Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Forscher gewinnen Biomedica Collaboration Award

26.04.2012
Anlässlich der Biomedica, der führende internationale Kongress für die Lebenswissenschaften in der „Top-Technology-Region“ Belgien, Deutschland und Niederlande, wurde das Aachener F&E-Projekt „MiGi – Multifunctional Image Guided Interventions“mit dem „Collaboration Award“ ausgezeichnet.
Das Forschungsprojekt „MiGi“ ist Teil des Aachener Medizintechnikverbunds „innovating medical technology in.nrw“ (www.medtec-innrw.de), welcher mit insgesamt 13 Millionen Euro aus dem NRW-EU-Ziel2-Programm unterstützt wird und sich dem Thema der „Patientenadaptierten Medizintechnik für die Herz-Kreislauftherapie“ widmet.

Dipl. – Ing. Adrian Schütte vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie in Aachen nahm den Preis auf der Biomedica in Vertretung für die fünf Partner des Projekts, die Klinik für Radiologische Diagnostik des Universitätsklinikums Aachen, die Hemoteq AG aus Würselen, die Firmen Nano4Imaging Gmbh sowie MagnaMedics GmbH aus Aachen, entgegen.

„Multifunctional Image Guided Interventions“

Um interventionelle Eingriffe wie z.B. Katheteruntersuchungen oder Ballondilatationen durchzuführen, werden bildgebende Verfahren zur gezielten Steuerung und Überwachung der Operationsinstrumente eingesetzt. Erforderliche operative Werkzeuge wie Führungsdrähte oder Katheter sind oftmals jedoch nur für den Einsatz in der Röntgendurchleuchtung bestimmt, da diese sich dafür als Goldstandard etabliert hat.

Durch „MiGi" soll es in Zukunft möglich werden, auf die übliche Röntgendurchleuchtung während einer Intervention verzichten zu können. Anhand der Entwicklung neuartiger Führungsdrähte sollen alternative Darstellungsmöglichkeiten der bildgebenden Verfahren (MRT und Ultraschall) bei medizinischen Eingriffen genutzt werden können. Diese Verfahren weisen Vorteile auf, was zum Beispiel die Darstellbarkeit des Interventionsgebiets und seiner Umgebung angeht. Auch die Strahlenbelastung für Arzt und Patient kann so erheblich reduziert werden.

Dieses F&E-Vorhaben verfolgt das Ziel, neue Fertigungsverfahren und neue Materialien (Faserverbundkunststoff) zu entwickeln, um für die verschiedenen bildgebenden Verfahren maßgeschneiderte Führungsdrähte herstellen zu können und diese in präklinischen Versuchen für verschiedene Interventionen zu qualifizieren. Durch die im Rahmen dieses Forschungsvorhabens entwickelten Instrumente und die dadurch ermöglichte individualisierte MR-gesteuerte Behandlung werden weitere und verbesserte Möglichkeiten geschaffen, Krankheiten zu therapieren und das Gesundheitssystem zu entlasten.

Beispielhafte Zusammenarbeit von Forschung und Industrie

Während der Preisverleihung lobte die Expertenjury besonders die enge Zusammenarbeit und Vernetzung von Akteuren aus Industrie und Forschung in „MiGi“. Im Projekt findet ein reger Austausch zwischen allen Partnern statt, um neue Behandlungsmethoden und Therapieverfahren zu entwickeln und zu etablieren, wodurch gemeinsame Wertschöpfung stimuliert wird.

Das ausgeglichene Verhältnis von zwei wissenschaftlichen Einrichtungen und drei KMU’s wurde ebenfalls hervorgehoben. Auch die Tatsache, dass regionale KMU’s in solchen Hi-Tech-Projekten erfolgreich eingebunden sind und es sich bei den zu entwickelnden Instrumenten nicht um die Weiterentwicklung von bereits bestehenden Produkten handelt, sondern um vollständige Neuentwicklungen, die sich im Anschluss durch einen Projektpartner wirtschaftlich vermarkten und vertreiben lassen, erkannte die Jury an.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.medtec-innrw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie