Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

32. Internationale Waterbike Regatta in Hamburg: Rostocker Studierende wollen mit „annaX“ den Sieg

26.04.2011
Auch in diesem Frühjahr geht es für die Studierenden der Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock bei der 32. Internationalen Waterbike Regatta (IWR) darum, die Krone der europäischen Schiffbaustudenten im Tretbootfahren zu gewinnen.

Vom 4. bis 8. Mai 2011 treten die angehenden Ingenieure in Hamburg gegen Teams aus Polen, Italien, Kroatien, der Türkei, den Niederlanden und aus Deutschland an. Der Gesamtsieg bei der IWR wird in verschiedenen Renndisziplinen ermittelt, vom 10-Meter-Sprint bis zur 10-Kilometer-Langstrecke, im Slalom und im Vorwärts-Stop-Rückwärts gilt es, sich zu behaupten.

Die Ansprüche der Rostocker sind hoch. „Wir wollen nichts anderes als den Gesamtsieg auf der IWR in diesem Jahr“, sagt Dipl.-Ing. Max Haase vom Center for Marine Information Systems der Rostocker Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik.

Die Boote aller Teilnehmer sind selbst entworfen, konstruiert und gebaut und dürfen nicht länger als sechs Meter sein. Dabei kommen nur Hightech-Materialien wie Karbonfasern und hochfestes Aluminium zum Einsatz, die mechanischen Komponenten kommen aus dem Bahnradsport. Das erfolgreichste Rostocker Renntretboot heißt „annaX“ und stammt aus dem Jahr 2007. Es besitzt zwei unterschiedlich große Rümpfe, wobei die Fahrer quer zur Fahrtrichtung sitzen. Rennfertig wiegt das Boot nur 45 kg. Die Erfolge sprechen für sich, die aufstrebenden Rostocker Schiffbauer wurden mit „annaX“ 2008 Sprintweltmeister und im Jahr 2009 Europameister und IWR-Sieger. Gefördert werden die Waterbiker unter anderem von verschiedenen Lehrstühlen der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik und von Unternehmen aus der maritimen Industrie der Region.

Nachdem die Rostocker den Titel mit ihrem Renntreter „annaX“ vor zwei Jahren vor heimischem Publikum gewannen und im letzten Jahr im polnischen Stettin nicht verteidigen konnten, wollen sie den Pokal in diesem Jahr wieder an die Warnow holen. Dazu haben sie im Winter nicht nur hart trainiert, sondern auch das Boot weiter entwickelt. „Beim Vorwärts-Stop-Rückwärts braucht unser Boot sehr lange, um aufzustoppen“, weiß Schiffbaustudent Hannes Lindner (25). Bremsklappen müssen also her. Dazu hat das Team nach aufwendigen numerischen Berechnungen Bremsschaufeln nach dem Prinzip der Impulsumlenkung gefertigt. „Das ist vier Mal so effizient wie ein Bremsfallschirm unter Wasser“, hat Lindner berechnet. Auch mechanische Komponenten wurden erneuert. „Die Lager für die Antriebswelle erzeugen viel Reibung und müssen ab und an ausgewechselt werden“, sagt Teamkapitän Sebastian Schenk (24). Damit die Lager auch wirklich rund laufen, haben die insgesamt 15 jungen Frauen und Männer über die Osterfeiertage das Boot im Rostocker Stadthafen getestet. Nun ist nur noch der letzte Feinschliff bis zur Regatta nötig. Weitere Testfahrten im Wasser und auf der Radrennbahn sollen dem Team helfen, die Krone der Waterbiker zurück zu erobern.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik
Center for Marine Information Systems
Dipl.-Ing. Max Haase
Telefon: +49 (0)381 498 9278
eMail: max.haase@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

| Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.iwr2011.de
http://www.wbt.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften