Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung Wissenschaftspreise

06.08.2009
Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft und die Deutsche Hypertonie Stiftung loben zum Hypertoniekongress 2009 verschiedene Wissenschaftspreise aus.

Die stetig wachsende Inzidenz und die hohe Prävalenz der Hypertonie machen Forschung zu neuen Therapiestrategien und Präventionsmaßnahmen dringend notwendig.

Mit der Auslobung der Preise sollen herausragende wissenschaftliche Leistungen honoriert und ein zusätzlicher Anreiz für ein besonderes Forschungsengagement im Bereich der Hypertensiologie geschaffen werden. Alle Ehrungen werden auf dem Hypertonie Kongress "Hypertonie 2009" in Lübeck vom 19. bis 21. November 2009 vergeben.

Wissenschaftler, die auf dem Gebiet Hypertensiologie tätig sind, können sich bis zum 1. Oktober 2009 für die folgenden Auszeichnungen bewerben:

- Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung
Diese Auszeichnung wird von der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) an junge Wissenschaftler für eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung vergeben. Bewerben können sich Wissenschaftler/innen aus Europa bis zum vollendeten 40. Lebensjahr.
Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.

Der Preis ist mit 7.500 € dotiert.

- Forschungspreis "Dr. Adalbert Buding"
Mit diesem Preis werden Arbeiten ausgezeichnet, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet des Bluthochdrucks zum Gegenstand haben. Der Förderpreis wird an Ärztinnen und Ärzte aus dem deutschsprachigen Gebiet (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz) verliehen, die nicht älter als 40 Jahre sind. Zur Bewerbung sind noch nicht veröffentlichte Arbeiten zusammen mit einer 1-seitigen Zusammenfassung der eingereichten Arbeit und einer Kopie des Personalausweises/Reisepasses einzureichen. Das Manuskript (max. 40 Seiten, 30 Zeilen pro Seite, Anteil der Abbildungen darf nicht mehr als ein Drittel betragen) sollte nach Richtlinien wissenschaftlicher Zeitschriften in deutscher Sprache abgefasst sein und muss in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft eingereicht werden.
Auch Gemeinschaftarbeiten sind zugelassen.
Der Forschungspreis ist mit 10.000 € dotiert.
- Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck
Mit diesem Preis werden herausragende Forschungsprojekte aus dem Themenfeld Sport, nicht-medikamentöse Therapie und Hypertonie ausgezeichnet.

Darüber hinaus kann der Preis für Projekte und Aktivitäten, wie z.B. im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, der Selbsthilfegruppen sowie für innovative Therapiekonzepte der Leistungserbringer oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen verliehen werden. Der Förderpreis ist mit 2.000 € dotiert. Konzepte und Projektberichte sind in 8-facher Ausführung, insbesondere als CD bei der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft einzureichen.

- Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft

Für diesen mit 3.000 € dotierten Preis können sich junge Wissenschaftler mit ihrer aktuellen Promotionsarbeit bewerben. Die Arbeit sollte bereits von der Prüfungskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen und mit "summa cum laude" oder "magna cum laude" bewertet worden sein. Erwünscht ist eine (Teil-)Publikation der Dissertation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (bzw. die Zusage, dass der eingereichte Beitrag akzeptiert wurde). Die Bewerbung für den Preis ist mit CV, Dissertationsschrift, einer kurzen Zusammenfassung ihrer wichtigsten Ergebnisse sowie einem Empfehlungsschreiben des Betreuers/der Betreuerin der Promotionsarbeit in achtfacher Ausführung, insbesondere als CD einzureichen.

Neben diesen Wissenschaftspreisen, für die sich im Bereich der Hypertensiologie tätige Wissenschaftler bewerben können, verleiht die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft auch Auszeichnungen nach dem Vorschlagsverfahren. So wird der mit 10.000 € dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis, der eine der höchsten Ehrungen auf dem Gebiet der deutschen Hochdruckforschung darstellt, auf Basis von Vorschlägen und nach Bewertung einer Wissenschaftsjury vergeben.

Auch ein mit 2.500 € dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag und nach Beschluss einer Wissenschaftsjury vergeben. Dieser Preis illustriert, welchen hohen Stellenwert die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft der Kommunikation mit der Bevölkerung und der Information der Öffentlichkeit beimisst - es handelt sich um einen der wenigen Preise für Medizinpublizistik in Deutschland überhaupt.

Für weitere Informationen sowie für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen:
Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®
Deutsche Hypertonie Gesellschaft
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel. 06221/ 58855-0
Fax 06221/ 58855-25
hochdruckliga@t-online.de

Joachim Leiblein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochdruckliga.de
http://www.hypertonie-2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit