Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete, junge Wissenschaftler

08.05.2012
Mit den Hugo-Geiger-Preisen werden ausgezeichnet: Sven Rademacher für ein mobiles Messgerät für Immissionsmonitoring (1. Preis), Harry Kummer für sein neues Beschichtungssystem für Wärmetauscher (2. Preis) und Anna Marie Kruspe für ihr automatisiertes Klassifikationsverfahren von Weltmusik (3. Preis).

Immissionen mobil und genau messen: Für sein infrarot-optisches Filterphotometer wird Sven Rademacher mit dem ersten Hugo-Geiger-Preis ausgezeichnet. Der zweite geht an Harry Kummer für sein neues Beschichtungssystem für Wärmetauscher. Auf Platz drei: Anna Marie Kruspe für ihr automatisiertes Klassifikationsverfahren von Weltmusik.

Luftqualität mobil und zuverlässig messen
Im Oktober 2008 wurden in vielen deutschen Städten Umweltzonen eingeführt. Fahrzeuge mit roter Plakette wurden inzwischen aus den Innenstädten verbannt. Trotzdem ist die Immissionsbelastung in Städten und Ballungsräumen immer noch zu hoch. Denn die Schadstoffe stammen nicht nur aus dem Verkehr, sondern auch aus Heizungen, Kraftwerken, Industrieanlagen und der natürlichen Umwelt. Für die Kontrolle der gesetzlichen Vorschriften benötigen die Behörden solide Messdaten – genau und flexibel aufgenommen. Bisher kommen die Daten in der Regel aus stationären Messstellen. Die Werte geben jedoch die tatsächliche Luftzusammensetzung nur eingeschränkt wieder, da sie nicht flächendeckend verteilt sind. Das mobile, infrarot-optische Filterphotometer von Sven Rademacher entstand in seiner Masterarbeit am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg. Im Gegensatz zu handelsüblichen Systemen detektiert es mehrere Gase gleichzeitig. Dazu kommt, dass das Gerät mit dem europäischen Satellitennavigationssystem GALILEO geortet werden kann. So lassen sich die Messdaten genau lokalisieren. Das wiederum erlaubt Rückschlüsse auf die Quellen der Schadstoffbelastung und ermöglicht es, gezielte Gegenmaßnahmen einzuleiten, etwa lokal begrenzte Fahreinschränkungen. Eine Luftschadstoffkarte im Internet soll die Messungen für alle transparent machen.
Thermisch betriebene Klimaanlagen wirtschaftlicher machen
Hochhäuser aus Glas, Stahl und Beton gehören in den Industrieländern zum Stadtbild. Allerdings benötigen die Gebäude viel Energie für Kühlung und Heizung. Experten meinen, dass sich allein die zu kühlenden Flächen bis 2020 verdreifachen. Mithilfe solarbetriebener Adsorptions-Klimageräte können Räume im Sommer primärenergetisch besser klimatisiert werden. Hier dient Wasser als ungiftiges Kältemittel und Silicagel und Zeolithe als Adsorptionsmaterialien. Bis die Anlagen alltagstauglich, wirtschaftlich und effizient sind, müssen Forscher diese Technologien noch deutlich verbessern. Harry Kummer hat in seiner Diplomarbeit am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg ein vielversprechendes Beschichtungssystem für Wärmetauscher entwickelt. Es ist flexibel und auch geeignet für neue, optimierte Adsorptionsmaterialien und ermöglicht durch schnellere Adsorptionszyklen eine höhere Leistungsdichte der Anlagen. Dadurch wird eine wirtschaftlichere und kompaktere Bauweise dieser Anlagen möglich. Das Beschichtungsverfahren ist zum Patent angemeldet und soll in einer großen Demonstrationsanlage weiter optimiert werden.
»Weltmusik« automatisch klassifizieren
Der Musikmarkt ist im Umbruch: Seit es digitale Formate gibt, werden Musiktitel zunehmend online auf einem globalisierten Markt angeboten. Automatisierte Verfahren helfen dabei, Genres sicher einzuordnen, Musikarchive kostengünstig und effizient zu verwalten. Dazu werden die Musikdatenbestände vorverarbeitet. Für gängige Musikrichtungen wie Rock oder Popmusik gibt es bereits kommerzielle Lösungen, für die Weltmusik hingegen nicht. Anna Marie Kruspe hat in ihrer Diplomarbeit am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau ein automatisiertes Klassifikationsverfahren für nicht-westliche Musikrichtungen entwickelt. Sie erzielt damit einen Genauigkeitswert von 70 Prozent. Das entspricht den bereits existierenden Systemen zur Klassifikation westlicher Musik. Künftig lässt sich so auch »Weltmusik« in den internationalen Musikmarkt integrieren – davon profitieren Komponisten und Konsumenten. Die Diplomarbeit entstand im Projekt »GlobalMusic2one«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert wird.

Sven Rademacher | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/mai/ausgezeichnete-junge-wissenschaftler.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie