Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger Nachwuchsforscher hilft Güterwaggons beim "Umsteigen"

17.09.2014

Die Gesellschaft für Operations Research (GOR) zeichnet Andreas Wiehl für seine Masterarbeit zur Optimierung von Abläufen auf Rangierbahnhöfen aus.

Andreas Wiehl, Absolvent des Augsburger Masterstudiengangs Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (iBWL), ist auf der Internationalen Jahrestagung der Gesellschaft für Operations Reseach e. V. (GOR) in Aachen mit einem Masterthesis Award der GOR ausgezeichnet worden. In seiner preisgekrönten Abschlussarbeit hat Wiehl sich mit der Optimierung von Abläufen im Güterzugverkehr befasst.

Wer mit der Bahn fährt, muss auch mal umsteigen. Und dann gilt es schnell das richtige Gleis zu finden, um den Anschlusszug zu erwischen. Aus dem Personenverkehr kennt jeder diese Situation. Aber was es bedeutet, wenn Güterwaggons einen anderen Zug erreichen müssen, ist weniger bekannt.

"An Rangierbahnhöfen werden Güterzüge entkoppelt und alle Waggons werden übereinen kleinen künstlichen Berg geschoben. Von dort rollen die Waggons dann auf unterschiedliche Gleise, und dabei", erklärt Andreas Wiehl, "muss nicht nur entschieden werden, welcher Waggon auf welches Gleis fährt. Nicht minder wichtig ist vielmehr, in welcher Reihenfolge die Züge über den Berg fahren".

Mit dieser Bearbeitungsreihenfolge der ankommenden Züge in Rangierbahnhöfen hat sich Andreas Wiehl in seiner Augsburger iBWL-Masterarbeit beschäftigt. Und das sehr erfolgreich: "Die Ergebnisse aus der Masterarbeit konnten wir bei einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift einreichen", berichtet Prof. Dr. Florian Jaehn, der Wiehls Arbeit an seinem Lehrstuhl für Sustainable Operations and Logistics betreut hat. Und dass Wiehl bei der Aachener Jahrestagung der Gesellschaft für Operations Research nun den Masterarbeitspreis verliehen bekommen hat, freut Jaehn besonders.

Mit ihren ca. 1200 Mitgliedern aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwesen ist die GOR die Fachgesellschaft für das wissenschaftliche Gebiet des Operations Research in Deutschland schlechthin. Für den 27-jährigen Nachwuchswissenschaftler Andreas Wiehl, der inzwischen am Lehrstuhl Jaehn als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig ist, ist die GOR-Auszeichnung eine weitere Motivation, seine erfolgreiche Arbeit im Rahmen seiner Dissertation fortzuführen.

Forschung für die Praxis

Auf die Frage, was seine Arbeit so erfolgreich gemacht habe, meint Wiehl: "Ein Praxisproblem theoretisch fundiert zu untersuchen, scheint gut anzukommen". Auf das Thema seiner Masterarbeit kam Wiehl bei einem Besuchs des Rangierbahnhofs München Nord. Vom Betreiber dieses Bahnhofs, der DB Schenker Rail, erfuhr er dann auch engagierte Unterstützung bei seinen Untersuchungen.

"Bei uns werden täglich etwa 1500 Wagen entkuppelt, über den Ablaufberg geleitet und später wieder zu neuen Zügen zusammengesetzt. Und die sollen natürlich alle pünktlich abfahren können." So bringt Martin Franke, stellvertretender Standortleiter in München Nord, die Herausforderungen eines Rangierbahnhofs auf den Punkt. Es ist also keine leichte Aufgabe, die in München Nord zu bewältigen ist und mit der sich die Augsburger Logistiker intensiv beschäftigt haben. Dass ihre Kooperation mit der DB Schenker Rail auch über die Masterarbeit Wiehls hinausreichen wird, ist deshalb naheliegend.

"Immer wieder", so Jaehn, "sind wir bei unseren Besuchen in München von den professionellen Abläufen begeistert. Zugleich hat aber die Forschung zu Rangierbahnhöfen in den vergangenen Jahren so viele neue Erkenntnisse geliefert und Optimierungen ermöglicht, dass sich die fortgesetzte Suche nach Verbesserungspotential mit Sicherheit lohnen wird."
 

Kontakt:

Andreas Wiehl
Lehrstuhl für Sustainable Operations and Logistics
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Universität Augsburg

86159 Augsburg
Telefon 0821/598-4045
andreas.wiehl@wiwi.uni-augburg.de

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie