Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,4 Millionen Euro für Konfliktlösung

06.07.2011
Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte profitiert von der hessischen Forschungsinitiative LOEWE

Große Freude am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte: Zusammen mit der Goethe-Universität Frankfurt als Antragsteller haben die zwei Projektpartner Ende Juni die Zusage für 3,4 Millionen Euro Fördergeld bekommen.

Es wurde im Rahmen der hessischen Forschungsinitiative LOEWE (Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) bewilligt und wird dazu dienen, den Forschungsschwerpunkt "Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung" einzurichten.

In der globalen Welt, in der es unabgestimmte Geltungsansprüche von Normen, einander überlagernde Kompetenzen der Jurisdiktion und einen Pluralismus an Recht und Normen gibt, müssen neue Formen der Konfliktlösung gefunden werden. „Die Rechtshistoriker können Brücken schlagen – von Modellen, wie in der Vergangenheit Konflikte gelöst wurden, ohne überhöhte Erwartungen an den Staat zu stellen, bis zu den Erfordernissen der Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts“, sagt Thomas Duve, seit 2009 Direktor des Max-Planck-Instituts.

Die weltweit anerkannte und renommierte außereuropäische Forschungseinrichtung und das größte rechtshistorische Institut einer deutschen Universität haben sich zusammengetan und bündeln nun die interdisziplinäre, interkulturelle und komparativ ausgerichtete Forschung zur Konfliktlösung am Standort Frankfurt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen in ihren Forschungsarbeiten verschiedene Modelle, Typen und Prinzipien von Konflikten und deren Lösungen herausarbeiten, indem sie diese zu verschiedensten Zeiten und in unterschiedlichen Ländern in den Blick nehmen. Anschließend wollen sie diese in den Diskurs um die Zukunft der Entscheidungssysteme einbringen. Er soll außerdem ein Modell des Dialogs zwischen Grundlagenforschung und Praxis etablieren, das unter anderem Forscher und Politiker in ein Gespräch bringt.

Beteiligt sind neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Goethe-Universität und des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte auch Kolleginnen und Kollegen der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung und der Fachhochschule Frankfurt, die von rechtswissenschaftlicher, historischer und sinologischer Perspektive aus zu Formen der Konfliktlösung in der Vergangenheit und Gegenwart forschen. Der Förderzeitraum erstreckt sich von 2012 bis 2014.

Bisher wurden Modi der Konfliktlösung wie Vermittlung durch Dritte, Verträge, Gesetzgebung und sonstige rechtliche Formen außerhalb von Gerichten und deren jeweiligen Funktionen selten umfassend untersucht; der neue LOWE-Schwerpunkt spannt den Bogen darum weit. So wird der Rechtshistoriker Thomas Duve beispielsweise Konfliktlösung durch kirchliche Autoritäten in der Neuen Welt im 16. Jahrhundert erforschen. Anhand von bisher erst ansatzweise erschlossenem Archivmaterial aus dem Umfeld der Provinzialkonzilien des 16. Jahrhunderts aus Mexiko und Peru sollen Praktiken der Konfliktlösung durch kirchliche Institutionen, Fälle der Nutzung der kirchlichen Jurisdiktion und deren enge Verwobenheit mit der weltlichen sowie mögliche Gründe für die Beilegung der Konflikte rekonstruiert werden.

Max-Planck-Kollege Miloš Vec interessiert sich dagegen für Konfliktlösung im Völkerrecht, in dem seit jeher eigene Wege gegangen werden, weil traditionell keine Richter über den Staaten stehen. Selbsthilfe (bis zum Krieg und der bewaffneten Intervention) und Schiedsverfahren sollten Staatenstreitigkeiten dort lösen, wo die Diplomatie nicht mehr hinreichte. Im 19. und 20. Jahrhundert ist eine Tendenz nicht nur zur Verrechtlichung von völkerrechtlicher Konfliktlösung, sondern auch zur Verstetigung und sektoriellen Institutionalisierung internationaler Gerichtshöfe zu beobachten. Diese Entwicklungslinien nachzuzeichnen und zu einer historischen Typologie der völkerrechtlichen Konfliktlösungsmechanismen zu gelangen, hat sich Vec vorgenommen.

Eine Forschungslücke schließen will Peter Collin vom Max-Planck-Institut mit der Untersuchung staatlich-privater Interessenaustarierung durch Schiedsinstitutionen im Deutschland des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Er möchte herausfinden, wie diese beispielsweise bei den Berufskammern, bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften oder bei Mieteinigungsämtern angesiedelten Institutionen als Alternativmodell zum staatlichen Rechtsprechungsmonopol und auch zum administrativen staatlichen Entscheidungsmonopol fungierten.

Den Transfer in die Praxis haben die Frankfurter Forscher stets vor Augen. „Bereits in der Antragsphase haben wir eng mit Praktikern und ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Mediation zusammengearbeitet“, sagt Thomas Duve und verweist auf den Workshop ‚Gericht – oder nicht’, der bereits im September 2010 stattfand. In Kooperation mit der Fachhochschule Frankfurt sollen zudem Lehrprogramme für Studierende beider Hochschulen entwickelt werden, um wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Anwendung von Mediationsmethoden miteinander zu verbinden. Entwickeln könnte sich langfristig ein Frankfurter Streitschlichtungszentrum von internationaler Strahlkraft.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Duve
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-222
Fax: +49 69 78978-169
E-Mail: duve@rg.mpg.de
Dr. Miloš Vec
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-148
E-Mail: vec@mpier.uni-frankfurt.de
Dr. Peter Collin
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-257
E-Mail: collin@rg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.rg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics