Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

290.000 Euro für Bildungsforschung

13.01.2011
Schnittstelle zwischen Kindergarten und Grundschule wird an FH Erfurt erforscht.

Am 01.01.2011 startete an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Erfurt unter Leitung der ProfessorInnen Dr. Ronald Lutz, Dr. Michaela Rißmann und Dr. Heike Schulze ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Forschungsprojekt. Es hat die Übergangsgestaltung von Kindertagesstätten und Grundschulen in Thüringen zum Inhalt.

Das Projekt wird mit mehr als 290.000 Euro gefördert. Damit ist es von den an der FH Erfurt laufenden Projekten das Projekt, mit dem die meisten Drittmittel eingeworben werden. Dies freut auch Forschungsreferatsleiter Dr. Thomas Schwager, weil damit längere Bemühungen zum Erfolg geführt haben und es generell im sozialwissenschaftlichen Bereich nicht einfach ist, überhaupt Drittmittel einzuwerben.

In dem zweijährigen Projekt sind vier wissenschaftliche Mitarbeiterinnen beschäftigt. Der Fokus der Forschung wird zum einen auf die institutionelle Vernetzung der verschiedenen Institutionen gelegt; zum anderen wird die Rolle und Bedeutung von Bildungsdokumentationen hinsichtlich der gemeinsamen Übergangsgestaltung erforscht.

National und international wird zunehmend die Notwendigkeit der Kooperation von Elementar- und Primarbereich diskutiert. Durch die häufig vollzogene Trennung von elementarpädagogischer und Grundschulforschung liegen in Deutschland kaum Ergebnisse zur Vernetzung vor, die sowohl Kindertagesstätten als auch Grundschulen in den Blick nehmen. Mit dem Forschungsprojekt wird dazu beigetragen, diese Forschungslücke zu schließen. Darüber hinaus zielt das Forschungsvorhaben auf Ergebnisse ab, aus denen praxisrelevante Anregungen abgeleitet werden können.

Neben einer Fragebogenerhebung in allen 1329 Thüringer Kindertagesstätten und 467 Thüringer Grundschulen sowie qualitativen Tiefeninterviews vor Ort ist im Frühjahr 2012 ein Forschungsaufenthalt in Norwegen geplant. Das dortige Bildungssystem gilt als vorbildlich, um Bildung für alle zu ermöglichen. „Fast alle Ein- bis Fünfjährigen besuchen in Norwegen zunächst den freiwilligen Kindergarten (barnehage). Danach besuchen die Kinder, wie auch in Deutschland die Grundschule (grunnskole), deren Primarstufe allerdings sieben Schuljahre umfasst.“ (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Homepage ZAV)

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik