Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichneter Klimaforscher: Schellnhuber erhält höchstrangige Ehrungen

08.09.2011
Für seine weltweit führenden Beiträge zur Erdsystemforschung und für den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Politik wird Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), in diesem Herbst gleich mehrfach ausgezeichnet.

Der als höchste internationale Ehrung für Umweltwissenschaften geltende Preis der Volvo-Stiftung wird ihm Anfang November in Schweden übergeben. Bereits im Oktober verleiht ihm der Bundespräsident persönlich im Berliner Schloss Bellevue das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Von der renommierten Universität Kopenhagen erhält Schellnhuber zudem die Ehrendoktorwürde.

„Mit dem Aufbau vielfältiger und fächerübergreifender Forschung, die sich der erschreckenden Herausforderungen des Klimawandels für die Menschheit annimmt, gibt es niemand Besseres als Hans Joachim Schellnhuber, um international führend zur Entwicklung wissenschaftliche Erkenntnisse beizutragen und diese für Politiker und andere Entscheider anwendbar zu machen“, heißt es in der Begründung der Jury des Volvo Umwelt-Preises. Als Physiker habe Schellnhuber „den strengen, quantitativen Ansatz auf die Erdsystemforschung angewandt“ und deren Entwicklung damit entscheidend vorangebracht. Er ist der erste Deutsche, der den Preis erhält.

„Der Volvo-Preis ist so etwas wie der Nobelpreis für Umweltforschung, weil es bislang leider keinen Nobelpreis für diese interdisziplinäre Wissenschaft gibt“, erklärt Paul Crutzen, Träger des Chemie-Nobelpreises. Bevor der Niederländer diesen 1995 gewann, war Crutzen für seine Forschung zur Zerstörung der Ozonschicht als einer der ersten Wissenschaftler mit dem Volvo-Umweltpreis ausgezeichnet worden. Es sei „mehr als verdient“, so Crutzen, „dass Hans Joachim Schellnhuber jetzt diesen herausragenden Preis erhält. Er hat als Forscher die Art verändert, wie wir all die komplexen Prozesse zwischen Himmel und Erde betrachten. Aber er ist mehr als nur ein brillianter Kopf – er ist ein Kopf mit einem Gewissen. Wie kaum ein anderer baut Schellnhuber unermüdlich Brücken zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.“

Schellnhubers Interesse an komplexen Systemen und nichtlinearer Dynamik, vielfach Chaostheorie genannt, hat den gebürtigen Bayern von der Grundlagenphysik zur Klimaforschung geführt. Er entwickelte eine Reihe neuartiger Konzepte, beispielsweise die Analyse der Kippelemente im Klimasystem („Tipping Elements“), die der Forschung weltweit wichtige Anstöße gaben. Auch das Zwei-Grad-Ziel zur Begrenzung des Klimawandels, welches von Politikern weltweit aufgegriffen wurde, hat unter Schellnhubers Führung der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) entworfen. Schellnhuber veröffentlichte mehr als 250 wissenschaftliche Artikel und über 50 Bücher beziehungsweise Buchkapitel. Er ist unter anderem Mitglied der amerikanischen National Academy of Sciences und der Deutschen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) sowie Professor an der Universität Potsdam und am einflussreichen Santa Fe Institute in den USA.

Auf dieser Grundlage ist er zum wichtigen Gesprächspartner der Politik geworden: Etwa im WBGU, dem er seit 1992 angehört; im Expertenteam des EU-Kommissions-Präsidenten José Manuel Barroso; 2007 als Chef-Klimaberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der deutschen Präsidentschaft von G8 und EU-Rat; und für die Landesregierung Brandenburgs.

Der Preis ist von Volvo gestiftet, wird aber verliehen von einer unabhängigen Stiftung. Mitglieder der Jury sind unter anderem Gita Sen, Professorin am Indian Institute of Management in Bangalore, und Jacqueline McGlade, Exekutiv-Direktorin der Europäischen Umweltagentur. Unter den bisherigen Preisträgern waren Wissenschaftler wie Susan Solomon von der National Oceanic and Atmospheric Administration der USA oder der Träger des Friedens-Nobelpreises Mohammed Yunus aus Bangladesh. Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Preisgeld in Höhe von rund 160.000 Euro.

Zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse sowie der Ehrendoktorwürde der Universität Kopenhagen werden die offiziellen Begründungen später im Jahr veröffentlicht.

Fotos werden auf Anfrage gern zur Verfügung gestellt.

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Jonas Viering | idw
Weitere Informationen:
http://www.environment-prize.com/component/option,com_frontpage/Itemid,1/
http://www.pik-potsdam.de/members/john/kurzbiographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau