Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufstieg durch Bildung: BMBF prämiert Projekt der Alanus Hochschule

13.10.2011
Studieren à la carte - Alanus Hochschule erfolgreich beim Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ / Pilotstudiengänge: „Socially Responsible Banking“ und „Betriebliche Berufspädagogik“

Chancengerechtigkeit und Durchlässigkeit des Hochschulsystems sind zentrale Forderungen des viel diskutierten Bologna-Prozesses. Hier setzt ein neues ambitioniertes Projekt der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft an: Die Hochschule in Alfter bei Bonn hatte sich mit ihrem Studica-Konzept an dem Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ beteiligt und wird nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie vom Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert.

In den kommenden dreieinhalb Jahren hat die Alanus Hochschule ein Budget von 2,167 Mio. Euro zur Verfügung, um ihr Projekt „Studica – Studieren à la carte“ in die Tat umzusetzen. Realisiert wird das Vorhaben mit drei weiteren Projektpartnern, dem Weiterbildungszentrum Alanus Werkhaus, dem Institute for Social Banking in Bochum sowie der GAB München (Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung GmbH). Im Rahmen des Wettbewerbs wurden 26 Projekte durch das BMBF prämiert. Eine Experten-Jury hatte aus insgesamt 167 eingereichten Projekt-Skizzen die Gewinner ausgewählt.

Das BMBF hatte die Hochschulen mit der Ausschreibung EU-Vorgaben entsprechend aufgefordert, Studienangebote zu entwickeln, die unabhängig von Abitur oder Fachhochschulreife vielfältige Wege zu wissenschaftlicher Bildung eröffnen und damit zur technologischen Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland beitragen sollen. Im Mittelpunkt stehen das lebenslange wissenschaftliche Lernen auch für Nichtakademiker und eine enge Verbindung von Hochschul- und Berufspraxis mit dem Ziel, möglichst viele Menschen umfassend zu qualifizieren.

Mit dem Studica-Projekt wird die Alanus Hochschule neue Formen des Zusammenwirkens von Hochschule und Praxis entwickeln und testen. Erprobt wird diese neue Studienorganisation zunächst in den beiden im Aufbau begriffenen Studiengängen „Socially Responsible Banking“ und „Betriebliche Berufspädagogik“, weil es in der Berufspraxis für beide Bereiche einen großen Bedarf an akademischer Qualifikation gibt. Ist Studica erfolgreich, soll das Konzept auf das gesamte Studienangebot der Alanus Hochschule ausgedehnt werden.

Marcelo da Veiga, Rektor der Alanus Hochschule, sieht ein großes Potential in der offenen Hochschule: „Ist das Studica-Projekt erfolgreich, würden wir zukünftig gerne anstelle fester Studiengänge ein offenes Studium anbieten, aus dem sich jeder, der die persönlichen Fähigkeiten dazu hat, geeignete Qualifikationsangebote individuell zusammenstellen und mit seiner Berufspraxis verknüpfen kann.“

Studieren à la carte: Vom Zertifikat bis zum Masterabschluss

„Alle Lehrangebote der Pilotstudiengänge werden frei zugänglich und für jeden Zweck nutzbar sein. Diese Wahl- und Kombinationsfreiheit wird sich allein an den sachlich-inhaltlichen Anforderungen orientieren“, erläutert Gregor Krämer, Professor im Fachbereich Wirtschaft und einer der Projektverantwortlichen. An die Stelle der Studiengänge wird eine offene Angebots- und Dienstleistungspalette treten. Jeder, der die persönlichen Fähigkeiten dazu hat, kann sich dann unabhängig von formalen Berechtigungen und unter Berücksichtigung beruflicher Qualifizierungsmaßnahmen „seine“ Qualifikationsinhalte zusammenstellen. Im Rahmen von Studica werden die an der Alanus Hochschule verfügbaren Studieninhalte themenbezogen in Module gegliedert, aus denen jeder nach Bedarf wählen kann. Ein einzelnes Modul wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Mehrere Module können zu einem Zertifikatskurs und schließlich auch zu Bachelor- oder Masterstudiengängen kombiniert werden.

Um Praxistauglichkeit und Qualität dieser neuen Studienorganisation sicherzustellen, wird es im Rahmen des Studica-Projekts eine Reihe flankierender Entwicklungsarbeiten geben, beispielsweise ein Navigations- und Beratungssystem, mit dem der individuelle Lernbedarf bestimmt werden kann, oder wissenschaftspropädeutische Brückenmodule für den erfolgreichen Einstieg ins Studium. Zur Qualitätssicherung ergänzt die Alanus Hochschule die quantitativen Evaluationsverfahren durch einen intensiven Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden. Durch diese ausgeprägte Feedback-Kultur sollen Studieninhalte und Berufspraxis kontinuierlich aufeinander abgestimmt und verbessert werden.

„Studica – Studieren à la carte“ auf einen Blick

- Förderung zur Umsetzung des Projekts „Studica – Studieren à la carte“ der Alanus Hochschule im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“
- Entwicklung von Studienangeboten, die unabhängig von Abitur oder Fachhochschulreife Wege zu wissenschaftlicher Bildung öffnen
- Pilotstudiengänge: „Socially Responsible Banking“ und „Betriebliche Berufspädagogik“
- Budget: 2,167 Mio. Euro
- Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 31. März 2015
- Gefördert durch:
- Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), www.bmbf.de
- Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union, www.esf.de
- Internetauftritt für Studieninteressierte: www.aufstieg-durch-bildung.info
Die Projektpartner:
Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
Die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn ist eine staatlich anerkannte Kunsthochschule in freier Trägerschaft. Im Rahmen der ihr obliegenden Lehrerausbildung und anderer wissenschaftlicher Fächer nimmt sie darüber hinaus Aufgaben einer Universität wahr. Sie ist ein Ort der künstlerischen Bildung sowie der wissenschaftlichen Lehre und Forschung. In den verschiedenen Studiengängen wird die Möglichkeit zur künstlerischen und wissenschaftlichen Qualifikation geboten.

Alle Studiengänge sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Im Mai 2010 erfolgte zudem die institutionelle Akkreditierung der Alanus Hochschule durch den Wissenschaftsrat. Außerdem verfügt sie über das Promotionsrecht für den Fachbereich Bildungswissenschaft.

Alanus Werkhaus, Alfter:
http://www.alanus.edu/werkhaus
Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung GmbH, München:
http://www.gab-muenchen.de
Institute for Social Banking, Bochum:
http://www.social-banking.org
Pressekontakt:
Dr. Julia Wedel
Tel.: (022 22) 93 21-1942
E-Mail: julia.wedel@alanus.edu
Projektleitung:
Prof. Dr. Gregor Krämer
Tel.: (022 22) 93 21-1699
E-Mail: gregor.kraemer@alanus.edu

Manuela Schürmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte