Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,4 Millionen Euro für Konfliktlösung

06.07.2011
Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte profitiert von der hessischen Forschungsinitiative LOEWE

Große Freude am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte: Zusammen mit der Goethe-Universität Frankfurt als Antragsteller haben die zwei Projektpartner Ende Juni die Zusage für 3,4 Millionen Euro Fördergeld bekommen.

Es wurde im Rahmen der hessischen Forschungsinitiative LOEWE (Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) bewilligt und wird dazu dienen, den Forschungsschwerpunkt "Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung" einzurichten.

In der globalen Welt, in der es unabgestimmte Geltungsansprüche von Normen, einander überlagernde Kompetenzen der Jurisdiktion und einen Pluralismus an Recht und Normen gibt, müssen neue Formen der Konfliktlösung gefunden werden. „Die Rechtshistoriker können Brücken schlagen – von Modellen, wie in der Vergangenheit Konflikte gelöst wurden, ohne überhöhte Erwartungen an den Staat zu stellen, bis zu den Erfordernissen der Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts“, sagt Thomas Duve, seit 2009 Direktor des Max-Planck-Instituts.

Die weltweit anerkannte und renommierte außereuropäische Forschungseinrichtung und das größte rechtshistorische Institut einer deutschen Universität haben sich zusammengetan und bündeln nun die interdisziplinäre, interkulturelle und komparativ ausgerichtete Forschung zur Konfliktlösung am Standort Frankfurt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen in ihren Forschungsarbeiten verschiedene Modelle, Typen und Prinzipien von Konflikten und deren Lösungen herausarbeiten, indem sie diese zu verschiedensten Zeiten und in unterschiedlichen Ländern in den Blick nehmen. Anschließend wollen sie diese in den Diskurs um die Zukunft der Entscheidungssysteme einbringen. Er soll außerdem ein Modell des Dialogs zwischen Grundlagenforschung und Praxis etablieren, das unter anderem Forscher und Politiker in ein Gespräch bringt.

Beteiligt sind neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Goethe-Universität und des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte auch Kolleginnen und Kollegen der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung und der Fachhochschule Frankfurt, die von rechtswissenschaftlicher, historischer und sinologischer Perspektive aus zu Formen der Konfliktlösung in der Vergangenheit und Gegenwart forschen. Der Förderzeitraum erstreckt sich von 2012 bis 2014.

Bisher wurden Modi der Konfliktlösung wie Vermittlung durch Dritte, Verträge, Gesetzgebung und sonstige rechtliche Formen außerhalb von Gerichten und deren jeweiligen Funktionen selten umfassend untersucht; der neue LOWE-Schwerpunkt spannt den Bogen darum weit. So wird der Rechtshistoriker Thomas Duve beispielsweise Konfliktlösung durch kirchliche Autoritäten in der Neuen Welt im 16. Jahrhundert erforschen. Anhand von bisher erst ansatzweise erschlossenem Archivmaterial aus dem Umfeld der Provinzialkonzilien des 16. Jahrhunderts aus Mexiko und Peru sollen Praktiken der Konfliktlösung durch kirchliche Institutionen, Fälle der Nutzung der kirchlichen Jurisdiktion und deren enge Verwobenheit mit der weltlichen sowie mögliche Gründe für die Beilegung der Konflikte rekonstruiert werden.

Max-Planck-Kollege Miloš Vec interessiert sich dagegen für Konfliktlösung im Völkerrecht, in dem seit jeher eigene Wege gegangen werden, weil traditionell keine Richter über den Staaten stehen. Selbsthilfe (bis zum Krieg und der bewaffneten Intervention) und Schiedsverfahren sollten Staatenstreitigkeiten dort lösen, wo die Diplomatie nicht mehr hinreichte. Im 19. und 20. Jahrhundert ist eine Tendenz nicht nur zur Verrechtlichung von völkerrechtlicher Konfliktlösung, sondern auch zur Verstetigung und sektoriellen Institutionalisierung internationaler Gerichtshöfe zu beobachten. Diese Entwicklungslinien nachzuzeichnen und zu einer historischen Typologie der völkerrechtlichen Konfliktlösungsmechanismen zu gelangen, hat sich Vec vorgenommen.

Eine Forschungslücke schließen will Peter Collin vom Max-Planck-Institut mit der Untersuchung staatlich-privater Interessenaustarierung durch Schiedsinstitutionen im Deutschland des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Er möchte herausfinden, wie diese beispielsweise bei den Berufskammern, bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften oder bei Mieteinigungsämtern angesiedelten Institutionen als Alternativmodell zum staatlichen Rechtsprechungsmonopol und auch zum administrativen staatlichen Entscheidungsmonopol fungierten.

Den Transfer in die Praxis haben die Frankfurter Forscher stets vor Augen. „Bereits in der Antragsphase haben wir eng mit Praktikern und ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Mediation zusammengearbeitet“, sagt Thomas Duve und verweist auf den Workshop ‚Gericht – oder nicht’, der bereits im September 2010 stattfand. In Kooperation mit der Fachhochschule Frankfurt sollen zudem Lehrprogramme für Studierende beider Hochschulen entwickelt werden, um wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Anwendung von Mediationsmethoden miteinander zu verbinden. Entwickeln könnte sich langfristig ein Frankfurter Streitschlichtungszentrum von internationaler Strahlkraft.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Duve
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-222
Fax: +49 69 78978-169
E-Mail: duve@rg.mpg.de
Dr. Miloš Vec
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-148
E-Mail: vec@mpier.uni-frankfurt.de
Dr. Peter Collin
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-257
E-Mail: collin@rg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.rg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise