Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2 Millionen für die Aufmerksamkeit - Graduiertenkolleg erfolgreich

25.11.2009
2 Millionen Euro erhielt das Doktorandenförderprogramm
"Graduiertenkolleg: Funktion von Aufmerksamkeit bei kognitiven Prozessen" der Universität Leipzig von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und damit den Zuschlag für die Weiterführung bis mindestens 2014. Erforscht wird die Rolle von Aufmerksamkeit bei elementaren Gehirnleistungen wie beispielsweise bei der Wahrnehmung, bei der Verarbeitung von emotionalen Reizen und bei der Sprache.

"Wir wollen wissen wie unsere Wahrnehmung in allen Sinnesmodalitäten gesteuert wird und wie die Prozesse beim gleichzeitigen Eintreffen von Information aus mehreren Sinnen ablaufen, z.B. Sehen und Hören, wie dies im täglichen Leben immer geschieht." erklärt der Psychologe und Sprecher des Graduiertenkollegs Prof. Dr. Matthias Müller.

"Wir möchten beispielsweise beantworten ob es tatsächlich so ist, dass emotionale Reize unwillkürlich Aufmerksamkeit auf sich ziehen - Lenken wir also beispielsweise unseren Blick auf die Szene eines Autounfalls, ob wir wollen oder nicht? Kann unser Gehirn ohne Fehler zu machen die Informationen mehrerer Sinnesmodalität gleichzeitig verarbeiten - Können wir uns also auf den Straßenverkehr konzentrieren, wenn wir gleichzeitig ein Telefongespräch über Freisprechanlage führen? Wie verändern sich die Prozesse der Wahrnehmung im Laufe des Lebens - Werden im Alter unangenehme Bilder und Nachrichten tatsächlich als weniger unangenehm empfunden und erhalten damit weniger Aufmerksamkeit als in jungen Jahren und woran liegt das?"

12 ganz unterschiedliche Arbeitsgruppen widmen sich diesen Fragen (vorwiegend Psychologie, Biologie und Medizin der Universität und des Max-Planck Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig) und ermöglichen nun 16 neuen Doktoranden aus den Fächern Psychologie, Biologie, Linguistik und Physik ihre Promotion. Im Graduiertenkolleg, das deutschlandweit das Einzige ist was sich diesen Forschungsfragen widmet, erhalten alle Promovierenten ein Stipendium und werden von mindestens 2 Betreuern aus jeweils unterschiedlichen Arbeitsgruppen begleitet und angeleitet. "Inwieweit die wissenschaftlichen Ergebnisse während der Laufzeit des Graduiertenkollegs schon umgesetzt werden, für die Anwendung etwa in der klinischen Psychologie oder aber auch in der Ausstattung und Gestaltung von Arbeitsplätzen und der Entwicklung von Produkten, bleibt offen", meint Professor Müller. "Wir hoffen aber, dass die Anwendungsfächer der Psychologie und der Ingenieurswissenschaften unsere Erkenntnisse schnell aufgegreifen. Interessant wäre z.B. die Entwicklung von Robotern, die nur über die Messung von Gehirnsignalen gesteuert werden. Das könnte Patienten die keine andere Möglichkeit zur Mitteilung mehr haben, sowohl Kommunikation als auch Beweglichkeit ermöglichen." Die Arbeiten aus dem Graduiertenkolleg liefern hierzu die nötigen Grundlagen.

Seit Start des Graduiertenkollegs vor drei Jahren konnten bereits 10 Doktoranden erfolgreich ihre Dissertation abschließen und 6 befinden sich in der Endphase ihrer Arbeit. Hierbei wurden viele Erkenntnisse erzielt auf welche die neuen Doktoranden aufbauen sollen. So konnte in einem Projekt z.B. gezeigt werden, dass emotionale Bilder im Vergleich zu neutralen Bildern in der Tat für einen gewissen Zeitraum die Aufmerksamkeit unwillkürlich auf sich ziehen. Die Ergebnisse deuten auf spezifische Gehirnprozesse hin die in den kommenden Jahren genauer erforscht werden sollen. Sandra Hasse

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Müller
Telefon: +49 341 97-35960
E-Mail: m.mueller@uni-leipzig.de

Mehr zum Graduiertenkolleg:
www.uni-leipzig.de/~gkattent

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http:// www.uni-leipzig.de/~psycho
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics