Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AIT Austrian Institute of Technology mit NÖ-Innovationspreis ausgezeichnet

18.11.2010
Das AIT erhielt gestern im Landtagssaal der NÖ Landesregierung den „Karl Ritter von Ghega“-Preis mit dem Forschungsprojekt „ARCCore, ARCSolver – Innovative Algorithmen zur Diagnose & Therapie von Herz-Kreislauferkrankungen“ belegte das Forschungsinstitut gemeinsam mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften den 1. Platz.

Projektleiter Dr. Siegfried Wassertheurer aus dem AIT Health & Environment Department nahm bei der gestrigen Verleihung die Auszeichnung von LR Dr. Petra Bohuslav und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl entgegen.

Mit dem "Karl Ritter von Ghega"-Preis würdigt das Land Niederösterreich jährlich seine kreativsten und ideenreichsten Unternehmen. Bereits zum 23. Mail stellten die Unternehmen ihre Kreativität und Innovationskraft in vier Kategorien (Investitionsgüter und Prozessinnovationen, Konsumgüter und Produktinnovationen, Organisations- und Marketinginnovationen und Projekte von NÖ Forschungseinrichtungen) unter Beweis. Insgesamt wurden 70 Projekte eingereicht.

Innovative Algorithmen optimieren die Blutdruckmessung
Im vom Land NÖ unterstützten Forschungsprojekt entwickelte die Projektgruppe von Biomedical Systems gemeinsam mit der Österreichischen Hochdruckliga am Technopol Wr. Neustadt neue Technologien zur Pulswellenanalyse. Dabei handelt es sich um eine innovative Form der Pulswellenkardiographie auf Basis der weit verbreiteten und etablierten Methode der oszillometrischen Blutdruckmessung. Unter Pulswellenkardiographie im Speziellen versteht man die Ableitung von Herz-Kreislauf Parametern aus Form und Dynamik der Pulswelle. Waren solche Parameter, beispielsweise das Schlagvolumen des Herzens, bisher nur invasiv und sehr aufwendig zu messen, ermöglicht die Pulswellenanalyse von AIT dies nun u.a. im Rahmen einer gewöhnlichen ambulanten Blutdruckmessung in nur 90 Sekunden.
Neue Pulswellenanalyse minimiert Risiko, spart Zeit und Geld
Die neuen Methoden dienen nicht nur als zusätzliches Service für PatientInnen, sondern eröffnen Ärzten neue Möglichkeiten für Diagnose und Therapien von Herz- und Kreislauferkrankungen. Für die PatientInnen bedeutet dies eine rechtzeitige Erkennung von Risikofaktoren und Identifizierung von kritischen Entwicklungen, bevor diese akut werden. Durch die effiziente Gestaltung der Therapie bleibt somit mehr Zeit für das Arzt-Patienten Gespräch. Tendenziell kann eine Entlastung des Spitalswesens zu Gunsten des extramuralen Bereichs erreicht werden.
Rückfragehinweis:
Mag. Michael H. Hlava Leiter Corporate and Marketing Communications
T +43 (0)50550-2046 | M +43 (0)664 620 77 66 michael.hlava@ait.ac.at | www.ait.ac.at
Dr. Siegfried Wassertheuer Deputy Head of Business Unit Biomedical Systems Health & Environment Department

M +43 (0)664 825 1043 siegfried.wassertheurer@ait.ac.at | www.ait.ac.at

Michael Hlava | idw
Weitere Informationen:
http://www.ait.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie