Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,4 Millionen Euro für Konfliktlösung

06.07.2011
Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte profitiert von der hessischen Forschungsinitiative LOEWE

Große Freude am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte: Zusammen mit der Goethe-Universität Frankfurt als Antragsteller haben die zwei Projektpartner Ende Juni die Zusage für 3,4 Millionen Euro Fördergeld bekommen.

Es wurde im Rahmen der hessischen Forschungsinitiative LOEWE (Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) bewilligt und wird dazu dienen, den Forschungsschwerpunkt "Außergerichtliche und gerichtliche Konfliktlösung" einzurichten.

In der globalen Welt, in der es unabgestimmte Geltungsansprüche von Normen, einander überlagernde Kompetenzen der Jurisdiktion und einen Pluralismus an Recht und Normen gibt, müssen neue Formen der Konfliktlösung gefunden werden. „Die Rechtshistoriker können Brücken schlagen – von Modellen, wie in der Vergangenheit Konflikte gelöst wurden, ohne überhöhte Erwartungen an den Staat zu stellen, bis zu den Erfordernissen der Weltgesellschaft des 21. Jahrhunderts“, sagt Thomas Duve, seit 2009 Direktor des Max-Planck-Instituts.

Die weltweit anerkannte und renommierte außereuropäische Forschungseinrichtung und das größte rechtshistorische Institut einer deutschen Universität haben sich zusammengetan und bündeln nun die interdisziplinäre, interkulturelle und komparativ ausgerichtete Forschung zur Konfliktlösung am Standort Frankfurt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen in ihren Forschungsarbeiten verschiedene Modelle, Typen und Prinzipien von Konflikten und deren Lösungen herausarbeiten, indem sie diese zu verschiedensten Zeiten und in unterschiedlichen Ländern in den Blick nehmen. Anschließend wollen sie diese in den Diskurs um die Zukunft der Entscheidungssysteme einbringen. Er soll außerdem ein Modell des Dialogs zwischen Grundlagenforschung und Praxis etablieren, das unter anderem Forscher und Politiker in ein Gespräch bringt.

Beteiligt sind neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Goethe-Universität und des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte auch Kolleginnen und Kollegen der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung und der Fachhochschule Frankfurt, die von rechtswissenschaftlicher, historischer und sinologischer Perspektive aus zu Formen der Konfliktlösung in der Vergangenheit und Gegenwart forschen. Der Förderzeitraum erstreckt sich von 2012 bis 2014.

Bisher wurden Modi der Konfliktlösung wie Vermittlung durch Dritte, Verträge, Gesetzgebung und sonstige rechtliche Formen außerhalb von Gerichten und deren jeweiligen Funktionen selten umfassend untersucht; der neue LOWE-Schwerpunkt spannt den Bogen darum weit. So wird der Rechtshistoriker Thomas Duve beispielsweise Konfliktlösung durch kirchliche Autoritäten in der Neuen Welt im 16. Jahrhundert erforschen. Anhand von bisher erst ansatzweise erschlossenem Archivmaterial aus dem Umfeld der Provinzialkonzilien des 16. Jahrhunderts aus Mexiko und Peru sollen Praktiken der Konfliktlösung durch kirchliche Institutionen, Fälle der Nutzung der kirchlichen Jurisdiktion und deren enge Verwobenheit mit der weltlichen sowie mögliche Gründe für die Beilegung der Konflikte rekonstruiert werden.

Max-Planck-Kollege Miloš Vec interessiert sich dagegen für Konfliktlösung im Völkerrecht, in dem seit jeher eigene Wege gegangen werden, weil traditionell keine Richter über den Staaten stehen. Selbsthilfe (bis zum Krieg und der bewaffneten Intervention) und Schiedsverfahren sollten Staatenstreitigkeiten dort lösen, wo die Diplomatie nicht mehr hinreichte. Im 19. und 20. Jahrhundert ist eine Tendenz nicht nur zur Verrechtlichung von völkerrechtlicher Konfliktlösung, sondern auch zur Verstetigung und sektoriellen Institutionalisierung internationaler Gerichtshöfe zu beobachten. Diese Entwicklungslinien nachzuzeichnen und zu einer historischen Typologie der völkerrechtlichen Konfliktlösungsmechanismen zu gelangen, hat sich Vec vorgenommen.

Eine Forschungslücke schließen will Peter Collin vom Max-Planck-Institut mit der Untersuchung staatlich-privater Interessenaustarierung durch Schiedsinstitutionen im Deutschland des Kaiserreichs und der Weimarer Republik. Er möchte herausfinden, wie diese beispielsweise bei den Berufskammern, bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften oder bei Mieteinigungsämtern angesiedelten Institutionen als Alternativmodell zum staatlichen Rechtsprechungsmonopol und auch zum administrativen staatlichen Entscheidungsmonopol fungierten.

Den Transfer in die Praxis haben die Frankfurter Forscher stets vor Augen. „Bereits in der Antragsphase haben wir eng mit Praktikern und ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Mediation zusammengearbeitet“, sagt Thomas Duve und verweist auf den Workshop ‚Gericht – oder nicht’, der bereits im September 2010 stattfand. In Kooperation mit der Fachhochschule Frankfurt sollen zudem Lehrprogramme für Studierende beider Hochschulen entwickelt werden, um wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Anwendung von Mediationsmethoden miteinander zu verbinden. Entwickeln könnte sich langfristig ein Frankfurter Streitschlichtungszentrum von internationaler Strahlkraft.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Duve
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-222
Fax: +49 69 78978-169
E-Mail: duve@rg.mpg.de
Dr. Miloš Vec
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-148
E-Mail: vec@mpier.uni-frankfurt.de
Dr. Peter Collin
Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 78978-257
E-Mail: collin@rg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.rg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten