Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Team ist Sieger bei internationalem Fallstudienwettbewerb zur Hochfrequenztechnik

01.07.2014

Studierende der Fakultät für Elektrotechnik überzeugen durch Fachwissen und Kreativität:

Das Team „Perpetuum Mobile Schwadron reloaded“ der Fakultät für Elektrotechnik an der Hochschule Augsburg ist als Sieger aus dem internationalen Fallstudienwettbewerb 2014 von Rohde & Schwarz hervorgegangen. Im Finale setzten sich Alexander Keil, Franz Aletsee, Michael Meyer, Christian Panhans und Sebastian Wagner gegen Teams der Universität Bremen und der Universität Linz durch.

Bereits in den regionalen Vorrunden hatten die Studierenden aus Augsburg zwei Teams der Technischen Universität München sowie zwei Teams der Hochschule Rosenheim hinter sich gelassen. Insgesamt hatten sich 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Singapur und den USA am Fallstudienwettbewerb beteiligt. Laut dem Augsburger Teambetreuer Prof. Reinhard Stolle sei der Fallstudienwettbewerb die sogenannte „Championsleague der Hochfrequenztechnik“.

„Die Aufgaben werden von Rohde & Schwarz-Ingenieuren erstellt, die zu den besten Hochfrequenz-Spezialisten in der Industrie zählen. Damit ist der Wettbewerb der Härtetest schlechthin für alle Studierenden der Hochfrequenztechnik: Sie müssen den Anforderungen des Branchenprimus gerecht werden“, erklärt Stolle.

Die fünf Studierenden der Hochschule Augsburg überzeugten die Jury beim Finale in München mit einem perfekten Mix aus fachlichem Know-how, Lösungskompetenz und Kreativität. Neben Sachpreisen freuen sich die Gewinner über ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro für die Hochschule Augsburg.

Auf die Frage, wie das Preisgeld verwendet werden soll, war sich das Team einig: Die Fakultät soll damit eine Amateurfunkstation für studentische Projekte aufbauen. Firmenvertreter von Rohde & Schwarz hätten bereits angedeutet, den Aufbau einer solchen Funkstation nach Möglichkeit zu unterstützen.

Seit elf Jahren nehmen Jungingenieure der Elektrotechnik sowie vergleichbarer Studiengänge am internationalen Fallstudienwettbewerb von Rohde & Schwarz in Zusammenarbeit mit dem VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. teil.

Im diesjährigen Fallstudienwettbewerb galt es für die Teilnehmer, Ansätze zur Verbesserung der zivilen Funkkommunikation im Luftverkehr direkt an Geräten von Rohde & Schwarz zu erarbeiten. Die Herausforderung bestand darin, das begrenzte Frequenzspektrum optimal nutzbar zu machen, sodass die Funkkommunikation zwischen Pilot und Fluglotse trotz zunehmendem Luftverkehr zuverlässig und sicher gewährleistet werden kann. Darauf aufbauend wurde die Finalaufgabenstellung gestaltet. Für den Einzug in die Finalrunde zählen neben fachlichem Know-how auch Teamarbeit und Präsentationsgeschick der teilnehmenden Teams. Zusätzlich zur fachlichen und wirtschaftlichen Herangehensweise bei der Problemlösung beurteilt die Jury auch die Teamkompetenz und Rollenverteilung im Team.

Kathrin Milbrandt, Referentin Hochschulmarketing bei Rohde & Schwarz, erklärte nach der Siegerehrung: „Für uns ist es jedes Jahr aufs Neue faszinierend zu sehen, mit wie viel Elan, Kreativität und Siegeswille die Studierenden an die Aufgabenstellungen des Fallstudienwettbewerbs herangehen. Die stets hohen Teilnehmerzahlen bestätigen uns darin, den Grundgedanken des Wettbewerbs weiter zu verfolgen: Studierenden die Möglichkeit zu bieten, Praxiserfahrung zu sammeln und sich durch den persönlichen Austausch mit anderen Teilnehmern und Fachexperten schon vor dem Studienabschluss ein wichtiges Netzwerk aufzubauen.“

Weitere Informationen:

http://www.fallstudienwettbewerb.de.

Ingrid Scholz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften