Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauberrennen 2013: Federleichte Fahrzeuge aus Papier

18.02.2013
Filigrane Fahrzeuge mit Akku-Antrieb von Bosch

Die Jagd auf den schnellsten Akkuracer geht wieder los - am 22.06.2013 findet das achte Akkuschrauberrennen der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst auf dem Werksgelände von Bosch in Hildesheim statt. Studierende aus ganz Deutschland treten beim Akkuschrauberrennen gegeneinander an: Erwartet werden wieder einmal innovative Fahrzeugdesigns und überraschende Materialanwendungen.

Denn Aufgabe des diesjährigen Akkuschrauberrennens ist es, ein Rennfahrzeug aus Kraftplex zu bauen - ein Material, das - genau wie Papier - zu 100 Prozent aus Cellulose besteht. Unterstützt wird die HAWK bei dem außergewöhnlichen Event zum dritten Mal in Folge von dem Hauptsponsor Bosch Power Tools und dem neuen Sponsor Bosch Car Multimedia.

Ein federleichtes Fahrzeug aus 100 Prozent Papier

Die Anforderung, den größten Teil des Rennfahrzeugs aus dem Material Kraftplex zu fertigen, stellt die Studierenden dieses Jahr vor eine besondere Herausforderung. Denn Papier soll nicht einfach nur Verkleidung sein, sondern muss tragende Funktionen übernehmen.

Die Verwendung des Materials Kraftplex in 0,80 mm oder 1,5 mm Stärke im Bereich Fahrzeugbau ist eine Premiere: Zum ersten Mal wird ein Fahrzeug mit diesem Material gebaut. Der Werkstoff zeichnet sich durch dessen erstaunliche Festigkeit ohne Zusatz von Klebestoffen oder Bleichmitteln aus und ist dabei dennoch flexibel und formbar.

Diese Eigenschaften sind, neben dem geringen Gewicht, besonders beim Fahrzeugbau gefragt. "Unsere Entscheidung für das Material Kraftplex, schlägt eine Brücke von tagesaktuellen Themen wie Umweltschutz, Leichtbau im Kontext von Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Fertigungsinnovationen zur Wissenschaft", unterstreicht Prof. Andreas Schulz, der gemeinsam mit Prof. Barbara Kotte das Akkuschrauberrennen organisiert.

Um zu zeigen, wie solch ein Racer aussehen kann, haben die HAWK-Studenten Jonas Thiemann, Gerrit Janknecht und Till Papendorf bereits einen Prototyp für das Akkuschrauberrennen 2013 angefertigt.

Es ist somit eines der weltweit ersten Fahrzeuge aus nachwachsender Cellulose, das beim Rennen im Juni präsentiert wird.

Akkuschrauber-Racer erobert New York

Während die Studierenden des diesjährigen Wettbewerbs noch über ihre Fahrzeug-Entwürfe grübeln, hat einer der Akkuschrauber-Racer des Akkuschrauberrennens 2011 den Sprung über den großen Teich nach New York geschafft.

Denn das Rennfahrzeug der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, das im 3D-Druck gefertigt wurde, ist ab dem 12. November 2013 im Rahmen der Ausstellung Out oft the hand: Materializing the Postdigital im Museum Art & Design ausgestellt. Die Ausstellung huldigt kreativen Ideen, die im 21. Jahrhundert dank verschiedener digitaler Fertigungsweisen umgesetzt wurden.

Weitere Informationen zum Akkuschrauberrennen 2013 gibt es unter www.akkuschrauberrennen.de sowie facebook.com/Akkuschrauberrennen Hildesheim HAWK 2013.

Pressekontakt:
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
E-Mail: zuKlampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Dr. Bettina Dannenmann
Telefon: 0711 758- 3132
E-Mail: Bettina.Dannenmann@de.bosch.com
Robert Bosch Car Multimedia GmbH
Regine Brudniok
Telefon: 05121-494221
E-Mail: Regine.Brudniok@de.bosch.com
Ketchum Pleon GmbH
Jacintha Tattermusch
Telefon: 0711 210 99-421
E-Mail: Jacintha.Tattermusch@ketchumpleon.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie