Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crafoord Preis 2008 für Rashid Sunyaev

18.01.2008
Der Max-Planck-Wissenschaftler bekommt den Preis für seine Forschung zu Schwarzen Löchern und Neutronensternen

Den diesjährigen Crafoord Preis für Astronomie erhält Rashid Sunyaev, Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Mit diesem Preis zeichnet die Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften jährlich internationale Grundlagenforschung in verschiedenen Disziplinen aus, unter anderem in der Astronomie. Sunyaev erhält die Hälfte der Gesamtdotierung von 500.000 Dollar (342.000 Euro).

Der Crafoord Preis 2008 würdigt mathematische Entdeckungen, die für grundlegende Naturgesetze von Bedeutung sind, und neue Erkenntnisse im Bereich der Astrophysik. Wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm bekanntgab, geht der Preis dieses Jahr an Rashid Sunyaev vom Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Er wird für seine Beiträge zur Hochenergie-Astrophysik und Kosmologie geehrt, insbesondere für seine Forschung zu Schwarzen Löchern und Neutronensternen, die im Zusammenhang mit der kosmischen Hintergrundstrahlung stehen.

Der Astrophysiker forscht auch am "Space Research Institute" (IKI) der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Er teilt sich den Preis mit den beiden Mathematikern Maxim Kontsevich vom Institut des "Hautes Études Scientifiques" (IHÉS) im französischen Bures-sur-Yvette und Edward Witten vom "Institute for Advanced Study" in Princeton (USA).

... mehr zu:
»Astrophysik

"Der Preisträger im Fach Astronomie, Rashid Sunyaev, hat extremste Prozesse im Universum untersucht und theoretische Modelle zum Ursprung der Struktur der kosmischen Hintergrundstrahlung und zu Schwarzen Löchern entwickelt", begründete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften ihre Entscheidung. "Seine Beschreibung, wie Materie, die von einem Schwarzen Loch angezogen wird, eine dünne, sich schnell drehende Scheibe bildet, ist grundlegend für unser Verständnis der Schwarzen Löcher als mächtigste Strahlungsquelle im Universum".

Darüber hinaus hat Sunyaevs Forschung über kosmische Hintergrundstrahlung Untersuchungen angestoßen, die "maßgebliche Einblicke in die Entstehung und Struktur des Universums eröffnet haben". Diese Strahlung stammt aus einer Epoche, in der das Universum erst wenige 100.000 Jahre alt war, und liefert so Informationen, was während des Urknalls geschah.

Professor Rashid Sunyaev ist Direktor am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching. Er arbeitet auf den Gebieten der Kosmologie und der Hochenergie-Astrophysik. Schwerpunkte seiner Studien sind die kosmologische Rekombination von Wasserstoff und Helium, die Physik von Gasströmungen auf relativistischen kompakten Objekten sowie gegenwärtige und zukünftige Röntgen- und Gammastrahlen-Weltraummissionen.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astrophysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften