Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufstieg durch Bildung: BMBF prämiert Projekt der Alanus Hochschule

13.10.2011
Studieren à la carte - Alanus Hochschule erfolgreich beim Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ / Pilotstudiengänge: „Socially Responsible Banking“ und „Betriebliche Berufspädagogik“

Chancengerechtigkeit und Durchlässigkeit des Hochschulsystems sind zentrale Forderungen des viel diskutierten Bologna-Prozesses. Hier setzt ein neues ambitioniertes Projekt der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft an: Die Hochschule in Alfter bei Bonn hatte sich mit ihrem Studica-Konzept an dem Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ beteiligt und wird nun vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie vom Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union (ESF) gefördert.

In den kommenden dreieinhalb Jahren hat die Alanus Hochschule ein Budget von 2,167 Mio. Euro zur Verfügung, um ihr Projekt „Studica – Studieren à la carte“ in die Tat umzusetzen. Realisiert wird das Vorhaben mit drei weiteren Projektpartnern, dem Weiterbildungszentrum Alanus Werkhaus, dem Institute for Social Banking in Bochum sowie der GAB München (Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung GmbH). Im Rahmen des Wettbewerbs wurden 26 Projekte durch das BMBF prämiert. Eine Experten-Jury hatte aus insgesamt 167 eingereichten Projekt-Skizzen die Gewinner ausgewählt.

Das BMBF hatte die Hochschulen mit der Ausschreibung EU-Vorgaben entsprechend aufgefordert, Studienangebote zu entwickeln, die unabhängig von Abitur oder Fachhochschulreife vielfältige Wege zu wissenschaftlicher Bildung eröffnen und damit zur technologischen Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland beitragen sollen. Im Mittelpunkt stehen das lebenslange wissenschaftliche Lernen auch für Nichtakademiker und eine enge Verbindung von Hochschul- und Berufspraxis mit dem Ziel, möglichst viele Menschen umfassend zu qualifizieren.

Mit dem Studica-Projekt wird die Alanus Hochschule neue Formen des Zusammenwirkens von Hochschule und Praxis entwickeln und testen. Erprobt wird diese neue Studienorganisation zunächst in den beiden im Aufbau begriffenen Studiengängen „Socially Responsible Banking“ und „Betriebliche Berufspädagogik“, weil es in der Berufspraxis für beide Bereiche einen großen Bedarf an akademischer Qualifikation gibt. Ist Studica erfolgreich, soll das Konzept auf das gesamte Studienangebot der Alanus Hochschule ausgedehnt werden.

Marcelo da Veiga, Rektor der Alanus Hochschule, sieht ein großes Potential in der offenen Hochschule: „Ist das Studica-Projekt erfolgreich, würden wir zukünftig gerne anstelle fester Studiengänge ein offenes Studium anbieten, aus dem sich jeder, der die persönlichen Fähigkeiten dazu hat, geeignete Qualifikationsangebote individuell zusammenstellen und mit seiner Berufspraxis verknüpfen kann.“

Studieren à la carte: Vom Zertifikat bis zum Masterabschluss

„Alle Lehrangebote der Pilotstudiengänge werden frei zugänglich und für jeden Zweck nutzbar sein. Diese Wahl- und Kombinationsfreiheit wird sich allein an den sachlich-inhaltlichen Anforderungen orientieren“, erläutert Gregor Krämer, Professor im Fachbereich Wirtschaft und einer der Projektverantwortlichen. An die Stelle der Studiengänge wird eine offene Angebots- und Dienstleistungspalette treten. Jeder, der die persönlichen Fähigkeiten dazu hat, kann sich dann unabhängig von formalen Berechtigungen und unter Berücksichtigung beruflicher Qualifizierungsmaßnahmen „seine“ Qualifikationsinhalte zusammenstellen. Im Rahmen von Studica werden die an der Alanus Hochschule verfügbaren Studieninhalte themenbezogen in Module gegliedert, aus denen jeder nach Bedarf wählen kann. Ein einzelnes Modul wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Mehrere Module können zu einem Zertifikatskurs und schließlich auch zu Bachelor- oder Masterstudiengängen kombiniert werden.

Um Praxistauglichkeit und Qualität dieser neuen Studienorganisation sicherzustellen, wird es im Rahmen des Studica-Projekts eine Reihe flankierender Entwicklungsarbeiten geben, beispielsweise ein Navigations- und Beratungssystem, mit dem der individuelle Lernbedarf bestimmt werden kann, oder wissenschaftspropädeutische Brückenmodule für den erfolgreichen Einstieg ins Studium. Zur Qualitätssicherung ergänzt die Alanus Hochschule die quantitativen Evaluationsverfahren durch einen intensiven Austausch zwischen Lehrenden und Lernenden. Durch diese ausgeprägte Feedback-Kultur sollen Studieninhalte und Berufspraxis kontinuierlich aufeinander abgestimmt und verbessert werden.

„Studica – Studieren à la carte“ auf einen Blick

- Förderung zur Umsetzung des Projekts „Studica – Studieren à la carte“ der Alanus Hochschule im Rahmen des Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“
- Entwicklung von Studienangeboten, die unabhängig von Abitur oder Fachhochschulreife Wege zu wissenschaftlicher Bildung öffnen
- Pilotstudiengänge: „Socially Responsible Banking“ und „Betriebliche Berufspädagogik“
- Budget: 2,167 Mio. Euro
- Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 31. März 2015
- Gefördert durch:
- Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), www.bmbf.de
- Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union, www.esf.de
- Internetauftritt für Studieninteressierte: www.aufstieg-durch-bildung.info
Die Projektpartner:
Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
Die Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn ist eine staatlich anerkannte Kunsthochschule in freier Trägerschaft. Im Rahmen der ihr obliegenden Lehrerausbildung und anderer wissenschaftlicher Fächer nimmt sie darüber hinaus Aufgaben einer Universität wahr. Sie ist ein Ort der künstlerischen Bildung sowie der wissenschaftlichen Lehre und Forschung. In den verschiedenen Studiengängen wird die Möglichkeit zur künstlerischen und wissenschaftlichen Qualifikation geboten.

Alle Studiengänge sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Im Mai 2010 erfolgte zudem die institutionelle Akkreditierung der Alanus Hochschule durch den Wissenschaftsrat. Außerdem verfügt sie über das Promotionsrecht für den Fachbereich Bildungswissenschaft.

Alanus Werkhaus, Alfter:
http://www.alanus.edu/werkhaus
Gesellschaft für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung GmbH, München:
http://www.gab-muenchen.de
Institute for Social Banking, Bochum:
http://www.social-banking.org
Pressekontakt:
Dr. Julia Wedel
Tel.: (022 22) 93 21-1942
E-Mail: julia.wedel@alanus.edu
Projektleitung:
Prof. Dr. Gregor Krämer
Tel.: (022 22) 93 21-1699
E-Mail: gregor.kraemer@alanus.edu

Manuela Schürmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.alanus.edu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops