Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkuschrauberrennen 2013: Federleichte Fahrzeuge aus Papier

18.02.2013
Filigrane Fahrzeuge mit Akku-Antrieb von Bosch

Die Jagd auf den schnellsten Akkuracer geht wieder los - am 22.06.2013 findet das achte Akkuschrauberrennen der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst auf dem Werksgelände von Bosch in Hildesheim statt. Studierende aus ganz Deutschland treten beim Akkuschrauberrennen gegeneinander an: Erwartet werden wieder einmal innovative Fahrzeugdesigns und überraschende Materialanwendungen.

Denn Aufgabe des diesjährigen Akkuschrauberrennens ist es, ein Rennfahrzeug aus Kraftplex zu bauen - ein Material, das - genau wie Papier - zu 100 Prozent aus Cellulose besteht. Unterstützt wird die HAWK bei dem außergewöhnlichen Event zum dritten Mal in Folge von dem Hauptsponsor Bosch Power Tools und dem neuen Sponsor Bosch Car Multimedia.

Ein federleichtes Fahrzeug aus 100 Prozent Papier

Die Anforderung, den größten Teil des Rennfahrzeugs aus dem Material Kraftplex zu fertigen, stellt die Studierenden dieses Jahr vor eine besondere Herausforderung. Denn Papier soll nicht einfach nur Verkleidung sein, sondern muss tragende Funktionen übernehmen.

Die Verwendung des Materials Kraftplex in 0,80 mm oder 1,5 mm Stärke im Bereich Fahrzeugbau ist eine Premiere: Zum ersten Mal wird ein Fahrzeug mit diesem Material gebaut. Der Werkstoff zeichnet sich durch dessen erstaunliche Festigkeit ohne Zusatz von Klebestoffen oder Bleichmitteln aus und ist dabei dennoch flexibel und formbar.

Diese Eigenschaften sind, neben dem geringen Gewicht, besonders beim Fahrzeugbau gefragt. "Unsere Entscheidung für das Material Kraftplex, schlägt eine Brücke von tagesaktuellen Themen wie Umweltschutz, Leichtbau im Kontext von Elektromobilität, Nachhaltigkeit und Fertigungsinnovationen zur Wissenschaft", unterstreicht Prof. Andreas Schulz, der gemeinsam mit Prof. Barbara Kotte das Akkuschrauberrennen organisiert.

Um zu zeigen, wie solch ein Racer aussehen kann, haben die HAWK-Studenten Jonas Thiemann, Gerrit Janknecht und Till Papendorf bereits einen Prototyp für das Akkuschrauberrennen 2013 angefertigt.

Es ist somit eines der weltweit ersten Fahrzeuge aus nachwachsender Cellulose, das beim Rennen im Juni präsentiert wird.

Akkuschrauber-Racer erobert New York

Während die Studierenden des diesjährigen Wettbewerbs noch über ihre Fahrzeug-Entwürfe grübeln, hat einer der Akkuschrauber-Racer des Akkuschrauberrennens 2011 den Sprung über den großen Teich nach New York geschafft.

Denn das Rennfahrzeug der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, das im 3D-Druck gefertigt wurde, ist ab dem 12. November 2013 im Rahmen der Ausstellung Out oft the hand: Materializing the Postdigital im Museum Art & Design ausgestellt. Die Ausstellung huldigt kreativen Ideen, die im 21. Jahrhundert dank verschiedener digitaler Fertigungsweisen umgesetzt wurden.

Weitere Informationen zum Akkuschrauberrennen 2013 gibt es unter www.akkuschrauberrennen.de sowie facebook.com/Akkuschrauberrennen Hildesheim HAWK 2013.

Pressekontakt:
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Sabine zu Klampen
Telefon: 05121 881-124
E-Mail: zuKlampen@hawk-hhg.de
Robert Bosch GmbH
Dr. Bettina Dannenmann
Telefon: 0711 758- 3132
E-Mail: Bettina.Dannenmann@de.bosch.com
Robert Bosch Car Multimedia GmbH
Regine Brudniok
Telefon: 05121-494221
E-Mail: Regine.Brudniok@de.bosch.com
Ketchum Pleon GmbH
Jacintha Tattermusch
Telefon: 0711 210 99-421
E-Mail: Jacintha.Tattermusch@ketchumpleon.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.akkuschrauberrennen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften