Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antibiotika-Expertin Julia Bandow: VAAM-Forschungspreisträgerin 2014

06.10.2014

Bakterien passen sich an Antibiotika-Behandlungen an. Diese Veränderungen macht Prof. Julia Bandow sichtbar, indem sie die Proteinzusammensetzung der Bakterien analysiert. Für ihre Erkenntnisse, wie Bakterien auf Antibiotika reagieren, erhält die Bochumer Mikrobiologin heute den mit 10.000 Euro dotierten VAAM-Forschungspreis für herausragende aktuelle Arbeiten auf dem Gebiet der Mikrobiologie. Bandows Erkenntnisse helfen, Resistenzen zu verstehen und neue Antibiotika zu entwickeln. VAAM-Präsident Prof. Dieter Jahn überreichte die Auszeichnung im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung in Dresden.

Mit Hilfe der Proteomanalyse lässt sich untersuchen, welche bakteriellen Proteine in Antwort auf eine Antibiotika-Behandlung verstärkt gebildet werden. Bandows Arbeitsgruppe konnte bereits Proteomprofile für mehr als 50 Antibiotika für Bacillus subtilis erstellen. In den Proteomantworten spiegeln sich die Wirkmechanismen wider:


Antimikrobielle Eiweißstoffe können Bakterienzellen schädigen (hier Bacillus subtilis, dessen Außenhülle im Pfeilbereich angegriffen ist)

Foto (Transmissionselektronenmikroskop): Wenzel & Erdmann, RUB

Einige Antibiotika greifen etwa in die DNA-Synthese ein, andere hemmen die Herstellung von Proteinen oder stören die Zellwandbiosynthese. Die aus den Proteomanalysen gewonnenen Erkenntnisse helfen bei der Aufklärung der Wirkmechanismen neuer Antibiotika, an denen die Gruppe forscht.
„Julia Bandow hat in kurzer Zeit ein äußerst attraktives Forschungsprogramm etabliert“, lobt das internationale Auswahlkomitee.

„Die von ihr bearbeiteten Themen sind nicht nur wissenschaftlich relevant, sondern auch von großer medizinischer und industrieller Bedeutung“. Über 40 Publikationen in zwölf Jahren seien sehr beachtlich. Ihre Arbeiten zur Antibiotika-Forschung wurden kürzlich durch eine Veröffentlichung in der renommierten Zeitschrift PNAS gekrönt.

Darin zeigt die Arbeitsgruppe, wie kurze kationische antimikrobielle Peptide die Membran von Bakterien so verändern, dass die Zellatmung, der Aufbau der Zellwand und der Energiestoffwechsel gestört werden. „Wir wollen die Wirkung strukturell neuer Antibiotika verstehen und so zur Entwicklung von Wirkstoffen beitragen, die bekannte Resistenzmechanismen umgehen“, so Bandow. „Insbesondere durch die Untersuchung antibakterieller Naturstoffe können wir auch neue Wirkorte finden.“

Darüber hinaus untersucht Bandows Arbeitsgruppe den antibakteriellen Einsatz von technischen Plasmen. Das sind ionisierte Gase, wie man sie zum Beispiel aus dem Plasmafernseher kennt. Erste klinische Versuche mit aus Luft generiertem Plasma zeigen, dass so nicht nur Wunden desinfiziert, sondern auch Heilungsprozesse gefördert werden. In seiner Laudatio lobte VAAM-Präsident Jahn neben der herausragenden Forschung auch Bandows bei Studierenden beliebte Lehrveranstaltungen. Zudem sei ihre Drittmitteleinwerbung außerordentlich erfolgreich und ihre Vernetzung in Industrie und Akademia beispielhaft.

“Wir können von den wahren Antibiotika-Experten, den Mikroorganismen selbst, viel lernen und diese Quelle neuer Antibiotika wirkungsvoller und nachhaltiger nutzen”, zeigt sich Preisträgerin Bandow von der Zukunftsträchtigkeit ihres Forschungsgebietes überzeugt.

Prof. Dr. Julia Bandow (39) leitet seit 2014 die Arbeitsgruppe für Angewandte Mikrobiologie an der Ruhr-Universität Bochum. Sie studierte Biologie an der Universität Greifswald und promovierte dort in Mikrobiologie über die bakterielle Antwort auf Antibiotika bei Prof. Dr. Michael Hecker. Sechs Jahre arbeitete sie als Wissenschaftlerin bei der Firma Pfizer (Ann Arbor, Michigan, USA), bevor sie 2008 an die Universität zurückkehrte. Von 2008 bis 2014 war sie Juniorprofessorin für Mikrobielle Antibiotikaforschung an der Ruhr-Universität.


Informationen: http://www.ruhr-uni-bochum.de/ngbandow

Weitere Informationen: VAAM-Geschäftsstelle, Tel: +49(0)69-66 05 67 20, e-Mail: info@vaam.de

Die VAAM ist Gründungsmitglied im VBIO. Sie vertritt rund 3500 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie. Die Bandbreite der Forschung reicht von Bakterien und Pilzen in Lebensmitteln und Gewässern über Krankheitserreger bis hin zu Genomanalysen und industrieller Nutzung von Mikroorganismen und ihren Enzymen. Die diesjährige Jahrestagung „Microbiology and Infection 2014“ findet gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) vom 5. bis 8. Oktober in Dresden statt.

Weitere Informationen:

http://www.vaam.de

Dr. Kerstin Elbing | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie