Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung Wissenschaftspreise

06.08.2009
Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft und die Deutsche Hypertonie Stiftung loben zum Hypertoniekongress 2009 verschiedene Wissenschaftspreise aus.

Die stetig wachsende Inzidenz und die hohe Prävalenz der Hypertonie machen Forschung zu neuen Therapiestrategien und Präventionsmaßnahmen dringend notwendig.

Mit der Auslobung der Preise sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen honoriert und ein zusätzlicher Anreiz für ein besonderes Forschungsengagement im Bereich der Hypertensiologie geschaffen werden. Alle Ehrungen werden auf dem Hypertonie Kongress "Hypertonie 2009" in Lübeck vom 19. bis 21. November 2009 vergeben.

Wissenschaftler, die auf dem Gebiet Hypertensiologie tätig sind, können sich bis zum 1. Oktober 2009 für die folgenden Auszeichnungen bewerben:

- Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung
Diese Auszeichnung wird von der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) an junge Wissenschaftler für eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung vergeben. Bewerben können sich Wissenschaftler/innen aus Europa bis zum vollendeten 40. Lebensjahr.
Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.

Der Preis ist mit 7.500 € dotiert.

- Forschungspreis "Dr. Adalbert Buding"
Mit diesem Preis werden Arbeiten ausgezeichnet, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet des Bluthochdrucks zum Gegenstand haben. Der Förderpreis wird an Ärztinnen und Ärzte aus dem deutschsprachigen Gebiet (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz) verliehen, die nicht älter als 40 Jahre sind. Zur Bewerbung sind noch nicht veröffentlichte Arbeiten zusammen mit einer 1-seitigen Zusammenfassung der eingereichten Arbeit und einer Kopie des Personalausweises/Reisepasses einzureichen. Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften in deutscher Sprache abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.
Auch Gemeinschaftarbeiten sind zugelassen.
Der Forschungspreis ist mit 10.000 € dotiert.
- Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck
Mit diesem Preis werden herausragende Forschungsprojekte aus dem Themenfeld Sport, nicht-medikamentöse Therapie und Hypertonie ausgezeichnet.

Darüber hinaus kann der Preis für Projekte und Aktivitäten, wie z.B. im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, der Selbsthilfegruppen sowie für innovative Therapiekonzepte der Leistungserbringer oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen verliehen werden. Der Förderpreis ist mit 2.000 € dotiert. Konzepte und Projektberichte sind in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft einzureichen.

- Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft

Für diesen mit 3.000 € dotierten Preis können sich junge Wissenschaftler mit ihrer aktuellen Promotionsarbeit bewerben. Die Arbeit sollte bereits von der Prüfungskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen und mit "summa cum laude" oder "magna cum laude" bewertet worden sein. Erwünscht ist eine (Teil-)Publikation der Dissertation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (bzw. die Zusage, dass der eingereichte Beitrag akzeptiert wurde). Die Bewerbung für den Preis ist mit CV, Dissertationsschrift, einer kurzen Zusammenfassung ihrer wichtigsten Ergebnisse sowie einem Empfehlungsschreiben des Betreuers/der Betreuerin der Promotionsarbeit in achtfacher Ausführung, insbesondere als CD einzureichen.

Neben diesen Wissenschaftspreisen, für die sich im Bereich der Hypertensiologie tätige Wissenschaftler bewerben können, verleiht die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft auch Auszeichnungen nach dem Vorschlagsverfahren. So wird der mit 10.000 € dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis, der eine der höchsten Ehrungen auf dem Gebiet der deutschen Hochdruckforschung darstellt, auf Basis von Vorschlägen und nach Bewertung einer Wissenschaftsjury vergeben.

Auch ein mit 2.500 € dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag und nach Beschluss einer Wissenschaftsjury vergeben. Dieser Preis illustriert, welchen hohen Stellenwert die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft der Kommunikation mit der Bevölkerung und der Information der Öffentlichkeit beimisst - es handelt sich um einen der wenigen Preise für Medizinpublizistik in Deutschland überhaupt.

Für weitere Informationen sowie für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen:
Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

Joachim Leiblein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de
http://www.hypertonie-2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie