Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2 Millionen für die Aufmerksamkeit - Graduiertenkolleg erfolgreich

25.11.2009
2 Millionen Euro erhielt das Doktorandenförderprogramm
"Graduiertenkolleg: Funktion von Aufmerksamkeit bei kognitiven Prozessen" der Universität Leipzig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und damit den Zuschlag für die Weiterführung bis mindestens 2014. Erforscht wird die Rolle von Aufmerksamkeit bei elementaren Gehirnleistungen wie beispielsweise bei der Wahrnehmung, bei der Verarbeitung von emotionalen Reizen und bei der Sprache.

"Wir wollen wissen wie unsere Wahrnehmung in allen Sinnesmodalitäten gesteuert wird und wie die Prozesse beim gleichzeitigen Eintreffen von Information aus mehreren Sinnen ablaufen, z.B. Sehen und Hören, wie dies im täglichen Leben immer geschieht." erklärt der Psychologe und Sprecher des Graduiertenkollegs Prof. Dr. Matthias Müller.

"Wir möchten beispielsweise beantworten ob es tatsächlich so ist, dass emotionale Reize unwillkürlich Aufmerksamkeit auf sich ziehen - Lenken wir also beispielsweise unseren Blick auf die Szene eines Autounfalls, ob wir wollen oder nicht? Kann unser Gehirn ohne Fehler zu machen die Informationen mehrerer Sinnesmodalität gleichzeitig verarbeiten - Können wir uns also auf den Straßenverkehr konzentrieren, wenn wir gleichzeitig ein Telefongespräch über Freisprechanlage führen? Wie verändern sich die Prozesse der Wahrnehmung im Laufe des Lebens - Werden im Alter unangenehme Bilder und Nachrichten tatsächlich als weniger unangenehm empfunden und erhalten damit weniger Aufmerksamkeit als in jungen Jahren und woran liegt das?"

12 ganz unterschiedliche Arbeitsgruppen widmen sich diesen Fragen (vorwiegend Psychologie, Biologie und Medizin der Universität und des Max-Planck Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig) und ermöglichen nun 16 neuen Doktoranden aus den Fächern Psychologie, Biologie, Linguistik und Physik ihre Promotion. Im Graduiertenkolleg, das deutschlandweit das Einzige ist was sich diesen Forschungsfragen widmet, erhalten alle Promovierenten ein Stipendium und werden von mindestens 2 Betreuern aus jeweils unterschiedlichen Arbeitsgruppen begleitet und angeleitet. "Inwieweit die wissenschaftlichen Ergebnisse während der Laufzeit des Graduiertenkollegs schon umgesetzt werden, für die Anwendung etwa in der klinischen Psychologie oder aber auch in der Ausstattung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und der Entwicklung von Produkten, bleibt offen", meint Professor Müller. "Wir hoffen aber, dass die Anwendungsfächer der Psychologie und der Ingenieurswissenschaften unsere Erkenntnisse schnell aufgegreifen. Interessant wäre z.B. die Entwicklung von Robotern, die nur über die Messung von Gehirnsignalen gesteuert werden. Das könnte Patienten die keine andere Möglichkeit zur Mitteilung mehr haben, sowohl Kommunikation als auch Beweglichkeit ermöglichen." Die Arbeiten aus dem Graduiertenkolleg liefern hierzu die nötigen Grundlagen.

Seit Start des Graduiertenkollegs vor drei Jahren konnten bereits 10 Doktoranden erfolgreich ihre Dissertation abschließen und 6 befinden sich in der Endphase ihrer Arbeit. Hierbei wurden viele Erkenntnisse erzielt auf welche die neuen Doktoranden aufbauen sollen. So konnte in einem Projekt z.B. gezeigt werden, dass emotionale Bilder im Vergleich zu neutralen Bildern in der Tat für einen gewissen Zeitraum die Aufmerksamkeit unwillkürlich auf sich ziehen. Die Ergebnisse deuten auf spezifische Gehirnprozesse hin die in den kommenden Jahren genauer erforscht werden sollen. Sandra Hasse

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Müller
Telefon: +49 341 97-35960
E-Mail: m.mueller@uni-leipzig.de

Mehr zum Graduiertenkolleg:
www.uni-leipzig.de/~gkattent

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http:// www.uni-leipzig.de/~psycho
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit