Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Ausgabe der Innovact Campus Awards: Ein Sprungbrett für junge, innovative Europäer

16.12.2011
Aufruf zur Bewerbung

Zum zehnten Mal lassen die Innovact Campus Awards Studenten, junge Forscher und Unternehmer mit wegweisenden Ideen aus ganz Europa gegeneinander antreten: Diese sollen zeigen, dass ihre Projektarbeit die innovativste und originellste ist! Der in Aussicht gestellte Gewinn? Alles, was es braucht, um das Projekt umsetzen zu können: europaweite öffentliche Aufmerksamkeit, Beratungsleistungen von Experten und eine finanzielle Unterstützung von bis zu 5.000 Euro.

Der jährlich stattfindende europäische Wettbewerb, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert, findet im Rahmen des Europäischen Forums innovativer Start-up-Unternehmen, Innovact, statt. Er wird von der CCI de Reims-Epernay (Industrie- und Handelskammer, Reims) organisiert und erhält Unterstützung von der Europäischen Kommission.

Bewerbungen können von Einzelpersonen oder von Teams eingereicht werden. Der Einsendeschluss ist der 20 Februar 2012.

Innovact Campus Awards: Ein echtes Sprungbrett für junge europäische Start-ups
Die Innovact Campus Awards 2012 richten sich an alle Studenten und jungen europäischen Forscher, die ein Projekt vorstellen wollen - sei es im Rahmen ihrer Ausbildung oder nicht. Bei den eingereichten Projekten darf es sich um Projektkonzepte, Projekte in der Umsetzungsphase oder um bereits realisierte Projekte handeln. Die Jury, die sich aus Unternehmenschefs, Journalisten und Wissenschaftlern verschiedener europäischer Länder zusammensetzt, wird jene Kandidaten auszeichnen, die während der Entstehungsphase ihres Projekts ein besonders hohes Maß an Innovation und Ideenreichtum bewiesen haben - sowohl im Hinblick auf das Produkt selbst als auch auf die Art der Umsetzung.

Wie jedes Jahr, sind die Finalisten zur kostenlosen Teilnahme am 16. Forum Européen de la Jeune Entreprise Innovante-Innovact eingeladen, das am 27. und 28. März 2012 in Reims stattfindet. Hier haben sie die einmalige Gelegenheit, ihr Projekt einer großen Öffentlichkeit vorzustellen - erwartet werden mehr als 1.500 Fachbesucher aus 20 Ländern - und sich über ihr Projekt mit mehr als 100 anderen jungen europäischen innovativen Start-up-Unternehmen auszutauschen. Auf dem Forum werden die Jury-Mitglieder auf die Finalisten treffen, die ihr Projekt jeweils auf einem eigenen Stand präsentieren. Nach diesem Treffen wird die Jury die 3 vielversprechendsten und innovativsten Projekte auszeichnen. Bewertet werden vor allem Mut, Professionalität, Kreativität und Nachhaltigkeit des Projekts. Die Gewinner erhalten dieses Jahr viel beträchtlichere finanzielle Zuschüsse als zuvor - bis zu 5.000 Euro. Zudem profitieren sie von der öffentlichen Aufmerksamkeit, der Bekanntheit und der Kommunikationskampagne des Wettbewerbs und des Forums in der europäischen Presse und vor allem bei den Partnern der Veranstaltung. Diese sind auf folgenden Seiten zu finden: www.innovact.com; www.lors.fr; www.lentreprise.fr; www.ffbde.fr.

Die guten Ergebnisse der letzten Awards
Von der Europäischen Kommission unterstützt, möchte dieser Wettbewerb der Spiegel des Unternehmergeists, der Innovation, der Dynamik und des Wagemuts der europäischen Jugend sein. Während der letztjährigen Veranstaltung wurden die Innovact Campus Awards (früher unter dem Namen Espoirs Européens de l’Innovation bekannt) ihrer europäischen Dimension voll und ganz gerecht: Von den 170 eingereichten Projekten aus 27 europäischen Ländern wurden 30 für das Finale 2011 vorausgewählt und von den folgenden Ländern repräsentiert: Deutschland, Belgien, Kroatien, Spanien, Frankreich, Ungarn, Italien, Rumänien, Großbritannien und Schweden. Von diesen gingen vier europäische Projekte als Gewinner hervor.

Der Hauptpreis 2011 wurde an das Projekt STERY-HAND vergeben, welches von Tamàs Heidegger, Doktorand an der Universität für Technologie und Wirtschaft, Budapest, präsentiert wurde. Stery-Hand ist ein Prototyp, der es ermöglicht, die Sterilisation der Hände von Chirurgen vor dem Betreten des Operationssaals zu messen. Der zweite Preis ging an VISIBRAIN. Vorgestellt wurde das Projekt von Nicolas Huguenin, einem jungen Absolventen der l’ISEP (Frankreich). Es handelt sich dabei um ein auf kollektiver Intelligenz basierendes Internet-Überwachungsprogramm. Und auf dem dritten Platz platzierte sich das Projekt IMONIC, das von Dorothée Goffin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Gembloux AgroBiotech der Universtät Liège (Belgien), präsentiert wurde. Dieses Projekt bietet ein neues Verfahren zur Gewinnung von prebiotischen Erzeugnissen. Hinsichtlich der besonders hohen Qualität der Finalisten-Projekte entschied sich die Jury, einen Sonderpreis zu vergeben. So wurde Justine Noiset, Studentin am Institut Sup’ Biotech in Paris, ausgezeichnet für ihr Projekt, das eine Lösung zur möglichen Früherkennung von Krebs mithilfe einer Urinuntersuchung bietet.

Innovact Campus Awards 2012: Wie kann ich teilnehmen?
Das Bewerbungsformular finden Sie in englischer und französischer Sprache unter www.innovact.com oder www.verbatim-communication.fr

Senden Sie das ausgefüllte Formular, dem Sie Dokumente anhängen können, die Sie für sinnvoll erachten, nur per E-Mail an: dahvia.ouadia@aef.info.

Kontakt: Dahvia Ouadia, dahvia.ouadia@aef.info - 01 53 10 29 89

Einsendeschluss: Montag, 20. Februar 2012

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Forums Innovact am 28. März 2012 in Reims statt.

Pressekontakt Agentur Noir sur Blanc :
Dirk Hermanns - Tél.: +33 141 43 72 76, E-Mail: dhermanns@noirsurblanc.com

Dirk Hermanns | Agentur Noir sur Blanc
Weitere Informationen:
http://www.innovact.com
http://www.verbatim-communication.fr

Weitere Berichte zu: AWARD Sprungbrett Start-Up-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften