Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crafoord Preis 2008 für Rashid Sunyaev

18.01.2008
Der Max-Planck-Wissenschaftler bekommt den Preis für seine Forschung zu Schwarzen Löchern und Neutronensternen

Den diesjährigen Crafoord Preis für Astronomie erhält Rashid Sunyaev, Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Mit diesem Preis zeichnet die Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften jährlich internationale Grundlagenforschung in verschiedenen Disziplinen aus, unter anderem in der Astronomie. Sunyaev erhält die Hälfte der Gesamtdotierung von 500.000 Dollar (342.000 Euro).

Der Crafoord Preis 2008 würdigt mathematische Entdeckungen, die für grundlegende Naturgesetze von Bedeutung sind, und neue Erkenntnisse im Bereich der Astrophysik. Wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm bekanntgab, geht der Preis dieses Jahr an Rashid Sunyaev vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Er wird für seine Beiträge zur Hochenergie-Astrophysik und Kosmologie geehrt, insbesondere für seine Forschung zu Schwarzen Löchern und Neutronensternen, die im Zusammenhang mit der kosmischen Hintergrundstrahlung stehen.

Der Astrophysiker forscht auch am "Space Research Institute" (IKI) der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Er teilt sich den Preis mit den beiden Mathematikern Maxim Kontsevich vom Institut des "Hautes Études Scientifiques" (IHÉS) im französischen Bures-sur-Yvette und Edward Witten vom "Institute for Advanced Study" in Princeton (USA).

... mehr zu:
»Astrophysik

"Der Preisträger im Fach Astronomie, Rashid Sunyaev, hat extremste Prozesse im Universum untersucht und theoretische Modelle zum Ursprung der Struktur der kosmischen Hintergrundstrahlung und zu Schwarzen Löchern entwickelt", begründete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften ihre Entscheidung. "Seine Beschreibung, wie Materie, die von einem Schwarzen Loch angezogen wird, eine dünne, sich schnell drehende Scheibe bildet, ist grundlegend für unser Verständnis der Schwarzen Löcher als mächtigste Strahlungsquelle im Universum".

Darüber hinaus hat Sunyaevs Forschung über kosmische Hintergrundstrahlung Untersuchungen angestoßen, die "maßgebliche Einblicke in die Entstehung und Struktur des Universums eröffnet haben". Diese Strahlung stammt aus einer Epoche, in der das Universum erst wenige 100.000 Jahre alt war, und liefert so Informationen, was während des Urknalls geschah.

Professor Rashid Sunyaev ist Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Er arbeitet auf den Gebieten der Kosmologie und der Hochenergie-Astrophysik. Schwerpunkte seiner Studien sind die kosmologische Rekombination von Wasserstoff und Helium, die Physik von Gasströmungen auf relativistischen kompakten Objekten sowie gegenwärtige und zukünftige Röntgen- und Gammastrahlen-Weltraummissionen.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astrophysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie