Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIT Austrian Institute of Technology mit NÖ-Innovationspreis ausgezeichnet

18.11.2010
Das AIT erhielt gestern im Landtagssaal der NÖ Landesregierung den „Karl Ritter von Ghega“-Preis mit dem Forschungsprojekt „ARCCore, ARCSolver – Innovative Algorithmen zur Diagnose & Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen“ belegte das Forschungsinstitut gemeinsam mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften den 1. Platz.

Projektleiter Dr. Siegfried Wassertheurer aus dem AIT Health & Environment Department nahm bei der gestrigen Verleihung die Auszeichnung von LR Dr. Petra Bohuslav und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl entgegen.

Mit dem "Karl Ritter von Ghega"-Preis würdigt das Land Niederösterreich jährlich seine kreativsten und ideenreichsten Unternehmen. Bereits zum 23. Mail stellten die Unternehmen ihre Kreativität und Innovationskraft in vier Kategorien (Investitionsgüter und Prozessinnovationen, Konsumgüter und Produktinnovationen, Organisations- und Marketinginnovationen und Projekte von NÖ Forschungseinrichtungen) unter Beweis. Insgesamt wurden 70 Projekte eingereicht.

Innovative Algorithmen optimieren die Blutdruckmessung
Im vom Land NÖ unterstützten Forschungsprojekt entwickelte die Projektgruppe von Biomedical Systems gemeinsam mit der Österreichischen Hochdruckliga am Technopol Wr. Neustadt neue Technologien zur Pulswellenanalyse. Dabei handelt es sich um eine innovative Form der Pulswellenkardiographie auf Basis der weit verbreiteten und etablierten Methode der oszillometrischen Blutdruckmessung. Unter Pulswellenkardiographie im Speziellen versteht man die Ableitung von Herz-Kreislauf Parametern aus Form und Dynamik der Pulswelle. Waren solche Parameter, beispielsweise das Schlagvolumen des Herzens, bisher nur invasiv und sehr aufwendig zu messen, ermöglicht die Pulswellenanalyse von AIT dies nun u.a. im Rahmen einer gewöhnlichen ambulanten Blutdruckmessung in nur 90 Sekunden.
Neue Pulswellenanalyse minimiert Risiko, spart Zeit und Geld
Die neuen Methoden dienen nicht nur als zusätzliches Service für PatientInnen, sondern eröffnen Ärzten neue Möglichkeiten für Diagnose und Therapien von Herz- und Kreislauferkrankungen. Für die PatientInnen bedeutet dies eine rechtzeitige Erkennung von Risikofaktoren und Identifizierung von kritischen Entwicklungen, bevor diese akut werden. Durch die effiziente Gestaltung der Therapie bleibt somit mehr Zeit für das Arzt-Patienten Gespräch. Tendenziell kann eine Entlastung des Spitalswesens zu Gunsten des extramuralen Bereichs erreicht werden.
Rückfragehinweis:
Mag. Michael H. Hlava Leiter Corporate and Marketing Communications
T +43 (0)50550-2046 | M +43 (0)664 620 77 66 michael.hlava@ait.ac.at | www.ait.ac.at
Dr. Siegfried Wassertheuer Deputy Head of Business Unit Biomedical Systems Health & Environment Department

M +43 (0)664 825 1043 siegfried.wassertheurer@ait.ac.at | www.ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik