Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

60 Jahre Dieselmedaille: Vier Gewinner erhalten die renommierte Auszeichnung in Gold

29.11.2013
Dr. Christof Bosch (Bosch-Gruppe), Dr. Jörg Mittelsten Scheid (Vorwerk), Wissen vor acht (ARD) und Stiftung Jugend forscht wurden heute vom Deutschen Institut für Erfindungswesen mit der Dieselmedaille 2013 ausgezeichnet.

Im Beisein von über 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien hat das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) am Freitag im Ehrensaal des Deutschen Museums in München die Träger der Dieselmedaille 2013 bekannt gegeben.


Bildunterschrift: (v.l.n.r.) Jörg Mittelsten Scheid (Vorwerk), Dr. Sven Baszio (Stiftung Jugend forscht), Vince Ebert (Wissen vor acht) Anja Reschke (Wissen vor acht), Dr. Christof Bosch (Bosch-Gruppe)

Aus insgesamt 16 Nominierungen wählte das Diesel-Kuratorium unter Vorsitz von Prof. Dr. Alexander Wurzer vier Preisträger aus, die den Gedanken der Dieselmedaille in besonderer Weise verkörpern. Die diesjährigen Gewinner stehen damit in einer Reihe mit den mehr als 400 Dieselmedaillen-Trägern, die mit dem ältesten Innovationspreis Deutschlands seit 1952 ausgezeichnet wurden.

Zu den renommierten Preisträgern der letzten Jahrzehnte gehören Erfinder, Innovatoren und Förderer der deutschen Innovationslandschaft wie Carl Friedrich Benz, Ferdinand Zeppelin, Roland Faber-Castell, Claudius Dornier, Gottlob Bauknecht, Walter Storz, Ludwig Bölkow, die Nobelpreisträger Hermann Staudinger und Ernst Ruska und in jüngster Zeit Fritz Sennheiser, Anton Kathrein, Friedhelm Loh, Hans Peter Stihl und die SAP-Gründer Dietmar Hopp und Hasso Plattner.

Nach den Begrüßungsreden durch Dr. Klaus Freymann, stellvertretender Generaldirektor des Deutschen Museums sowie Franz Josef Pschierer, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, das in diesem Jahr erstmals die Schirmherrschaft übernommen hat, wurden die Gewinner gewürdigt.

Gewinner in der Kategorie „Erfolgreichste Innovationsleistung“ ist in diesem Jahr Dr. Christof Bosch, Sprecher der Familie Bosch. Ausgezeichnet wurden herausragende Technologieführerschaft, Innovationskraft und Erfindergeist in den vielfältigen Bereichen der Robert Bosch GmbH. Die Laudatio zu dieser Technologie-Erfolgsgeschichte hielt Dr.-Ing. Herbert Diess, Vorstand Entwicklung bei der BMW AG.

In der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ überzeugte die Vorwerk & Co. KG unter Ehrenvorsitz von Dr. Jörg Mittelsten Scheid. In der 130-jährigen Firmengeschichte des Familienunternehmens Vorwerk hat Dr. Jörg Mittelsten Scheid rund 40 Jahre als persönlich haftender Gesellschafter der Vorwerk Gruppe maßgeblich zu der Entwicklung und Beibehaltung der Unternehmensgrundsätze beigetragen. Vorwerk steht für Nachhaltigkeit in zwei besonders wichtigen unternehmerischen Dimensionen: der kontinuierlichen Innovationsleistung in mittelständischen Strukturen und der konsequenten Umsetzung der Innovationen für die Kunden. Laudator Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung/German Design Council in Frankfurt am Main und studierter Industriedesigner, würdigte die Erfolgsgeschichte der Vorwerk & Co. KG.

Die Dieselmedaille für die „Beste Innovationsförderung“ wurde an die Stiftung Jugend forscht e.V. vergeben. Jugend forscht leistet seit fast 50 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Identifizierung und Ausschöpfung der Begabungspotenziale in Deutschland. Die bundesweit jährlich mehr als 100 Wettbewerbe sensibilisieren die Gesellschaft für das Thema Nachwuchsförderung. Den Preis nahm Dr. Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht e. V., entgegen. Die Laudatio wurde gehalten von Dr. Georg Pachta-Reyhofen, Sprecher des Vorstands der MAN SE. Die MAN Gruppe ist Hauptsponsor der Dieselmedaillenverleihung 2013.

In der vierten Kategorie „Beste Medienkommunikation“ setzte sich das TV-Kurzformat „Wissen vor acht“ des Vorabendprogramms der ARD durch. Ranga Yogeshwar moderierte 185 Folgen bis 2011 in einem eigenständigen Setdesign in der alten Maschinenhalle des Gründer- und Technologiezentrums in Solingen. Die Sendung wird seit dem von der WDR mediagroup in Köln weiter betreut, ausgebaut und in alle medialen Kanäle vermarktet. Dr. Eckart von Hirschhausen würdigte in seiner Laudatio unter anderem den hohen qualitativen Anspruch des öffentlich-rechtlichen Sendeformats.

DIE- Vorstand Dr. Heiner Pollert betonte in seiner Begrüßungsrede die ständig wachsende Bedeutung einer kontinuierlichen Förderung der Innovationskultur: „60 Jahre Dieselmedaille – das heißt 60 Jahre konsequente Förderung von Erfindung und Innovation in Deutschland. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die begehrte Auszeichnung an über 400 Preisträger verliehen, an zahlreiche Gründerväter und Protagonisten des deutschen Wirtschaftswunders und Persönlichkeiten, die mit der Verwirklichung ihrer Ideen die Weichen für die international bewunderte Wirtschafts- und Innovationskraft Deutschlands gestellt haben. Als ältester Innovationspreis Deutschlands stehen wir auch weiterhin in der Verantwortung, die Gesellschaft dafür zu sensibilisieren, dass wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand in unserem Land zunehmend von der Fähigkeit abhängen, vorhandenes Wissen schnell in innovative, gewinnbringende Konzepte und Produkte umzusetzen.“

Die Unterstützer der Dieselmedaille 2013 sind die MAN Gruppe (Hauptsponsor), Rittal und MultiLing. Schirmherr ist das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Langjähriger Kooperationspartner ist der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW).

Über die Dieselmedaille

Die DIESELMEDAILLE wurde im Jahr 1953 auf Initiative von Eugen Diesel, dem Sohn Rudolf Diesels ins Leben gerufen und ist damit Deutschlands ältester Innovationspreis. Sie wird vom gemeinnützigen Deutschen Institut für Erfindungswesen (DIE e.V.) verliehen. Eines der Ziele des DIE e.V. ist es, die Leistungen von Erfindern und innovativen Unternehmern in der Öffentlichkeit angemessen zu würdigen und damit ihre Arbeit konsequent zu unterstützen. Der Preis hat Signalwirkung für die gesamte Wirtschaft und rückt das Thema Innovation in den Fokus des öffentlichen Interesses. Die über 400 Preisträger der letzten Jahrzehnte spiegeln die enorme Innovationskraft unseres Landes wider und geben ein Beispiel für zukunftsweisendes wirtschaftliches Handeln: von berühmten Preisträgern aus der Zeit des Wirtschaftswunders wie Artur Fischer, Carl Friedrich Benz und Gottlob Bauknecht, über Nobelpreisträger wie Herrmann Staudinger und Ernst Ruska, bis hin zu erfolgreichen Visionären der Gegenwart wie Karl Schlecht, Friedhelm Loh oder die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus E. Tschira. Dem Vorstand des DIE e.V. gehören an: Dr. Heiner Pollert (Erster Vorsitzender), Prof. Dr. Alexander Wurzer (Vorsitzender des Diesel-Kuratoriums) und Manfred Spaltenberger.

Weitere Details und Hintergrundinformationen zu den Nominierungen finden Sie unter: www.dieselmedaille.de (Menu: Dieselmedaille / Nominierungen)

Pressekontakt:
WORDUP PR -Achim von Michel
Tal 34 - 80331 München
Tel: 089 2 878 878 0
Mobil: 0177-245 0882
E-Mail: info@wordup.de

Achim von Michel | WORDUP PR
Weitere Informationen:
http://www.dieselmedaille.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie