Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60 Jahre Dieselmedaille: Vier Gewinner erhalten die renommierte Auszeichnung in Gold

29.11.2013
Dr. Christof Bosch (Bosch-Gruppe), Dr. Jörg Mittelsten Scheid (Vorwerk), Wissen vor acht (ARD) und Stiftung Jugend forscht wurden heute vom Deutschen Institut für Erfindungswesen mit der Dieselmedaille 2013 ausgezeichnet.

Im Beisein von über 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien hat das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) am Freitag im Ehrensaal des Deutschen Museums in München die Träger der Dieselmedaille 2013 bekannt gegeben.


Bildunterschrift: (v.l.n.r.) Jörg Mittelsten Scheid (Vorwerk), Dr. Sven Baszio (Stiftung Jugend forscht), Vince Ebert (Wissen vor acht) Anja Reschke (Wissen vor acht), Dr. Christof Bosch (Bosch-Gruppe)

Aus insgesamt 16 Nominierungen wählte das Diesel-Kuratorium unter Vorsitz von Prof. Dr. Alexander Wurzer vier Preisträger aus, die den Gedanken der Dieselmedaille in besonderer Weise verkörpern. Die diesjährigen Gewinner stehen damit in einer Reihe mit den mehr als 400 Dieselmedaillen-Trägern, die mit dem ältesten Innovationspreis Deutschlands seit 1952 ausgezeichnet wurden.

Zu den renommierten Preisträgern der letzten Jahrzehnte gehören Erfinder, Innovatoren und Förderer der deutschen Innovationslandschaft wie Carl Friedrich Benz, Ferdinand Zeppelin, Roland Faber-Castell, Claudius Dornier, Gottlob Bauknecht, Walter Storz, Ludwig Bölkow, die Nobelpreisträger Hermann Staudinger und Ernst Ruska und in jüngster Zeit Fritz Sennheiser, Anton Kathrein, Friedhelm Loh, Hans Peter Stihl und die SAP-Gründer Dietmar Hopp und Hasso Plattner.

Nach den Begrüßungsreden durch Dr. Klaus Freymann, stellvertretender Generaldirektor des Deutschen Museums sowie Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, das in diesem Jahr erstmals die Schirmherrschaft übernommen hat, wurden die Gewinner gewürdigt.

Gewinner in der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ ist in diesem Jahr Dr. Christof Bosch, Sprecher der Familie Bosch. Ausgezeichnet wurden herausragende Technologieführerschaft, Innovationskraft und Erfindergeist in den vielfältigen Bereichen der Robert Bosch GmbH. Die Laudatio zu dieser Technologie-Erfolgsgeschichte hielt Dr.-Ing. Herbert Diess, Vorstand Entwicklung bei der BMW AG.

In der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ überzeugte die Vorwerk & Co. KG unter Ehrenvorsitz von Dr. Jörg Mittelsten Scheid. In der 130-jährigen Firmengeschichte des Familienunternehmens Vorwerk hat Dr. Jörg Mittelsten Scheid rund 40 Jahre als persönlich haftender Gesellschafter der Vorwerk Gruppe maßgeblich zu der Entwicklung und Beibehaltung der Unternehmensgrundsätze beigetragen. Vorwerk steht für Nachhaltigkeit in zwei besonders wichtigen unternehmerischen Dimensionen: der kontinuierlichen Innovationsleistung in mittelständischen Strukturen und der konsequenten Umsetzung der Innovationen für die Kunden. Laudator Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung/German Design Council in Frankfurt am Main und studierter Industriedesigner, würdigte die Erfolgsgeschichte der Vorwerk & Co. KG.

Die Dieselmedaille für die „Beste Innovationsförderung“ wurde an die Stiftung Jugend forscht e.V. vergeben. Jugend forscht leistet seit fast 50 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Identifizierung und Ausschöpfung der Begabungspotenziale in Deutschland. Die bundesweit jährlich mehr als 100 Wettbewerbe sensibilisieren die Gesellschaft für das Thema Nachwuchsförderung. Den Preis nahm Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V., entgegen. Die Laudatio wurde gehalten von Dr. Georg Pachta-Reyhofen, Sprecher des Vorstands der MAN SE. Die MAN Gruppe ist Hauptsponsor der Dieselmedaillenverleihung 2013.

In der vierten Kategorie „Beste Medienkommunikation“ setzte sich das TV-Kurzformat „Wissen vor acht“ des Vorabendprogramms der ARD durch. Ranga Yogeshwar moderierte 185 Folgen bis 2011 in einem eigenständigen Setdesign in der alten Maschinenhalle des Gründer- und Technologiezentrums in Solingen. Die Sendung wird seit dem von der WDR mediagroup in Köln weiter betreut, ausgebaut und in alle medialen Kanäle vermarktet. Dr. Eckart von Hirschhausen würdigte in seiner Laudatio unter anderem den hohen qualitativen Anspruch des öffentlich-rechtlichen Sendeformats.

DIE- Vorstand Dr. Heiner Pollert betonte in seiner Begrüßungsrede die ständig wachsende Bedeutung einer kontinuierlichen Förderung der Innovationskultur: „60 Jahre Dieselmedaille – das heißt 60 Jahre konsequente Förderung von Erfindung und Innovation in Deutschland. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die begehrte Auszeichnung an über 400 Preisträger verliehen, an zahlreiche Gründerväter und Protagonisten des deutschen Wirtschaftswunders und Persönlichkeiten, die mit der Verwirklichung ihrer Ideen die Weichen für die international bewunderte Wirtschafts- und Innovationskraft Deutschlands gestellt haben. Als ältester Innovationspreis Deutschlands stehen wir auch weiterhin in der Verantwortung, die Gesellschaft dafür zu sensibilisieren, dass wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand in unserem Land zunehmend von der Fähigkeit abhängen, vorhandenes Wissen schnell in innovative, gewinnbringende Konzepte und Produkte umzusetzen.“

Die Unterstützer der Dieselmedaille 2013 sind die MAN Gruppe (Hauptsponsor), Rittal und MultiLing. Schirmherr ist das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Langjähriger Kooperationspartner ist der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW).

Über die Dieselmedaille

Die DIESELMEDAILLE wurde im Jahr 1953 auf Initiative von Eugen Diesel, dem Sohn Rudolf Diesels ins Leben gerufen und ist damit Deutschlands ältester Innovationspreis. Sie wird vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Erfindungswesen (DIE e.V.) verliehen. Eines der Ziele des DIE e.V. ist es, die Leistungen von Erfindern und innovativen Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und damit ihre Arbeit konsequent zu unterstützen. Der Preis hat Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft und rückt das Thema Innovation in den Fokus des öffentlichen Interesses. Die über 400 Preisträger der letzten Jahrzehnte spiegeln die enorme Innovationskraft unseres Landes wider und geben ein Beispiel für zukunftsweisendes wirtschaftliches Handeln: von berühmten Preisträgern aus der Zeit des Wirtschaftswunders wie Artur Fischer, Carl Friedrich Benz und Gottlob Bauknecht, über Nobelpreisträger wie Herrmann Staudinger und Ernst Ruska, bis hin zu erfolgreichen Visionären der Gegenwart wie Karl Schlecht, Friedhelm Loh oder die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus E. Tschira. Dem Vorstand des DIE e.V. gehören an: Dr. Heiner Pollert (Erster Vorsitzender), Prof. Dr. Alexander Wurzer (Vorsitzender des Diesel-Kuratoriums) und Manfred Spaltenberger.

Weitere Details und Hintergrundinformationen zu den Nominierungen finden Sie unter: www.dieselmedaille.de (Menu: Dieselmedaille / Nominierungen)

Pressekontakt:
WORDUP PR -Achim von Michel
Tal 34 - 80331 München
Tel: 089 2 878 878 0
Mobil: 0177-245 0882
E-Mail: info@wordup.de

Achim von Michel | WORDUP PR
Weitere Informationen:
http://www.dieselmedaille.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie