Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauberrennen 2013: Federleichte Fahrzeuge aus Papier

18.02.2013
Filigrane Fahrzeuge mit Akku-Antrieb von Bosch

Die Jagd auf den schnellsten Akkuracer geht wieder los - am 22.06.2013 findet das achte Akkuschrauberrennen der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst auf dem Werksgelände von Bosch in Hildesheim statt. Studierende aus ganz Deutschland treten beim Akkuschrauberrennen gegeneinander an: Erwartet werden wieder einmal innovative Fahrzeugdesigns und überraschende Materialanwendungen.

Denn Aufgabe des diesjährigen Akkuschrauberrennens ist es, ein Rennfahrzeug aus Kraftplex zu bauen - ein Material, das - genau wie Papier - zu 100 Prozent aus Cellulose besteht. Unterstützt wird die HAWK bei dem außergewöhnlichen Event zum dritten Mal in Folge von dem Hauptsponsor Bosch Power Tools und dem neuen Sponsor Bosch Car Multimedia.

Ein federleichtes Fahrzeug aus 100 Prozent Papier

Die Anforderung, den größten Teil des Rennfahrzeugs aus dem Material Kraftplex zu fertigen, stellt die Studierenden dieses Jahr vor eine besondere Herausforderung. Denn Papier soll nicht einfach nur Verkleidung sein, sondern muss tragende Funktionen übernehmen.

Die Verwendung des Materials Kraftplex in 0,80 mm oder 1,5 mm Stärke im Bereich Fahrzeugbau ist eine Premiere: Zum ersten Mal wird ein Fahrzeug mit diesem Material gebaut. Der Werkstoff zeichnet sich durch dessen erstaunliche Festigkeit ohne Zusatz von Klebestoffen oder Bleichmitteln aus und ist dabei dennoch flexibel und formbar.

Diese Eigenschaften sind, neben dem geringen Gewicht, besonders beim Fahrzeugbau gefragt. "Unsere Entscheidung für das Material Kraftplex, schlägt eine Brücke von tagesaktuellen Themen wie Umweltschutz, Leichtbau im Kontext von Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Fertigungsinnovationen zur Wissenschaft", unterstreicht Prof. Andreas Schulz, der gemeinsam mit Prof. Barbara Kotte das Akkuschrauberrennen organisiert.

Um zu zeigen, wie solch ein Racer aussehen kann, haben die HAWK-Studenten Jonas Thiemann, Gerrit Janknecht und Till Papendorf bereits einen Prototyp für das Akkuschrauberrennen 2013 angefertigt.

Es ist somit eines der weltweit ersten Fahrzeuge aus nachwachsender Cellulose, das beim Rennen im Juni präsentiert wird.

Akkuschrauber-Racer erobert New York

Während die Studierenden des diesjährigen Wettbewerbs noch über ihre Fahrzeug-Entwürfe grübeln, hat einer der Akkuschrauber-Racer des Akkuschrauberrennens 2011 den Sprung über den großen Teich nach New York geschafft.

Denn das Rennfahrzeug der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, das im 3D-Druck gefertigt wurde, ist ab dem 12. November 2013 im Rahmen der Ausstellung Out oft the hand: Materializing the Postdigital im Museum Art & Design ausgestellt. Die Ausstellung huldigt kreativen Ideen, die im 21. Jahrhundert dank verschiedener digitaler Fertigungsweisen umgesetzt wurden.

Weitere Informationen zum Akkuschrauberrennen 2013 gibt es unter www.akkuschrauberrennen.de sowie facebook.com/Akkuschrauberrennen Hildesheim HAWK 2013.

Pressekontakt:
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
E-Mail: zuKlampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Dr. Bettina Dannenmann
Telefon: 0711 758- 3132
E-Mail: Bettina.Dannenmann@de.bosch.com
Robert Bosch Car Multimedia GmbH
Regine Brudniok
Telefon: 05121-494221
E-Mail: Regine.Brudniok@de.bosch.com
Ketchum Pleon GmbH
Jacintha Tattermusch
Telefon: 0711 210 99-421
E-Mail: Jacintha.Tattermusch@ketchumpleon.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen