Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

260.000 Euro DFG-Forschungsförderung für Greifswalder Kriminologie

19.07.2011
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat für ein Forschungsprojekt an der Universität Greifswald 260.000 Euro bewilligt.

Das Projekt „Die Entlassung aus dem Strafvollzug: Strukturen für einen gelungenen Übergang in ein straffreies Leben im europäischen Vergleich“ wird von Frau Dr. Ineke Pruin am Lehrstuhl für Kriminologie geleitet. Ziel ist es, Haftentlassungsstrukturen daraufhin zu untersuchen, inwieweit sie das Rückfallrisiko von Straftätern senken und die Reintegration in die Gesellschaft fördern können.

Zurzeit verbüßen in Deutschland etwa 60.000 Gefangene eine Freiheits- oder Jugendstrafe. Fast alle werden früher oder später wieder in die Freiheit entlassen. Die hohen Rückfallraten in der unmittelbar darauf folgenden Zeit sorgen dabei immer wieder für Diskussionen. Bislang wenig beleuchtete Fragestellungen sind: Wie effizient sind Haftentlassungsstrukturen? Behindern sich bundesrechtliche und landesrechtliche Zuständigkeiten? Lassen sich gesetzliche und praktische Strukturen zur Wiedereingliederung von ehemaligen Strafgefangenen in die Gesellschaft verbessern?

Aktuelle kriminologische Untersuchungen weisen darauf hin, wie wichtig es ist, die Haftentlassenen eine gewisse Zeit vor und nach ihrer Entlassung zu begleiten und zu unterstützen. „Viele ehemalige Strafgefangene fallen gerade in der ersten Zeit nach ihrer Entlassung schnell in alte Strukturen zurück“, erklärt Dr. Ineke Pruin. „Sie geben ihr Geld oft für Drogen aus und geraten wieder auf die schiefe Bahn. Daher sollten sie stärker an die Hand genommen werden, um die Chancen einer Wiedereingliederung zu erhöhen.“ Dass reformierte Haftentlassungsstrukturen Erfolg haben, zeigt sich bereits in Ländern wie England und Norwegen. Mit dem Greifswalder Projekt sollen nun gesetzliche Grundlagen und die Praxis in Deutschland und Europa eingehend analysiert und ausgewertet werden. Die internationalen Erkenntnisse können dann kriminalpolitische Anregungen geben und als Grundlage für die deutsche Reformdiskussion dienen. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern kann schon jetzt als Vorreiter für die Reintegration von ehemaligen Strafgefangenen angesehen werden. Das Justizministerium M-V hat alte Strukturen verändert und arbeitet eng mit Behörden zusammen, die sich um die Wiedereingliederung kümmern.

Das Greifswalder Projekt, das am Lehrstuhl von Prof. Dr. Frieder Dünkel angesiedelt ist, soll innerhalb von 36 Monaten abgeschlossen werden. Teil der Evaluation ist eine internationale Expertenkonferenz, die voraussichtlich im Herbst 2012 in Greifswald durchgeführt werden soll.

Dr. Ineke Pruin absolvierte ihr Studium der Rechtswissenschaften an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald sowie an der Universität Mannheim. Mit dem Thema „Die Heranwachsendenregelung im deutschen Jugendstrafvollzug – Jugendkriminologische, entwicklungspsychologische, jugendsoziologische und rechtsvergleichende Aspekte“ erwarb Dr. Pruin im Jahr 2006 ihren Doktortitel an der Universität Greifswald. Ihre Arbeit wurde mit dem Preis der Commerzbank für herausragende Dissertationen der Universität Greifswald ausgezeichnet. Seit 2007 arbeitet Frau Dr. Pruin am Lehrstuhl für Kriminologie der Universität Greifswald.

Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Dr. Ineke Pruin
Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Kriminologie
Domstraße 20a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-2137
ineke.pruin@yahoo.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rsf.uni-greifswald.de/duenkel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics