Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Rissforschung: Wissen wann der Riss gefährlich wird

23.04.2015

Dr. Christoph Schweizer erhält heute für seine Leistungen zur Modellierung thermomechanischer Wechselbelastungen metallischer Werkstoffe die silberne Ehrennadel des Deutschen Verbands für Materialforschung und -prüfung DVM. Der Leiter der Gruppe »Lebensdauerkonzepte, Thermomechanik« am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM hat eine Methode entwickelt, um das Wachsen von Rissen in Werkstoffen, die starker thermischer und mechanischer Belastung ausgesetzt sind, zu bewerten.

Mit seinen Rissfortschrittsmodellen simuliert Christoph Schweizer das Wachstum von Ermüdungsrissen bei Belastungen, wie sie bei Hochtemperaturkomponenten von Flugzeug- oder Kraftwerksturbinen auftreten. Damit bestimmt er wie lange es dauert, bis zunächst unkritische Mikrorisse so groß sind, dass sie die Funktion des Bauteils beeinträchtigen und dieses ausgewechselt werden muss.


Versuch zur Messung des thermomechanischen Ermüdungsrisswachstums

(© Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Foto: Achim Käflein)

»In Gasturbinen herrschen schwankende, hohe Temperaturen – hier ändern sich die Werkstoffeigenschaften im Bauteil ständig«, sagt Schweizer. Die Werkstofftemperatur variiert dort zwischen Raumtemperatur und mehr als 800 Grad Celsius. Die Festigkeit der in den Gasturbinen eingesetzten Nickelbasis Superlegierungen fällt jedoch oberhalb von etwa 750 Grad Celsius ab: Gleichzeitig hängt die plastische Verformbarkeit der Werkstoffe von der Zeit ab. Diese zeitabhängige Verformung wird als Kriechen bezeichnet und kann das Ermüdungsrisswachstum zusätzlich beschleunigen.

»Die mit den Temperaturschwankungen verbundenen Festigkeitsänderungen und die Kriechermüdung beziehen wir in unsere Werkstoffmodelle mit ein, anders als in den weit verbreiteten Standardmodellen», erläutert Schweizer.

Verknüpfung von physikalischen Mechanismen und Mechanik

Nicht nur dadurch seien die thermomechanischen Werkstoffsimulationen am Fraunhofer IWM exakter als üblich. »Unsere Modelle verknüpfen die grundlegenden wirksamen Mechanismen des Ermüdungsrisswachstums mit der Bruchmechanik, die in der Industrie ein anerkanntes Instrument zur Festigkeitsbewertung darstellt«, so Schweizer.

Durch diese Herangehensweise sind die thermomechanischen Werkstoffmodelle auch für die Simulation von Bauteilen geeignet und können auf virtuelle Weise die Auswirkungen von Belastungen vorhersagen, die nicht immer im Laborversuch untersucht werden können.

Exaktere Inspektionsintervalle und Restlebensdauerbewertung

Mit den Ergebnissen solcher Simulationsrechnungen können Turbinenhersteller oder Kraftwerksbetreiber besser verstehen, welche Faktoren die Mikrorisse im Bauteil tatsächlich beeinflussen. Sie können Inspektionsintervalle exakter festlegen oder bei Rissbefunden durch die Bewertung der Restlebensdauer Betriebskosten sparen. Denn nicht jeder gefundene Riss führt automatisch zu einem baldigen Versagen der teuren Komponenten.

Für zukünftige effizientere Turbinengenerationen bekommt das Thema »Fehlertoleranz« eine immer wichtigere Bedeutung, da mehr Effizienz nur durch höhere Temperaturen und größere Belastungen erkauft werden kann. Für diese Untersuchungen ist die Geometrie des betreffenden Bauteils zweitrangig:

»Wir müssen den Werkstoff selbst verstehen und die mechanischen und thermischen Belastungen während des Betriebs kennen«, erklärt Schweizer das Vorgehen. Die Expertinnen und Experten bestimmen mit Versuchen an Materialproben zunächst die Materialkennwerte. Mit diesen Kennwerten passen sie die Finite Elemente Modelle an und berechnen so das Ermüdungsrisswachstum während des Betriebs.

DVM-Ehrennadel in Silber

Die DVM-Ehrennadel in Silber erhalten Ingenieur- und Naturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bis zur Vollendung des 40. Lebensjahres für herausragende technisch-wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Materialforschung und -prüfung. Die DVM zeichnet damit Materialexpertinnen und -experten aus, die auch zukünftig wesentliche Arbeitsergebnisse erwarten lassen.

Weitere Informationen:

http://www.iwm.fraunhofer.de/presse-veranstaltungen-publikationen-preise/details... -Link zur Pressemitteilung-
http://www.iwm.fraunhofer.de/geschaeftsfelder/werkstoffbewertung-lebensdauerkonz... -Link zur Gruppe Lebensdauerkonzepte, Thermomechanik am Fraunhofer IWM-

Thomas Götz | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie