Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ansatzpunkt für gezielte Chemotherapie bei kindlichen Hirntumoren

23.01.2009
Heidelberger Kinderonkologen mit Maresch-Klingelhöffer-Forschungspreis 2008 der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder ausgezeichnet

Wissenschaftler der Universitätsklinika Heidelberg und Freiburg und des Deutschen Krebsforschungszentrums haben Veränderungen im Erbgut von bestimmten Hirntumoren bei Kindern im Erbgut dieser Tumoren entdeckt, die erstmals einen gezielten Ansatzpunkt für Chemotherapie bieten.

Die genetischen Veränderungen in den meist gutartigen Astrozytomen lassen den normalen Wachstums- und Reifungsmechanismus der Zellen außer Kontrolle geraten. Die Wissenschaftler sind für ihre Arbeiten im Oktober 2008 mit dem Dr. Maresch Klingelhöffer-Forschungspreis 2008 der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder ausgezeichnet worden.

Der Dr. Maresch-Klingelhöffer-Forschungspreis ist mit 5.000 Euro dotiert und unterstützt Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie. Die prämierte Arbeit wurde im Mai 2008 im "Journal of Clinical Investigation" veröffentlicht.

Jedes Jahr erkranken rund 200 Kinder in Deutschland an einem Astrozytom

Rund 200 Kinder erkranken jährlich in Deutschland an einem gutartigen Astrozytom. Etwa 90 Prozent der Tumoren, die sich aus Stützzellen des Gehirns, den Astrozyten, entwickeln und gesundes Gehirngewebe verdrängen, können vollständig chirurgisch entfernt werden und treten in der Regel nicht wieder auf. Kann der Neurochirurg den Tumor nicht restlos entfernen, sind Strahlen- und Chemotherapie notwendig. Bisher war der Erfolg der Chemotherapie unbefriedigend, da keine Schwachstellen der Tumoren für einen gezielten Einsatz von Chemotherapeutika bekannt waren.

Gendefekt ist für Entstehung von Hirntumoren und anderen Tumoren verantwortlich

Für die ausgezeichnete Arbeit untersuchten die Preisträger Dr. Stefan Pfister, der in der Abteilung für Pädiatrische Onkologie am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Andreas Kulozik) und in der Abteilung Molekulare Genetik am Deutschen Krebsforschungszentrum (Leiter: Professor Dr. Peter Lichter) forscht, Dr. Wibke G. Janzarik, Abteilung für Neurologie des Universitätsklinikums Freiburg, und Marc Remke, Abteilung Molekulare Genetik am Deutschen Krebsforschungszentrum, das Erbgut von 66 Astrozytomen auf charakteristische Veränderungen: Bei 36 Tumoren stießen sie auf Fehler in einem bestimmten Abschnitt der genetischen Information, im Bauplan des Genes BRAF.

BRAF ist bereits bekannt: Dieses Gen ist auch bei anderen Krebsarten wie Schilddrüsenkarzinom, Melanom oder Darmkrebs verändert und in Folge dessen daueraktiviert. BRAF, das während der Embryonalentwicklung eine wichtige Rolle spielt, weil es Wachstum und Vermehrung der Zellen mit vorantreibt, erfüllt in ausgereiften Zellen keine Funktion mehr und wird daher stillgelegt. Hebt eine genetische Veränderung diese Blockade auf, beginnen die Zellen sich unkontrolliert zu teilen: Ein Tumor entsteht. "Wir haben erstmals nachgewiesen, dass BRAF auch bei der Entstehung von Astrozytomen beteiligt ist. Bisher wusste man so gut wie nichts über die molekularen Ursachen dieser Tumorart bei Kindern", erklärt Dr. Pfister, Leiter der Arbeitsgruppe und Erstautor des Artikels.

Genauere Prognose und gezielte Chemotherapie

An dieser Stelle könnte in Zukunft eine gezielte Chemotherapie ansetzen. In Zellkulturen aus Astrozytomen verhinderten entsprechende Medikamente effektiv das weitere Wachstum der Tumorzellen.

Wirkstoffe, die das daueraktivierte BRAF blockieren, sind bereits beim Nierenzellkarzinom im Einsatz. "Einzelne Patienten mit Astrozytom haben ausgesprochen gut auf einen BRAF-Blocker angesprochen. Der nächste Schritt ist nun eine breit angelegte klinische Studie, die die Wirksamkeit von herkömmlicher Chemotherapie und BRAF-Blocker vergleicht", sagt Dr. Pfister. Der Vorteil des neuen Chemotherapeutikums: Es kann im Gegensatz zur bisherigen Chemotherapie daheim als Tablette eingenommen werden; die Therapie ist für das Kind nicht so belastend und zeitintensiv.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Pfister
Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
des Universitätsklinikums Heidelberg
Klinik für Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie
Tel.: 06221 / 56 45 55
E-Mail: stefan.pfister@med.uni-heidelberg.de
Literatur:
Pfister S, Janzarik WG, Remke M, Werft W, Becker N, Toedt G, Wittmann A, Kratz C, Olbrich H, Ahmadi R, Thieme B, Joos S, Radlwimmer B, Kulozik A, Pietsch T, Herold-Mende C, Gnekow A, Reifenberger G, Korshunov A, Scheurlen W, Omran H, Lichter P. (2008) BRAF gene duplication constitutes a novel mechanism of MAPK pathway activation in low-grade astrocytomas. J Clin Invest. May 1;118(5):1739-1749

Die Literatur kann bei der Pressestelle angefordert werden: contact@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | ídw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
http://www.pediatric-neurooncology.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie