwischen Räuber und Beute wesentlich beitragen. Insgesamt erlauben die Arbeiten von Brose eine genauere Vorhersage, wie sich Le-bensgemeinschaften mit zunehmender Erderwärmung verändern und wie Artengemeinschaften auf das Aussterben einzelner Arten reagieren.

Der Preis der Adolf-Messer-Stiftung wird an der TU Darmstadt jährlich zur Förderung von Forschung und Lehre für Wissenschaftler mit hervorragenden Leistungen auf den Gebieten der Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder Wirtschafts- und Sozialwissenschaften vergeben. Er ist der höchstdotierte Preis, der an der TU Darmstadt verliehen wird.

Fachansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Scheu, TU Darmstadt, Institut für Zoologie,
E-Mail: scheu@bio.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Biologie Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen