Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Internationaler Faber-Castell-Preis für Zeichnung geht an amerikanische Künstlerin Trisha Donnelly

13.07.2012
Werke der Preisträgerin und Nominierten bis 21. Oktober im Neuen Museum Nürnberg ausgestellt

Zum ersten Mal wurde heute der mit 15.000 Euro dotierte Internationale Faber-Castell-Preis für Zeichnung (Faber-Castell International Drawing Award) im Neuen Museum in Nürnberg verliehen.

Aus dem Kreis der fünf nominierten Künstlerpersönlichkeiten ernannte eine international besetzte Jury einstimmig Trisha Donnelly zur Preisträgerin.

Die 1974 geborene Amerikanerin Trisha Donnelly lebt und arbeitet in New York. Die Jury hob hervor, dass ihr Schaffen sich durch subtile Umgangsweise mit dem Medium, konzentrierte und präzise Setzung im Raum und Einbeziehung anderer Techniken auszeichne. Trisha Donnellys Bildsprache erscheine auf das Wesentliche reduziert und ermögliche dennoch die Öffnung gedanklicher Räume. Der Betrachter werde mitgerissen, visuell gefordert, seine Wahrnehmung geschärft, ohne dass die Zeichnungen ihr Geheimnis vollständig preisgebe.

Die Jury würdigte die durchgehend hohe Qualität der Beiträge. Die nominierten Künstlerinnen zeigten unterschiedliche Ansätze von Zeichnung, die insgesamt die Aktualität und Autonomie des Mediums veranschaulichten. Das Spektrum reiche von narrativen über konzeptionelle bis hin zu medienübergreifenden Positionen. Zeichnung werde als adäquate Gattung verwendet, um inhaltlich eine Fülle von Bezügen zur Wirklichkeit darzustellen; dies könnten autobiographische Reflexionen, Referenzen zu Musik, Theater, Wissenschaft, Natur oder massenmedialen Bildern sein.

Über den Internationalen Faber-Castell-Preis für Zeichnung

Ausgezeichnet wird eine internationale Künstlerpersönlichkeit bis um die 40 Jahre, die vorwiegend im Medium der Zeichnung arbeitet bzw.

aufgrund ihres innovativen Potentials künftig eine außergewöhnliche Entwicklung erwarten lässt.

Der Preis ist gebunden an eine Ausstellung im Neuen Museum in Nürnberg, der Preisträger wird 15.000 Euro erhalten. Ab 2012 wird der Preis alle drei Jahre verliehen. Das Verfahren sieht vor, dass fünf internationale Nominatoren jeweils eine Künstlerpersönlichkeit vorschlagen. Als Nominatoren zur ersten Preisverleihung konnten Sabine Breitwieser, Chefkuratorin für Medien- und Performance-Kunst im Mu¬seum of Modern Art in New York, Beatrix Ruf, Direktorin Kunsthalle Zürich, Chris Dercon, Leiter der Tate Modern in London, Chus Martínez, Leiterin der kuratorischen Abteilung der Documenta 13 und Chefkuratorin am MACBA in Barcelona sowie Stella Rollig, Direktorin Lentos Museum in Linz, gewonnen werden.

Zur Ermittlung des Preisträgers 2012 hatten diese fünf Nominatoren jeweils eine Künstler-Persönlichkeit vorgeschlagen. Diese fünf benannten Künstlerinnen kommen nicht nur aus unterschiedlichen Ländern, sondern arbeiten im Bereich der Zeichnung auch sehr verschieden. Für den Preis nominiert waren die Bulgarin Sevda Chkoutova, die Amerikanerin Trisha Donnelly, Paulina Olowska aus Polen sowie Sabine Moritz und Jorinde Voigt aus Deutschland, die in der gemeinsamen Ausstellung im Neuen Museum ihre Werke vorstellen.

Die in Berlin lebende Künstlerin Jorinde Voigt beschäftigt sich in filigranen, großformatigen Notationen aus Zahlen, Ziffern und Linien mit der Erfassung der uns umgebenden Alltagsphänomene. Hierzu hat sie eine sehr eigene Sprache entwickelt, ihr abstrakter Zeichenkode unterliegt selbst auferlegten Regeln, um die Wirklichkeit bis ins kleinste Detail zu analysieren. Die Wahrnehmung von Realität ist auch der Ausgangspunkt bei den Arbeiten der in Köln lebenden Künstlerin Sabine Moritz, die für ihre Arbeiten Zeitungsfotos als Vorlage wählt.

Die vorgefundenen Bildreportagen bieten aber nicht Anlass für weitere inhaltliche Recherchen. Vielmehr sind die Motive selbst Medium eines inneren Dialogs, einer in sich wertfreien Reflexion über Realität.

Die bulgarische Künstlerin Sevda Chkoutova lebt in Wien und beschäftigt sich in ihren Zeichnungen mit den unterschiedlichen kulturellen Prägungen in Ost und West. Paulina Olowska aus Polen, die zeitweise in Chicago lebte, initiiert mit ihren Werken immer wieder einen Dialog der vielfach getrennten Disziplinen unserer Kultur, wie Mode, Bildende Kunst, Theater und Design. Zu den künstlerischen Strategien von Trisha Donnelly zählt die Auseinandersetzung mit dem Abwesenden und Unerkannten sowie dem Phänomen der Zeit.

Die Verleihung des Internationalen Faber-Castell-Preises für Zeichnung fand zusammen mit der Ausstellungseröffnung am 12. Juli 2012 statt, nachdem eine international besetzte Jury aus den eingegangenen Vorschlägen den Preisträger ermittelt hat. Der Jury gehörten an: Okwui Enwezor (Direktor Haus der Kunst München), Dr. Ulrike Groos (Direktorin Kunstmuseum Stuttgart), Adam Budak (Leitender Kurator Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington) und Konrad Bitterli (Leitender Kurator Kunstmuseum St. Gallen) sowie Dr. Melitta Kliege, Leitung Ausstellung / Dr. Angelika Nollert, Direktorin, Neues Museum, Nürnberg.

Der internationale Schreib- und Zeichengerätehersteller Faber-Castell engagiert sich seit Jahrzehnten im Bereich der zeitgenössischen Kunst in Nürnberg. Die 1979 erstmals veranstaltete Triennale der Zeichnung brachte den jetzigen Unternehmensleiter Anton-Wolfgang Graf von Faber-Castell und den ehemaligen Direktor der Kunsthalle Nürnberg, Dr. Curt Heigl, auf die Idee, ein einzigartiges Stipendium zu verwirklichen: Stadtzeichner von Nürnberg. Das insgesamt dreizehnmal vergebene Stipendium (z.B. an Ian McKeever, Leiko Ikemura, Nanne Meyer und Beate Terfloth) wurde gemeinsam von der Stadt Nürnberg und dem Unternehmen getragen. In der Sammlung des Neuen Museums befinden sich Werke aller Preisträger der Stadtzeichner von Nürnberg.

Mit der neu ins Leben gerufenen Kooperation des Neuen Museums und des Unternehmens Faber-Castell wird ein internationales Format geprägt, in dessen Rahmen aktuelle Kunst mit internationaler Reputation gefördert und ausgestellt wird.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag für moderne Kunst Nürnberg (24,- Euro / 20,- Euro während der Ausstellung im Neuen Museum).

Internationaler Faber-Castell-Preis für Zeichnung 2012 Preisverleihung und Ausstellungseröffnung: 12. Juli 2012, 19 Uhr Ausstellung im Neuen Museum: 13. Juli bis 21. Oktober 2012

Pressekontakt:
Eva Martin
Leitung Öffentlichkeits- und Pressearbeit Neues Museum Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg
Tel: + 49 911 240 20 41 - Fax: + 49 911 240 20 29
mail: martin@nmn.de
Sandra Suppa
Head of Corporate Communications
Faber-Castell AG
Tel. +49 911 99655-532
Fax: +49 911 99655-586
Fotos zum Download: http://www.nmn.de/841.0.html und
http://www.since1761.com/c9HX3z8

Eva Martin | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nmn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie