Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Internationaler Faber-Castell-Preis für Zeichnung geht an amerikanische Künstlerin Trisha Donnelly

13.07.2012
Werke der Preisträgerin und Nominierten bis 21. Oktober im Neuen Museum Nürnberg ausgestellt

Zum ersten Mal wurde heute der mit 15.000 Euro dotierte Internationale Faber-Castell-Preis für Zeichnung (Faber-Castell International Drawing Award) im Neuen Museum in Nürnberg verliehen.

Aus dem Kreis der fünf nominierten Künstlerpersönlichkeiten ernannte eine international besetzte Jury einstimmig Trisha Donnelly zur Preisträgerin.

Die 1974 geborene Amerikanerin Trisha Donnelly lebt und arbeitet in New York. Die Jury hob hervor, dass ihr Schaffen sich durch subtile Umgangsweise mit dem Medium, konzentrierte und präzise Setzung im Raum und Einbeziehung anderer Techniken auszeichne. Trisha Donnellys Bildsprache erscheine auf das Wesentliche reduziert und ermögliche dennoch die Öffnung gedanklicher Räume. Der Betrachter werde mitgerissen, visuell gefordert, seine Wahrnehmung geschärft, ohne dass die Zeichnungen ihr Geheimnis vollständig preisgebe.

Die Jury würdigte die durchgehend hohe Qualität der Beiträge. Die nominierten Künstlerinnen zeigten unterschiedliche Ansätze von Zeichnung, die insgesamt die Aktualität und Autonomie des Mediums veranschaulichten. Das Spektrum reiche von narrativen über konzeptionelle bis hin zu medienübergreifenden Positionen. Zeichnung werde als adäquate Gattung verwendet, um inhaltlich eine Fülle von Bezügen zur Wirklichkeit darzustellen; dies könnten autobiographische Reflexionen, Referenzen zu Musik, Theater, Wissenschaft, Natur oder massenmedialen Bildern sein.

Über den Internationalen Faber-Castell-Preis für Zeichnung

Ausgezeichnet wird eine internationale Künstlerpersönlichkeit bis um die 40 Jahre, die vorwiegend im Medium der Zeichnung arbeitet bzw.

aufgrund ihres innovativen Potentials künftig eine außergewöhnliche Entwicklung erwarten lässt.

Der Preis ist gebunden an eine Ausstellung im Neuen Museum in Nürnberg, der Preisträger wird 15.000 Euro erhalten. Ab 2012 wird der Preis alle drei Jahre verliehen. Das Verfahren sieht vor, dass fünf internationale Nominatoren jeweils eine Künstlerpersönlichkeit vorschlagen. Als Nominatoren zur ersten Preisverleihung konnten Sabine Breitwieser, Chefkuratorin für Medien- und Performance-Kunst im Mu¬seum of Modern Art in New York, Beatrix Ruf, Direktorin Kunsthalle Zürich, Chris Dercon, Leiter der Tate Modern in London, Chus Martínez, Leiterin der kuratorischen Abteilung der Documenta 13 und Chefkuratorin am MACBA in Barcelona sowie Stella Rollig, Direktorin Lentos Museum in Linz, gewonnen werden.

Zur Ermittlung des Preisträgers 2012 hatten diese fünf Nominatoren jeweils eine Künstler-Persönlichkeit vorgeschlagen. Diese fünf benannten Künstlerinnen kommen nicht nur aus unterschiedlichen Ländern, sondern arbeiten im Bereich der Zeichnung auch sehr verschieden. Für den Preis nominiert waren die Bulgarin Sevda Chkoutova, die Amerikanerin Trisha Donnelly, Paulina Olowska aus Polen sowie Sabine Moritz und Jorinde Voigt aus Deutschland, die in der gemeinsamen Ausstellung im Neuen Museum ihre Werke vorstellen.

Die in Berlin lebende Künstlerin Jorinde Voigt beschäftigt sich in filigranen, großformatigen Notationen aus Zahlen, Ziffern und Linien mit der Erfassung der uns umgebenden Alltagsphänomene. Hierzu hat sie eine sehr eigene Sprache entwickelt, ihr abstrakter Zeichenkode unterliegt selbst auferlegten Regeln, um die Wirklichkeit bis ins kleinste Detail zu analysieren. Die Wahrnehmung von Realität ist auch der Ausgangspunkt bei den Arbeiten der in Köln lebenden Künstlerin Sabine Moritz, die für ihre Arbeiten Zeitungsfotos als Vorlage wählt.

Die vorgefundenen Bildreportagen bieten aber nicht Anlass für weitere inhaltliche Recherchen. Vielmehr sind die Motive selbst Medium eines inneren Dialogs, einer in sich wertfreien Reflexion über Realität.

Die bulgarische Künstlerin Sevda Chkoutova lebt in Wien und beschäftigt sich in ihren Zeichnungen mit den unterschiedlichen kulturellen Prägungen in Ost und West. Paulina Olowska aus Polen, die zeitweise in Chicago lebte, initiiert mit ihren Werken immer wieder einen Dialog der vielfach getrennten Disziplinen unserer Kultur, wie Mode, Bildende Kunst, Theater und Design. Zu den künstlerischen Strategien von Trisha Donnelly zählt die Auseinandersetzung mit dem Abwesenden und Unerkannten sowie dem Phänomen der Zeit.

Die Verleihung des Internationalen Faber-Castell-Preises für Zeichnung fand zusammen mit der Ausstellungseröffnung am 12. Juli 2012 statt, nachdem eine international besetzte Jury aus den eingegangenen Vorschlägen den Preisträger ermittelt hat. Der Jury gehörten an: Okwui Enwezor (Direktor Haus der Kunst München), Dr. Ulrike Groos (Direktorin Kunstmuseum Stuttgart), Adam Budak (Leitender Kurator Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington) und Konrad Bitterli (Leitender Kurator Kunstmuseum St. Gallen) sowie Dr. Melitta Kliege, Leitung Ausstellung / Dr. Angelika Nollert, Direktorin, Neues Museum, Nürnberg.

Der internationale Schreib- und Zeichengerätehersteller Faber-Castell engagiert sich seit Jahrzehnten im Bereich der zeitgenössischen Kunst in Nürnberg. Die 1979 erstmals veranstaltete Triennale der Zeichnung brachte den jetzigen Unternehmensleiter Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell und den ehemaligen Direktor der Kunsthalle Nürnberg, Dr. Curt Heigl, auf die Idee, ein einzigartiges Stipendium zu verwirklichen: Stadtzeichner von Nürnberg. Das insgesamt dreizehnmal vergebene Stipendium (z.B. an Ian McKeever, Leiko Ikemura, Nanne Meyer und Beate Terfloth) wurde gemeinsam von der Stadt Nürnberg und dem Unternehmen getragen. In der Sammlung des Neuen Museums befinden sich Werke aller Preisträger der Stadtzeichner von Nürnberg.

Mit der neu ins Leben gerufenen Kooperation des Neuen Museums und des Unternehmens Faber-Castell wird ein internationales Format geprägt, in dessen Rahmen aktuelle Kunst mit internationaler Reputation gefördert und ausgestellt wird.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag für moderne Kunst Nürnberg (24,- Euro / 20,- Euro während der Ausstellung im Neuen Museum).

Internationaler Faber-Castell-Preis für Zeichnung 2012 Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: 12. Juli 2012, 19 Uhr Ausstellung im Neuen Museum: 13. Juli bis 21. Oktober 2012

Pressekontakt:
Eva Martin
Leitung Öffentlichkeits- und Pressearbeit Neues Museum Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg
Tel: + 49 911 240 20 41 - Fax: + 49 911 240 20 29
mail: martin@nmn.de
Sandra Suppa
Head of Corporate Communications
Faber-Castell AG
Tel. +49 911 99655-532
Fax: +49 911 99655-586
Fotos zum Download: http://www.nmn.de/841.0.html und
http://www.since1761.com/c9HX3z8

Eva Martin | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nmn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie