Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

32. Internationale Waterbike Regatta in Hamburg: Rostocker Studierende wollen mit „annaX“ den Sieg

26.04.2011
Auch in diesem Frühjahr geht es für die Studierenden der Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock bei der 32. Internationalen Waterbike Regatta (IWR) darum, die Krone der europäischen Schiffbaustudenten im Tretbootfahren zu gewinnen.

Vom 4. bis 8. Mai 2011 treten die angehenden Ingenieure in Hamburg gegen Teams aus Polen, Italien, Kroatien, der Türkei, den Niederlanden und aus Deutschland an. Der Gesamtsieg bei der IWR wird in verschiedenen Renndisziplinen ermittelt, vom 10-Meter-Sprint bis zur 10-Kilometer-Langstrecke, im Slalom und im Vorwärts-Stop-Rückwärts gilt es, sich zu behaupten.

Die Ansprüche der Rostocker sind hoch. „Wir wollen nichts anderes als den Gesamtsieg auf der IWR in diesem Jahr“, sagt Dipl.-Ing. Max Haase vom Center for Marine Information Systems der Rostocker Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik.

Die Boote aller Teilnehmer sind selbst entworfen, konstruiert und gebaut und dürfen nicht länger als sechs Meter sein. Dabei kommen nur Hightech-Materialien wie Karbonfasern und hochfestes Aluminium zum Einsatz, die mechanischen Komponenten kommen aus dem Bahnradsport. Das erfolgreichste Rostocker Renntretboot heißt „annaX“ und stammt aus dem Jahr 2007. Es besitzt zwei unterschiedlich große Rümpfe, wobei die Fahrer quer zur Fahrtrichtung sitzen. Rennfertig wiegt das Boot nur 45 kg. Die Erfolge sprechen für sich, die aufstrebenden Rostocker Schiffbauer wurden mit „annaX“ 2008 Sprintweltmeister und im Jahr 2009 Europameister und IWR-Sieger. Gefördert werden die Waterbiker unter anderem von verschiedenen Lehrstühlen der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik und von Unternehmen aus der maritimen Industrie der Region.

Nachdem die Rostocker den Titel mit ihrem Renntreter „annaX“ vor zwei Jahren vor heimischem Publikum gewannen und im letzten Jahr im polnischen Stettin nicht verteidigen konnten, wollen sie den Pokal in diesem Jahr wieder an die Warnow holen. Dazu haben sie im Winter nicht nur hart trainiert, sondern auch das Boot weiter entwickelt. „Beim Vorwärts-Stop-Rückwärts braucht unser Boot sehr lange, um aufzustoppen“, weiß Schiffbaustudent Hannes Lindner (25). Bremsklappen müssen also her. Dazu hat das Team nach aufwendigen numerischen Berechnungen Bremsschaufeln nach dem Prinzip der Impulsumlenkung gefertigt. „Das ist vier Mal so effizient wie ein Bremsfallschirm unter Wasser“, hat Lindner berechnet. Auch mechanische Komponenten wurden erneuert. „Die Lager für die Antriebswelle erzeugen viel Reibung und müssen ab und an ausgewechselt werden“, sagt Teamkapitän Sebastian Schenk (24). Damit die Lager auch wirklich rund laufen, haben die insgesamt 15 jungen Frauen und Männer über die Osterfeiertage das Boot im Rostocker Stadthafen getestet. Nun ist nur noch der letzte Feinschliff bis zur Regatta nötig. Weitere Testfahrten im Wasser und auf der Radrennbahn sollen dem Team helfen, die Krone der Waterbiker zurück zu erobern.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät Maschinenbau und Schiffstechnik
Center for Marine Information Systems
Dipl.-Ing. Max Haase
Telefon: +49 (0)381 498 9278
eMail: max.haase@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

| Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.iwr2011.de
http://www.wbt.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau