Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3 Millionen für die Forschung

21.10.2014

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ zwei innovative Forschungsprojekte an der Hochschule Rosenheim.

Die Förderbescheide in Höhe von zusammen knapp 3 Millionen Euro überreichte der Parlamentarische Staatssekretär des BMBF, Stefan Müller, am 20. Oktober persönlich an Hochschulpräsident Professor Heinrich Köster. Mit diesem Geld soll die Forschungskompetenz der Hochschule im Bereich der Entwicklung ressourcenschonender Werkstoffe auf Holz- bzw. Kunststoffbasis weiter ausgebaut werden.

Allein rund 2,5 Millionen Euro gewährt das BMBF für ein Projekt zur Erforschung und Entwicklung neuer multifunktionaler Naturfaser-Kunststoff-Verfahren und -Werkstoffe für den Fahrzeug-, Holz- und Möbelbau. „Damit geht die bislang höchste Summe, die jemals im Rahmen des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ für ein einzelnes Forschungsprojekt einer Hochschule für angewandte Wissenschaften zugesprochen wurde, nach Rosenheim“, hob Staatssekretär Müller hervor.

Wie der Staatssekretär bei der Übergabe der Bescheide ausführte, seien die jährlich zur Verfügung stehenden Fördermittel des Programms „Forschung an Fachhochschulen“ von 10,5 Mio. Euro im Jahr 2005 auf inzwischen knapp 42 Mio. Euro im Jahr 2014 vervierfacht worden.

„Mit unserem Förderprogramm unterstützen wir die Fachhochschulen dabei, ihr Profil in der angewandten Forschung weiter zu schärfen und so weiterzuentwickeln, dass sie leistungsstarker Partner für Wirtschaft und Wissenschaft sind. Von den Forschungsgeldern profitiert auch die Hochschule Rosenheim in den letzten Jahren in zunehmendem Maße.“

Hochschulpräsident Prof. Köster zeigte sich sehr zufrieden: „Wir leisten mit unseren anwendungsorientierten Forschungsaktivitäten einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von zukunftsweisenden energie- und ressourcenschonenden Lösungen insbesondere im Bereich nachwachsender Rohstoffe. Ich freue mich, dass unsere fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Holz- und Kunststofftechnik durch die aktuelle Förderung einen weiteren Schub erhalten hat. Damit festigt die Hochschule Rosenheim ihre Position im Wissenschaftsstandort Deutschland.“

Begleitet wurde der Staatssekretär von der Rosenheimer Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig. „Diese Förderung belegt, dass Rosenheim dank der Hochschule zu einem bedeutenden Forschungsstandort in Südbayern geworden ist“, so die heimische Wahlkreisabgeordnete. „Die Nachhaltigkeit im Energiesektor ist ein wichtiges Zukunftsthema. Mich freut es, dass die Hochschule hier einen ihrer Forschungsschwerpunkte setzt.“

Mit der Millionen-Förderung, die das Projekt mit dem Kurznamen „MUNACU“ – Multifunktionale Naturfaser Kunststoff Composites – erhält, entsteht an der Hochschule Rosenheim eine Fertigungsanlage zur Entwicklung innovativer klima- und ressourcenfreundlicher Prozesse und Produkte für den Fahrzeugbau, den Bausektor, den Holzbau sowie den Möbelbau. Mithilfe dieser Anlage werden unterschiedliche Varianten für die Produktion von Naturfaser-Kunststoff-Verbundwerkstoffen bis hin zu fertigen Bauteilen erforscht. Diese sollen als Alternativen zu herkömmlichen energie- und kostenintensiven Produkten aus Werkstoffen wie Kohlenstoff- oder Glasfasern eingesetzt werden.

Die zweite Förderung in Höhe von rund 430.000 Euro erhält die Hochschule für ein Projekt zur Erforschung von Alternativen zu Stahlankerstäben, die bislang zur temporären Sicherung von Böschungen und Baugrubenwänden im Erdreich eingesetzt werden. Die Hochschule arbeitet hierbei an der Entwicklung von Ankerrohren aus Buchefurnierschichtholz sowie Bambus.

Vorteile dieser Lösung sind geringere Rohstoffkosten und eine wesentlich höhere Nachhaltigkeit der Sicherungsmaßnahmen. Neben der Entwicklung eines optimalen Herstellungsverfahrens für die Holzankerrohre sind Untersuchungen zur statischen Tragfähigkeit sowie zur Widerstandsfähigkeit des Holzes im Boden wichtige Eckpunkte der anstehenden Forschungsaufgabe.

Um sich ein Bild über aktuelle Forschungsarbeiten der Hochschule zu verschaffen, besichtigte Staatssekretär Müller nach Überreichung der Urkunden einige Laboratorien der Hochschule.

Detaillierte Informationen zu den geförderten Forschungsvorhaben entnehmen Sie den beigefügten Projektsteckbriefen.

Weitere Informationen:

http://www.fh-rosenheim.de

Daniela Kraus | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise